Freitag, 17. Oktober 2014

Volksdroge Zucker

Gestern beim Durchzappen auf die "Am Schauplatz" Reportage Volksdroge Zucker gestoßen.

Jeder Österreicher isst im Durchschnitt 40 Kilogramm Zucker pro Jahr. Wie kein anderes Lebensmittel wird Zucker für einen massiven Anstieg von Fettleibigkeit und Diabetes verantwortlich gemacht. Bereits 8 Prozent Österreichs leidet unter einer Diabetes-Erkrankung und auch die Anzahl fettleibiger Kinder steigt rasant.
tvthek.orf.at

Ich bin der Meinung, dass man nicht alleine dem Zucker die Schuld an den jeweiligen Körperumfängen der Personen geben kann. Im Großen und Ganzen haben wir uns in den letzten 100 oder 200 Jahren stark veränder, nur die Ernährung wurde nicht angepasst. Wir können uns alles leisten & Essen sieben Tage die Woche Fleisch. Fertigprodukte. Soft und Energydrinks. 

Immer wieder wenn ich Kinder mit Cola, Sprite etc. sehe bin ich heilfroh, dass es bei uns zu Hause immer nur (Mineral) Wasser gab. Das höchste der Gefühle war Traubensaft :D Don't drink your calories. Und wenn ich in dem Beitrag höre, dass mittlerweile jeder zwei Erwachsene in Österreich übergewichtig ist, erschreckt mich das, da ich, wenn ich meinen Bekannten und Freundeskreis betrachte, keine entdecke. Also wo verstecken die sich?

Wieso gewöhne ich Kindern an, nach dem Essen nach Süßem zu verlangen? Warum bekommen schon Babys gesüßten Tee? Eigentlich ist es doch auch alles selbst verschuldet, oder gehe ich da zu weit? Ich war noch nie in der Situation, mit einem Kleinkind einkaufen zu gehen, dass einen Wutanfall nach dem anderen bekommt, weil es nix Süßes bekommt. Nächstes Beispiel: Wie vielen Kinder wird an der Wursttheke eine Scheibe Wurst angeboten?! Oder ist es das unbewusste Essen?

Ich war froh darüber, die Doku gesehen zu haben. Auch wenn nur 80% von dem was gesagt wurde stimmt, ist es ein wichtiger Anstoß wieder auf Nahrungsmittel zurückzugreifen, wo die Zutatenliste nicht unendlich ist. Gurke besteht aus Gurke, Brokkoli besteht aus Brokkoli. Die Gedanken hatte ich vermisst & jetzt wieder verinnerlicht. Selbst kochen, mit frischen Produkte. Dann weiß man auch was drin ist.

Kommentare:

  1. "Gurke besteht aus Gurke, Brokkoli besteht aus Brokkoli." würde ich so aber auch nicht pauschal sagen. Wird ja auch alles "haltbarer" gemacht, aber kein Mensch weiß so genau wie. :D Aber ja, dem Rest kann ich nur zustimmen. Gerade bei Kindern finde ich es schade, schließlich haben die noch nicht die Ehre, sich ihre Lebensmittel und Getränke aussuchen zu dürfen. Da wird das gegessen, was Mutti auf den Tisch stellt. Ich habe mir geschworen, sollte ich mal Kinder haben, mache ich es besser. Was sie dann machen, wenn sie erwachsen sind, kann man dann allerdings nicht mehr beeinflussen..

    AntwortenLöschen
  2. Hätte ich jetzt auch nicht gedacht dass es dort so viele Übergewichtige gibt.
    Ich denke dass viele das weiter geben, wie sie es selbst kennen gelernt haben, und der Rat von ihren Vorfahren kommt.
    Zudem machen sich wohl die wenigstens einen Kopf um Inhaltsstoffe.
    Meine Meinung ist, dass das Rebellieren von Kindern viel mit der Erziehung zutun hat. Die meisten geben auch schnell auf, fühlen sich genervt und wollen einfach nur ihre Ruhe.
    Aber so an sich kenn ich mich auch noch nicht damit aus. ;)
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  3. also, ich bin zwar dick, aber meine kinder sind das nicht, waren das nie und werden es, solange sie ihre füße unter meinen tisch stellen (hahahahahaaa) auch niemals sein. denn: von anfang an gab es bei uns immer nur wasser zu trinken. es gibt niemals bonbons, lutscher und sinnlose kaubonbons oder ü-eier oder so nen quatsch. sie dürfen ab und an mal vegane gummibärchen (mir gruselts beim gedanken an schweine- oder rindergelantine in normalen gummibärchen), oder zartbitterschoki (milchallergie, alle drei, das machts natürlich leichter, ich gebs zu), seit 2 jahren aber nur noch rohkostschokolade. zum frühstück frühstücken sie im wechsel müsli (zuckerfrei, nur mit "echtem" obst gesüßt, smoothies, chiapudding (zuckerfrei, ist klar, ne) und einmal die woche brötchen. wenn brot, dann roggenvollkorn. kuchen backe ich selbst (bei geburtstagen oder besuch), eis mache ich ebenfalls selbst, reine fruchtsorbets. im kiga und in der cshule essen sie vegetarische biolog.-dynamische vollwertkost, frisch gekocht, kein lieferantenkram, danach haben wir extra ausgesucht und zahlen ne schweine kohle für. abends gibt es immer ne gemüsemahlzeit, im wechsel salat, suppe, gemüsenudeln und auch mal richtige nudeln, ein bis zweimal bissel tofu, einmal was mit ei. da für mich ernährung eine vielleicht zu übergeordnete rolle spielt, vielleicht hab ich da auch nene vogel, kann gut sein, ist mir das alles mega wichtig. es gibt auch mal ofenpommes und pizza, allerdings vollwertig und selbstgemacht. die mäuse sind gesund und munter und selbst, wenn sie mal maulen, weil ihre freunde lutscher haben dürfen, die sie selbst nicht bekommen, schmeckt ihnen alles und sie kochen und essen gerne mit uns. sie kennen so ziemlich alles an natürlichen lebensmitteln und haben sicher ihre vorlieben, aber prinzipiell probieren sie alles, allein, weil sie neugierig sind und essen ihnen freude macht.
    alles eine frage der eigenen einstellung und des durchsetzungsvermögens. und natürlich der vorbildhaltung...

    danke für deinen schönen artikel. lg, crossi

    AntwortenLöschen
  4. Es ist halt immer die Frage wie das Übergewicht definiert wird. Denn einen BMI von 25 hat man schnell erreicht und dazu muss man noch nicht mal übergewichtig sein. Ein paar Muskeln mehr als der Durchschnittsmensch und dann kann es schon ganz schnell passieren.

    Generell ist es aber auf jeden Fall so, dass viel zu wenig frisch gekocht wird und dass viele durch den Überfluss an Nahrungsmitteln einfach kontinuierlich mehr essen als sie sollten. Ich habe mal etwas gelesen, da stand dass früher (also ganz ganz früher, vor 10.000 Jahren) erst der Energieaufwand kam (Jagen) und dann die Energieaufnahme (Essen). Heute ist es andersrum. Wodurch oftmals der Energieaufwand wegfällt. Kein Wunder, dass immer mehr Leute Übergewicht haben. Unsere Körper sind dazu gemacht viel zu gehen (nicht zu joggen). Aber wer geht heute schon noch viel? Mit dem Auto zur Arbeit, 8 Stunden am Schreibtisch sitzen, dann wieder zurück mit dem Auto... .Da kann auch die Stunde im Fitnessstudio nur bedingt was rausreißen.

    Schwieriges Thema, da es ja auch nicht so einfach ist was daran zu ändern, wenn man nun mal einen Schreibtischjob hat etc.

    AntwortenLöschen
  5. Also, dass jeder 2 übergewichtig ist kommt mir auch extrem vor. Obwohl, wenn ich so nachdenke sind die meisten meiner Familienmitglieder übergewichtig. Manche wohl eher knapp, andere schon eideutiger.
    Obwohl ich mit 2 Kilo mehr auch schon leicht übergewichtig bin. Und ich seh mit 2 Kilo jetzt nicht viel dicker aus als jetzt...

    Ich glaube diese schriebende Kinder entstehen durch die eigene Erziehung. Hoffe ich halt mal.... ;)
    Ich denke man ist heutzutage als Elternteil einfach in der Verantwortung seinen Kindern zu lernen was gesund ist, denn meistens wird den Kindern ungesundes Essen auch nur anerzogen.
    Süßes muss halt was ganz besonderes sein und Obst eine selbstverständliche Nachspeiße.

    AntwortenLöschen
  6. Dass jeder zweite übergewichtig ist, ist noch untertrieben. Im Focus war zu lesen, dass in Deutschland 70 % der Männer und 50 % der Frauen zu schwer sind. In Österreich wird es ähnlich sein. Und natürlich kommt das zum größten Teil vom Zucker.

    AntwortenLöschen