Sonntag, 4. Oktober 2015

Und alle die noch abnehmen, klatschen in die Hände!

... und es bleibt still!

Leute, wo seid ihr? Seid ihr noch da und habt euch nur versteckt? Seid ihr schon mal vorgelaufen oder seid ihr auf der Strecke geblieben?

Es gibt Momente, da fühle ich mich so alleine in der Abnehmwelt. Kaum ein Blog postet mehr von Erfolgen und noch weniger von Stillstand und Rückschritt. Wo ist der Rest? Seid ihr irgendwo hingereist, wo die Schwerkraft nicht mehr wirkt? Auf den Mond vielleicht?
Ist gesundes Essen out geworden? Oder Sport? Jemand hätte mich warnen sollen, denn den Schuss habe ich noch nicht gehört! Oder macht ihr mittlerweile so viel Sport, dass ihr nicht mehr zum Bloggen kommt?

Was ist mit den neuen Blogs? Gibt es im Moment eigentlich neue Menschen, die sich an gesunder Ernährung versuchen oder ist es schlichtweg einfach die falsche Jahreszeit? Ich meine die Neujahrsvorsätze sind noch weit genug weg und der Bikini hängt auch wieder im Schrank!

Oder geht es nur mir so?

Und jetzt möchte ich, dass mir jeder einen Kommentar hinterlässt, wer noch tolle aktive Blogs kennt oder Blogs, die gerade angefangen haben! Und falls ihr einen eigenen Blog habt, dann schreibt sofort einen Post und hinterlasst mir den Link! Wenn sie mir gefallen, werde ich ihnen folgen oder vielleicht hier oder auf meinem eigenen Blog vorstellen (sofern ihr das wollt).

Denn mal ganz ehrlich, schon alleine an diesem Blog sieht man, dass in der Bloggerabnehmwelt gerade eine Flaute erlebt. Gerade jetzt müssen wir alle zusammen halten, damit die Rasse der Abnehmblogger nicht ausstirbt!

Montag, 28. September 2015

Ernährung á la Instincto?

Einen schönen Montag Abend wünsche ich!

Heute gehts mal um den eigenen Instinkt. Ich habe mal was von einer Instinkternährung gelesen (mich jetzt nicht weiter hineingelesen), und finde den Ansatz eigentlich gar nicht so schlecht.
Momentan höre ich sehr gerne auf meinen Körper, was er möchte. Und was soll ich sagen, es sind Kartoffeln! :D
Ich liebe sie gerade über alles, wer weiß was da drin ist, was mein Körper dringend braucht.
Ich dämpfe mir gerne immer normale und Süßkartoffeln, und esse sie mit etwas Leinöl und wenig Salz, ganz minimalistisch. Manchmal gibt es Momente, da möchte ich Nüsse, ich merke es vor allem, wenn ich am Laptop sitze und geistig arbeiten muss (also viel nachdenken und spontan Entscheidungen treffen). Da kann man wohl sehen, dass Nüsse wirklich Nervennahrung sind!
Bevor jetzt jeder triumphierend die Hände in dir Luft reißt, weil der Instinkt oft nach Fettes und Süßes schreit, den muss ich leider enttäuschen. Das mit dem Instinkt muss nämlich erst ein wenig 'geschult' werden, bzw. muss der eigene Instinkt erst wieder entwickelt werden.
Ich denke wir wissen alle, was so in Fast Food, Fertigzeugs & Süßigkeiten drinnen ist, demnach werden unsere Geschmacksnerven nicht nur verfälscht, sondern die ganze Körperwahrnehmung!
Lust auf Ungesundes heißt nicht, dass man hungrig ist, dieses gar benötigt. Nur wenn der Körper halbwegs das bekommt was er täglich braucht (ganz besonders Vitamine und Mineralien natürlicher Art), dann kann man auch darauf vertrauen, dass er einem sagt was gerade  ist.
Und dann braucht man sich auch keine Gedanken um die Figur machen.
Kennt sich wer besser damit aus oder isst schon jemand nach dem Instinkt?

Montag, 21. September 2015

Fastenzeit!?



Hey ihr Lieben!

Jetzt beginnt wieder langsam die Fastenzeit..
Ich überlege auch schon, wann und wie, doch irgendwie bin ich jetzt noch zu keinen Entschluss gekommen. Ich habe dieses Jahr schon zwei Mal Saftfasten gemacht, und wenn ich in meinem Körper ganz genau hineinhorche, merke ich, dass er nur Säfte nicht will.
Ich trinke regelmäßig Säfte, fast täglich (Smoothies irgendwie gar nicht mehr so), momentan gehe ich gerne draußen sammeln und entsafte Wildkräuter, dazu meist Möhre, Sellerie, Zitrone, Ingwer, rote Beete, Fenchel, Gurke, Zucchini, Apfel, Orange oder Pfirsich.
Vor einigen Tagen hatte ich seit Ewigkeiten mal wieder krass Heißhunger auf Süßigkeiten, welcher dadurch kam, dass ich die Tage davor viel (helles) Brot zu mir nahm (Brot ess ich generell nur selten, helles eigentlich nie) und relativ wenig gegessen hatte, weil ich so beschäftig war und nicht auf mich achtete.
Da kann man mal sehen, was das gleich mit einem macht..

Jedenfalls überlege ich jetzt, wie ich mein Körper reinigen und ihn auf die dunkle und kalte Jahreszeit vorbereiten kann.
Momentan arbeite ich auch an einem Vortrag zum Thema Entgiftung/Entsäuerung, welchen ich auch hier in Berlin anbieten möchte.

Wie siehts bei euch aus? Fastet ihr? Macht ihr eine kleine Detoxkur? Interessiert ihr euch überhaupt dafür oder traut ihr euch noch nicht?
Lass es mich wissen. :)


Liebe Grüße,
Anja

Sonntag, 20. September 2015

Ab jetzt ziehen wir an einem Strang!


Es begann alles im Auto meines Freundes.

Ich liebe es, lange Autostrecken mit ihm zusammen zurückzulegen, denn da können wir uns immer besonders gut unterhalten. Selbst Stau ist da eher lustig als lästig.

Ich weiß gar nicht mehr, wie wir da genau drauf gekommen sind, aber irgendwann haben wir über mich und meine Probleme mit meinem Gewicht geredet. Es ist unglaublich, dass ich nicht weiß, wann ich das letzte Mal in meinem Leben normalgewichtig war. Und die letzten zwei Kilo, die ich zugenommen hatte, sind so sichtbar, dass sie sogar meinem Freund auffallen und er nun versteht, wovon ich rede, wenn ich Muffintop sage.

Wir sind uns einig, dass das wieder weg sollte. (Endlich mal werde ich von meinem Freund in Sachen Abnehmen unterstützt und endlich sind wir einer Meinung.) Mein Freund sieht zwar immer noch keinen Sinn dahinter, dass ich noch auf 70 kg runter möchte, damit mein BMI mal kleiner als 25 ist, aber er hat mir versprochen, dass wir das zusammen hinkriegen, auch wenn er mich dafür auf Karotten und Brokkoli setzen muss und mich täglich zum Sport scheucht.



Ich knabbere schon so lange daran, endlich in den Normalbereich zu kommen, da muss mal bitte einer durchgreifen, damit das endlich klappt! Bitte!

Sonntag, 6. September 2015

Bist du ein Veganer der Stufe 5?

Man kann es treiben, übertreiben, mehr treiben oder weniger treiben. So ist das mit allen Dingen. In diesem Fall geht es um das vegane Essen. Ich habe gerade ein halbwegs veganes Wochenende bei meiner Freundin verbracht und mir ein wenig Gedanken über veganes Leben gemacht, denn vegan ist ja so viel mehr als nur Ernährung.

Wie gesagt: Man kann es treiben und auch übertreiben, also habe ich einmal ein paar mögliche Stufen für euch aufgestellt.
Stufe 1: keine tierischen Lebensmittel oder Produkte, in denen tierische Lebensmittel verarbeitet wurden.
Stufe 2: keine Lederklamotten oder Pelze.
Stufe 3: keine Kosmetik, die an Tieren getestet wurde (das heißt auch, dass man erst einmal eine Zahnpasta finden muss, die vegan ist)
Stufe 4: keine Medikamente, die an Tieren getestet wurden.
Stufe 5: es darf nicht mit Tierkot bzw. Gülle gedüngt werden.

Die Liste ist bestimmt erweiterbar und kann mit diversen Zwischenstufen versehen werden.

Wenn ich meine Freundin frage, was der schwerste Verzicht für sie, dann sind es wirklich Schuhe. Sie scheint in dieser Hinsicht also eine echte Frau zu sein, denn mich würde das total kalt lassen. Ich hingegen bin total verfressen und mich würde wirklich der Verzicht auf Milchprodukte in den Wahnsinn treiben bzw. mein Geldbeutel, da die veganen Alternativen, wie veganer Käse und Mandelmilch ja echt ins Geld gehen.

Und dann gibt es für meine Freundin die Frage, wie man feststellt, ob die Lebensmittel vegan sind oder nicht. Als wir zusammen mit ein paar anderen am Lagerfeuer saßen und Marshmallows gegessen haben, waren diese auch nur vegan, weil sie nicht hinten auf die Zutatenliste geschaut hat. Sie hat zwar vermutet, dass tierische Produkte drin sind, aber damit das vegane Gewissen nicht allzu laut schreit, ist die Strategie was-ich-nicht-weiß-macht-mich-nicht-heiß einfach das beste. Genauso hat sie sich darauf geeinigt, dass wenn Molkepulver in der Zutatenliste hinter Salz auftauchen, es auch rein theoretisch schon vegan ist, da selbst Salz nur in extrem geringen Mengen vorhanden ist und Molkepulver dementsprechend noch weniger und eher den Status eines nicht-erwähnungswürdigen Spurenelement hat.

Auch wenn jetzt viele sich bestimmt denken, dass sie sich gar nicht Veganerin schimpfen darf, bin ich immer noch der Meinung, dass sie das extrem gut macht und selbst ihr 80 % Veganleben die Welt ein kleines bisschen besser macht. Wie gesagt man kann es treiben, aber auch übertreiben und sie macht es in meinen Augen perfekt. Gesundes Bewusstsein, aber kein Fanatiker. Unter diesen Umständen, würde ich vielleicht auch Veganer werden wollen.

Samstag, 5. September 2015

Eine neue Reise

Hey ihr Lieben,

ich stürze mich gerade von Urlaub zu Urlaub, erst Dänemark, dann Münster und in zwei Wochen geht es dann auch wieder mal nach Barcelona! Ich als Maybritt finde das alles total super, nur leider hat mein essgestörtes Ich öfter mal genug und rebelliert ziemlich rum. Vielleicht habe ich gerade nur mal wieder eine stärkere Phase, aber ich kann mit Stolz sagen, dass ich so viel mehr als nur eine Zahl auf der Waage bin. Ich bin mehr als "Bitte, bitte unter X Kilo", ich lache unglaublich gerne und manchmal zu laut und zu lange, singe und tanze wie bekloppt vor unserem Badezimmer-Spiegel, koche meist leckere Sachen und manchmal Sachen mit komischer Konsistenz, backe für mein Leben gerne auch mal Unfälle, würde alles für meine Familie und Freunde tun und das Laufen gehört ebenso zu mir wie mein Verhalten zum Essen. Für mich muss oft alles perfekt sein, besonders das, was ich mache: Höher, weiter, schneller. Superlative in der Schule und in der Freizeit, aber reicht es nicht mal, normal zu sein? Das zu machen, was ich oben beschrieben habe und dabei Fehler zu machen? Ich habe nur noch ein Jahr in der Schule - und ich will es zu dem Besten machen, das ich je hatte. Dabei kann ich keine unnötigen Gedanken gebrauchen, erst recht nicht eine Stimme, die mir sagt, dass ich wie ein schwangeres Walross aussehe. Ich habe eben mal gegoogelt und ich werde niemals 1,5 Tonnen wiegen. Und wenn doch habe ich mal wieder ein Superlativ in der Tasche. Ich will Psychologie studieren. Nicht, weil ich mich dann prinzipiell selber therapieren könnte, wenn jemand das denkt. Vielleicht, weil ich Menschen helfen will oder weil ich es total interessant finde, warum wir so leben und handeln, wie wir es tun. Auch dafür kann ich keine unnötigen Gedanken gebrauchen, denn wenn ich bald ausziehe passt so gut wie niemand mehr auf mich auf. Ich bin 17 und es wird Zeit zu leben, denke ich. Fehler machen, schief singen und so weiter. Ich habe einen Großteil meiner Jugend damit verbracht, Kilos zu verlieren, um dann zu merken, dass ich eine Essstörung habe - und jetzt bin ich dabei wieder leben und essen zu lernen. Aber das definiert mich nicht, das bin nicht ich und deswegen möchte ich auch nicht mehr hier bloggen. Nicht, weil ich euch alle doof finde oder weil es mir keinen Spaß macht: Ich möchte einfach nicht mehr viel Zeit mit den Gedanken an Sport, Fitness, Abnehmen und so weiter verschwenden. Und da dieser Blog sich hier um all diese Themen dreht, kann ich da nichts mehr konstruktives beitragen, außer: Geht euren Weg! Egal wie langsam oder schnell ihr seid, ihr werdet ankommen und genau das versuche ich jetzt auch.

Dann nicht bis zum nächsten Samstag,
Maybritt


Montag, 31. August 2015

Blogparade!

Guten Abend ihr Lieben!

Ich rufe zu einer Blogparade auf, vielleicht interessiert sich ja jemand dafür. :)




Wer weiß, vielleicht ist ja für dich die morgendliche Jogginrunde ein perfekter Moment, oder das allgemeine Schwitzen an sich. ;) Oder doch der Biss ins leckere Nutellabrötchen, was du dir hin und wieder gönnst?
Lasst es mich wissen...

Alle weiteren Infos findest du hier


Habt eine schöne Woche...

Mittwoch, 26. August 2015

Gut in Form für das nächste Event

Hallo meine Lieben
wow, hier auf dem Blog ist es ja leider total ruhig geworden. Aber das liegt hoffentlich nicht nur an mir, oder? Tut mir echt Leid, dass ich das hier so schleifen lasse, aber ich hatte iwie nix Spannendes, Sportliches und Gesundes zu berichten: Ich laufe halt so vor mich hin. Mal läufts besser, mal schlechter. Mein nächster Event-Lauf wird der Köhlbrandtbrückenlauf am 3.Oktober sein. Die Köhlbrandtbrücke ist ein Wahrzeichen von Hamburg und eigentlich nur für den Autoverkehr zugelassen. Aber einmal im Jahr - am Tag der deutschen Einheit - gibt es hier eben einen Lauf.

12km stehen da auf dem Zettel.

Ein Kumpel von mir ist am vergangenen Wochenende die Cyclassics in Hamburg mitgefahren. Auf der 100km-Strecke mussten die Radfahrer_innen da sogar 2x hoch. Und so wie das später bei ihm klang, ist die Steigung wohl echt etwas fies... aber naja, das wird schon!

Darum laufe ich aktuell auch eher so 8-13km pro Training und versuche einfach nur, schneller zu werden. Bzw. meine eigentlich auf 8km recht schnelle Pace von circa 5:20min/km einfach mal länger laufen zu können - denn normalerweise werde ich nach circa 45min deutlich langsamer :(

Gestern bin ich dann allerdings doch einfach mal so wieder 18,8km gelaufen - wollte mal sehen, ob ich das überhaupt noch kann... *haha* Ich wollte eigentlich von Anfang an ganz langsam und gemütlich los und habe dafür extra zwei ganz langsame Lieder an den Beginn meiner Playlist gestellt. Aber dann lief es iwie viel besser als gedacht und ich hatte auch noch Rückenwind. Ein Träumchen.

Am Ende dann 1h 48min. - inkl. roter Ampeln, aber ich hatte einmal einen kleinen Krampf (bei KM 14) und musste 2 Minuten den Oberschenkel bearbeiten: Da habe ich die Uhr ausgemacht. Mit der Zeit bin ich sehr zufrieden - das war schließlich mein erster "längerer" Lauf seit Monaten!

Nur heute morgen habe ich gemerkt, dass ich doch nicht ganz so fit bin wie vor dem Marathon im April: Meine Beine waren ganz schön schwer - das waren sie letzten Winter nach "nur" 18,8km nicht..... aber egal. Mein nächstes Ziel heißt ja schließlich auch: Köhlbrandtbrückenlauf  2015!

Montag, 17. August 2015

Sport im Urlaub?

Ha, da gammel ich gerade gemütlich nach dem Emailchecking und Facebookgesuchte im Urlaub in unserem Ferienhaus herum, voller Freude über ein Fünkchen Internetempfang und weiß gerade 3 Sekunden nichts mit mir anzufangen, da kommt mir Blogger in den Sinn. Und wie passend ist gerade Montag.
Ich bin leider mit vielen schönen Sachen beschäftigt, als dass ich daran denke, hier zu schrieben. Aber es scheint dass ich nicht die Einzige bin, die es so geht! Irgendwie passiert hier nicht mehr viel... hat sich etwas jeder schon mit seinem Schweinehund angefreundet und sitzt gemütlich mit ihm bei Sketchen und Chipstüte auf der Couch?
Ich muss ja gestehen, dass ich momentan auch etwas am chillen bin, was Sport & Co betrifft. Aber ich bin so viel unterwegs, und esse auch gerne mit anderen, als dass ich mich im Fitnessstudio 'abrackere'. Hin und wieder bin ich dort, ab und zu laufe ich mal eine Runde um den Block oder zieh ganze 20 Minuten Muskeltraining Zuhause durch, aber da hörts dann schon auf.
Im Urlaub Anfang August haben wir geboxt, das hat mega Spaß gemacht. Hoffentlich kann man das auch Zuhause weiter beibehalten. Neben dem sind wir Inliner gefahren und haben hin und wieder etwas für die Muskeln getan.
Jetzt im Urlaub haben wir schon Beachvolleyball gespielt und waren natürlich schwimmen.
Ich werde mir die Tage mal hinsetzen und überlegen, wie ich das zukünftig wieder optimierten kann. Sportfaul bin ich zum Glück ja nicht, aber ich merke schon, dass die Bewegung von meiner damaligen Arbeit fehlt, genauso wie das ständige hin und her laufen. Dafür bin ich aber etwas ruhiger geworden, hetzte nicht mehr so rum und kann endlich entspannt durch die Welt laufen - nach vielen, vielen Jahren!
Wie sieht das denn bei euch so aus? Macht ihr Sport im Urlaub? Macht ihr bei diesem sonnigen Sommerwetter überhaupt Sport?

Sonntag, 9. August 2015

Halbe-Tonnen-Mörderin

Bei der folgenden Geschichte wundere ich mich, warum ich diese noch nicht früher gefunden habe. Sie ist einfach unglaublich in jeder Hinsicht!

Es geht um Mayra Rosales, die zu ihren "Spitzenzeiten" fast 1100 Pfund gewogen hat, was umgerechnet 500 kg sind.
Schon alleine das ist ja unglaublich und muss sich mal bildlich vorgestellt werden. Das bin ich plus 5 weitere "ichs" und mein kleiner Bruder oder das Gewicht, das die Personen in einem Fahrstuhl zusammen haben dürfen. Wow!

Aber es kommt noch härter! Sie hat -um ihre Schwester vor einer Mordanklage zu schützen- ausgesagt, dass sie in Jahr 2008 mit 1028 Pfund (476 kg) ihren zweijährigen Neffen überrollt und somit getötet zu haben. Sie wurde allerdings freigesprochen, weil sie "zu dick zum Töten" gewesen sei und die Todesursache Schläge waren und nicht der Neffe somit nicht "überrollt" wurde.
Da fehlen einem die Worte! Ich kann dazu nichts mehr sagen...

Aber warum ich erst auf diese Geschichte gestoßen bin, hat einen ganz anderen Grund.
Es gab eine Show über sie: "Half-ton Killer: Transformed" (Halbe-Tonnen-Mörderin: Verwandelt), denn sie hat fast 800 Pfund abgenommen und sieht jetzt sogar normalgewichtig aus!
Bilder sagen mehr als 1000 Worte, also seht selbst:

Wer weitere Fotos sehen möchte, schaut mal hier: http://diply.com/big/this-woman-weighed-over-1000-poundsyou-wont-believe-what-she/166232/1


Ich würde ja gerne an einen Fake glauben, aber wenn es sogar eine Show mit bzw. über sie gab, dann kann das ja kaum gefälscht sein.

Und wenn das kein Fake ist, dann frage ich mich, wie sie das geschafft hat. Also dass sie eine Operation hatte, sieht man auf einigen Fotos, aber ich glaube nicht daran, dass ihr das Fett einfach abgesaugt wurde. Ich vermute eher eine Magenverkleinerung oder was denkt ihr?

Nichtsdestoztrotz, es ist garantiert eine Rundumverwandlung und verdient meinen vollsten Respekt, denn egal ob das Fett jetzt abgesaugt wurde oder der Magen nun kleiner ist, es ist eine große Leistung, die operativen Erfolge nicht wieder zu vernichten.

Was ich daraus mitnehme:
1. Ich bin nicht fett. Sie war fett!
2. Ich sollte sie mir mal als Vorbild nehmen, denn ich scheitere schon an ein paar pupsigen Kilos, aber sie hat ca. 400 kg abgenommen!

Einnfach nur wow. Diese Geschichte ist in meinen Augen echt unglaublich in jeder Hinsicht.

Wer sich noch einmal die englischen Originalartikel durchlesen möchte, der schaut mal hier:
http://www.huffingtonpost.com/2013/11/18/mayra-rosales_n_4298037.html
http://www.huffingtonpost.com/news/half-ton-killer/
http://www.huffingtonpost.com/news/half-ton-killer-transformed/

PS: Interessiert ihr euch auch für solche Geschichten aus der Abnehmwelt?

Samstag, 1. August 2015

"Das wird spaßig!", haben sie gesagt...

Hey ihr,

seit November habe ich wieder zusammen mit meiner Mama mit Zumba angefangen - und seitdem haben wir eigentlich jeden Dienstag für eine Stunde zusammen schwitzigen Spaß. Leider ist die Trainerin jetzt in den Sommerferien nicht da, aber der Sportverein hat ein Ersatzprogramm - zwar kein Zumba, aber wir waren Dienstagabend bei "Fitness". Natürlich haben wir uns gleich in die erste Reihe geknallt, hinter uns fast nur rüstige Rentnerinnen mit dem Willen zum Schwitzen, vorne am Spiegel die hochmotivierte Leiterin mit einem breiten Grinsen im Gesicht nach dem Motto "Hossa Nossa, jetzt werden die müden Knochen angestrengt". Und dann ging's auch zu bester 80er Jahre Musik los im Takt mit Sidesteps, V-Steps, Squats, Mambo-Cha-Cha-Cha, Drehung, Sprung, Arme kreisen und und und. Es hätte echt nur noch gefehlt, dass sie gesagt hätte "Und jetzt raubt die Bank aus, meine kleinen Hüpfer"! Zwischendurch wurde immer wieder gefragt, ob es uns denn gut ginge (KLAR, ich sehe immer aus wie eine italienische Tomate im Hochsommer!) und dass wir gefällst atmen sollten... aha, nein, habe ich gerade keine Zeit zu. Nach vierzig Minuten war ich dann  eigentlich auch durch und dem Gesichtsausdruck meiner Mama zu urteilen sie auch - dann wurde aber verkündigt, dass es jetzt auf die Matten ginge. Und das ist nie ein gutes Zeichen. Also ab auf den Boden und erstmal Fahrrad fahren. Ich ma Fahrrad fahren. Aber nicht auf dem Rücken liegend, wenn meine Beine eigentlich schon den Status "Hack uns ab!" erreicht haben.... aber "Abgerechnet wird am Strand", deshalb Beine in die Höhe und strampeln. Madame Weight Watchers neben mir erlitt nach kurzer Zeit einen Lachkrampf mittlerer Ausprägung, der mich leider ansteckte und so wurde das leider nichts mit dem dauerhaft angespannten Bauch. Tja "Abgerechnet wird wohl doch nicht am Strand". Schade, aber ich hatte Spaß. Danach noch ein paar Sit-Ups, bei denen ich dank meiner Bauchtrainings-App doch glänzen konnte. Leider kam danach das Fahrrad wieder - nichts für mich. Zum Schluss stand noch Popo auf dem Programm, was leider mal so gar keine gute Idee mitMuskelkater vom Krafttraining von Montag war. Auf allen vieren wurde da nämlich ein Bein angewinkelt und hoch und runter bewegt - in der Zeit hätte auch der 3. Weltkrieg ausbrechen können, ich hätte nichts mitbekommen, weil meine Beine penetrant kein Bock hatten. Danach noch ein paar Yoga-Moves, wobei ich bei der Kinds-Haltung beinahe eingeschlafen wäre. Dehnen zum Ende auch nicht vergessen, wobei ich und meine Mama beinahe zusammengeklappt wären und klar: Am Ende gab es Applaus: "Toll, dass ihr da ward!" Äh ja, fand ich auch, aber ich denke wir sehen uns erstmal nicht so schnell wieder, weil wegen MEINE BEINE SIND REIF FÜR DIE REHA! Leider habe ich es dann nicht mal mehr hinbekommen, dass Auto nach Hause zu kutschieren - Gefühl im rechten Bein? Weg. Ich denke, ich bleibe dann doch lieber beim Zumba, weil ich da erstens besser gelaunt wieder raus komme und nicht Krankenhaus-reif bin. Man muss ja nicht übertreiben!
Und hiermit melde ich mich dann auch erstmal für zwei Wochen ab, denn es geht Montag nach Dänemark! Internet ist da glaube ich nicht so und mein Plan ist es sowieso, mal runter zu kommen und keinen Stress wegen bloggen oder so zu haben. Deshalb: Genießt den Sommer, macht was, denkt nicht zu viel und bis dann!

Maybritt



Mittwoch, 29. Juli 2015

Aint no Mountain....

Hallo ihr Lieben, 
Ich bin nun seit einer Woche in Finnland und muss euch leider gerade ganz blöd von meinem Handy schreiben,  da ich keinen PC oder Laptop in meiner Nähe habe. 
Leider heißt das auch: keine urlaubsfotos.  Aber die reich ich dann nach. Versprochen. 

Nun. Ich machs kurz. Von 7 Tagen war ich 5x Laufen. Die Kilometerzahl ist dabei zwar nicht sehr hoch, aber dafür ging es immer sehr viel hoch und runter. Und hoch und runter.  Und hoch und runter.... 
Das mal ein ganz anderes Training als ich es sonst gewöhnt bin, aber langsam gewöhne ich mich daran. 

Und ich habe eine Entscheidung getroffen: in meinem Kopf lief bisher die Challenge Hamburg vs Berlin Marathon 2016. 
Ich machs jetzt ganz anders: Turku (FIN) Marathon 2016!!!!!!

So, ich werde jetzt mal beim Kochen helfen... Und nächstes Mal dann mehr Details zu meinem sportlichen Urlaub. 

Sonntag, 26. Juli 2015

Mythos des Tages: Muskelkater

Was beschreibt mich und meinen Tag heute am besten?

MUSKELKATER !!!

Und das nicht nur ein bisschen, sondern so heftig, dass ich heute morgen echt überlegt habe, wie ich am besten aus dem Bett komme. Ohne Schmerzen habe ich das aber leider nicht hinbekommen!

Arme, Brust, Rücken, Bauch (Seite und gerade), Arsch, Oberschenkel... oder anders: alles tut weh!

Bei der Recherche danach, was man dagegen tun kann, offenbahrt sich ein Fakt:
Der Muskelkater ist ein großes Mysterium, kaum erforscht, tief und unergründlich. Um ihn ranken sich Mythen und ein Heilverfahren ist noch nicht bekannt!
Muskelkater kann am besten geheilt werden, indem man ihn vermeidet! Jo, alles klar, es gibt ab jetzt keinen Sport mehr für mich.... NEIN! Auf Sport will ich nicht verzichten und eigentlich ist ein kleiner Muskelkater, der nur einen Tag lang hält ja auch nicht so schlecht, sondern eher ein Kompliment an meinen Sportplan, aber der Muskelkater, der mich gerade quält, ist doch etwas schmerzvoller und nicht mehr genießbar.

Liebes Kind, hättest du dich mal nach dem Sport mal gedehnt, wäre das alles nicht passiert! Aber das habe ich doch! Sogar gründlich und lang!

Wenn du Muskelkater hast, dann hilft es, wenn du am nächsten Tag wieder Sport machst! Jetzt echt? Ich habe das Gefühl, dass ich danach immer noch mehr Schmerzen habe und mein Körper ist so schlapp, dass ich überhaupt nicht an die alten Leistungen anknüpfen kann -vom nächsten Tag und den dann folgenden Schmerzen ganz zu schweigen...

Aber Mädel, doch nicht gleich wieder so doll. Fahre den Gang ein wenig zurück und mache am nächsten Tag nur so viel Sport, dass sich deine Muskeln wieder erwärmen und ein wenig arbeiten! Und das ist trotzdem aua und macht es auch nicht besser! Fahrrad fahren ist aua, eine kleine Laufrunde ist aua, spazieren gehen ist aua. Am liebsten würde ich an solchen Tagen den Hund einfach nur vor die Tür setzen und sagen, dass sie erst wieder rein kommt, wenn sie sich ihr Bewegungspensum geholt hat und für den Rest des Tages nicht mehr aufs Klo muss. An solchen Tagen verstehe ich die Hundehalter, die ihren Hund mit dem Auto beim Gassi gehen begleiten.
Und durch ein klein wenig Sport wird der Muskelkater auch nicht besser.

Man bist du doof. Alles, was du brauchst ist genug Magnesium/Eisen/Protein/Feenstaub! Ja... Frage: habe ich das? Also ob ich jetzt gar nichts nach dem Workout zu mir nehme oder 15 Bananen esse, macht irgendwie jetzt auch keinen Unterschied bei mir.

Hast du es schon einmal mit dem unglaublichen Wunderdrink mit sämtlichen Mini- und Macrostoffen ausprobiert? Also ich habe danach nie Muskelkater! Wie kann man auch vom Trinken Muskelkater bekommen? Hast du überhaupt trainiert? An der Bar stehen beugt definitiv dem Muskelkater vor!

Was ist euer ultimativer Tipp, um Muskelkater los zu werden?
Bei meiner derzeitigen Lage bin ich gewillt, alles auszuprobieren!




Samstag, 25. Juli 2015

Ernährung im Urlaub

Hey ihr,

ich wäre dann auch langsam durch damit, mein Zeugnis gebührend zu feiern... zwei Parties innerhalb einer Woche, die jeweils bis um vier Uhr morgens angedauert haben, haben meine Lust auf Alkohol erstmal für eine Weile befriedigt... ich glaube, ich werde alt, mein Rücken tut weh und ich bin müde, selbst Kaffee hilft nicht mehr! Aber schnickschnack, feiern habe ich mir letzten Winter viel zu oft verboten, um es jetzt nicht zu genießen und wenn ich Freunde von mir sehe, die auch Probleme mit essen haben und sich so, so viele Sachen auf Parties immer noch verbieten, kann ich froh sein, dass ich schon etwas weiter gekommen bin. Trotzdem will ich nicht aufgehen wie ein Hefekloß und da wir nächste Woche für zwei Wochen in Dänemark sind und danach eine Woche in Münster, habe ich mich gefragt wie es da wohl mit der Ernährung aussieht. 

1.) Entspannt an die Sache rangehen

Panik bringt ja eigentlich nie was, außer vielleicht vor Mathe-Klausuren, um den Adrenalin-Ausschutt zu beschleunigen. Man hat in der Regel nur einmal im Jahr Urlaub und es handelt sich um zwei Wochen: Da bleiben dann noch 340 Tage (wenn das falsch ist, kann ich es auf den Restalkohol schieben), um Stress wegen abnehmen/Figur halten zu machen. Wer sich schon vorher tagelang Stress um die Ernährung macht, wird dauerhaft ein schlechtes Gewissen haben und wahrscheinlich eher nicht so den lang ersehnten Urlaub genießen können. Also selbst wenn man zunehmen sollte, was sogar vielleicht eher unwahrscheinlich ist, weil man sich mehr bewegt: Kilos kommen und gehen.

2.) In Maßen genießen

Wenn es heiß ist und jeder ein Eis isst, will man auch ein Eis. Das ist angeboren. Punkt. Aber solange es bei einem Eis bleibt und man dieses dann so richtig genießt, ist daran überhaupt nichts verwerfliches! Sowieso eignet sich intuitiv essen auch im Urlaub super, um zu entspannen: Habe ich Hunger oder nur Appetit? Kalorien tracken dagegen würde ich im Urlaub eher ablehnen, denn das fördert einfach nur das ständige Zählen und Abwägen, ob das oder dies noch rein passt. 

3.) Bewegt euch!

Den ganzen Tag am Pool liegen kann zwar schön sein, aber so verpasst man vielleicht schöne Dinge: Geht doch spazieren zum Verdauen oder wenn ihr Lust habt, macht ein kleines Workout oder geht laufen. Ich finde, Sport im Urlaub hat viel mit Lust zu tun, denn ich trainiere das ganze Jahr und ganz aufhören ist erstens nicht gesund und zweitens tut es mir auch gut, ein bisschen zu sporteln, auch wenn ich mich nicht verausgabe. In Maßen ist fast alles gut, also Balance finden und weniger denken.

4.) Vorsorge ist besser als Nachsorge

Wenn ihr morgens zuhause immer Porridge esst, dann nehmt doch einfach eure Zutaten für die Ferienwohnung mit und kauft euch Dinge nach, die ihr sonst auch esst. Obst schmeckt jetzt besonders  in südlichen Ländern super! Wenn ihr im Hotel seid, probiert von allem ein bisschen und hört auf euren Körper, wenn er satt ist. Zwischendurch geht Obst und Gemüse immer, da man es ja fast überall bekommt: Sonst einfach auch Sachen von Zuhause mit importieren.

Zwar bin ich die letzte, die total entspannt in den urlaub geht, aber aufschreiben hilft es vielleicht zu verinnerlichen. Genießt euren Urlaub, kommt entspannt wieder und startet dann für das restliche Jahr noch mal richtig durch!

Bis zum nächsten Samstag,
Maybritt




Mittwoch, 22. Juli 2015

Chillen für Fortgeschrittene

Hallo meine Lieben,
so, heute habe ich nun schon seit drei Wochen nichts zu tun. Und ich muss sagen, chillen ist gar nicht so einfach. Also, naja, doch... iwie weiß ich nicht, wie ich anfangen soll. Ich beschreibe einfach mal, wie es mir in der letzten Woche ging:

Im Vergleich zu den zwei Vorwochen war es nämlich schon fast (!) langweilig. Alle Dinge, die ich machen wollte, wenn ich endlich mal wieder Zeit habe: Done! Alle alten Freunde besucht: Done! Und die Akkus nach der Super-Stress-Zeit waren auch wieder gefüllt: Endlich!

In Woche 3 meines Urlaubs hörte ich viel: "Du sorry, bin nicht da... " oder "ne,.... ich hab noch Klausuren...." Außerdem vertüddelt man echt ganze Tage, wenn es morgens keinen richtigen Grund gibt, um sich aus dem Bett zu schwingen....

Daraus folgte, dass ich in der letzten Woche viel nachgedacht habe und ich hatte auch Langeweile.

Komisch, in unserer Gesellschaft ist jegliche Form von Unproduktivität ja vollkommen negativ besetzt. Und "Nachdenken" in diesem Kontext wird schnell zum "in-konzentrischen-Kreisen-problemorientiert-sein".  Eine Freundin sprach mich sogar schon darauf an, ob ich nicht bald wieder mal was machen müsste...so 3 Wochen nix tun - da fehle mir doch was.

Fehlt mir was: Nein!

Aber das liegt 100%ig daran, dass ich weiß, dass ich ab Mitte August wieder voll durchstarten werde. Der Vertrag dazu ist unterschrieben.
 Und während ich jetzt ganz bewusst einfach NICHTS mache, nutze ich die positiven Effekte der Langenweile. 

"Welche positiven Effekte?"

Man wird kreativer, während man nichts tun.
Ich kann mich ganz viel um mich selbst kümmern.
Ich kann neue Sachen ausprobieren
Alltagsroutinen überprüfen
......


Aber: Ab heute Abend mache ich dann doch noch etwas aktiver Urlaub. Die Koffer sind gepackt. U.a. dabei: Regenjacke und Schirm (die Wettervorhersage ist leider übel), Laufschuhe und entsprechende Kleidung, ein schickes Abendkleid inkl. dazugehöriger Tüddelkram: Es geht nach Finnland. Freunde und (Gast-)Familie besuchen und am Ende gibt es auch noch eine Hochzeit.
Ich kann nicht versprechen, dass ich mich bereits aus Finnland bei euch wieder melde. Aber danach dann auf jeden Fall.....

Samstag, 18. Juli 2015

Intuitives Essen?

Hallo ihr,

es tut mir wirklich wahnsinnig Leid, dass ich mich so lange nicht mehr gemeldet habe! Sowieso ist es um diesen Blog ruhig geworden in letzter Zeit. Vielleicht liegt es am Sommerloch: Halbmarathon ist durch, Schule ist gelaufen, Wetter ist häufiger doof als gut, Ernährung klappt nicht so, wie gewünscht - besonders die vielen Geburtstage an den Wochenenden hauen rein. Leider ist dann das schlechte Gewissen schneller als der Genuss, was die Freude am Feiern und an Wochenenden kaputt macht. Und da sind wir auch schon beim Thema: Intuitive Eating
Letztens bin ich durch die Schwester einer Freundin, die Ernährungswissenschaften Hamburg studiert, auf das Prinzip des Intuitiven Essens gestoßen. Wie der Name schon sagt zielt diese Ernährungsweise darauf ab, den Weg zurück zum natürlichen Essverhalten zu finden. Aha. Genauer gesagt soll man wieder für die Signale des eigenen Körpers sensibilisiert werden: Habe ich Hunger oder Appetit? Bin ich satt oder nicht? Geht es mir gut, wenn ich das esse, oder geht es mir besser, wenn ich etwas anderes esse? Die Fähigkeit zu unterscheiden, was der Körper braucht und nicht braucht ist zwar seit Geburt an vorhanden, wird aber meist verschüttet durch kritische und misstrauische  Fragen nach Kalorien und so weiter. Das Buch "Intuitive Eating" ist letztens auch auf deutsch erschienen, nur leider mit der mehr als unpassenden Übersetzung "Intuitiv Abnehmen". Intuitives Essen hat halt einfach mal so gar nichts mit Diäten und so weiter zu tun, auf Dauer soll nicht abgenommen werden, sondern Lebensqualität und -Gelassenheit gewonnen werden. Oft kommt es dabei vor, dass Menschen abnehmen, da wieder passende Nährwerte aufgenommen und Heißhunger-Attacken vorgebeugt werden. Trotzdem steht Abnehmen hier nicht im Vordergrund! Zwar kann es dazu kommen, dass man am Anfang zunimmt, da es auf einmal keine Verbote mehr gibt, aber weil der Körper wieder "auf sich gestellt ist", geht der Reiz irgendwann verloren - wie man es von Kleinkindern kennt - und der Organismus verlangt nach Nährstoffen, die nicht durch Fast Food aufgenommen werden können. 
Ich persönlich finde das Buch sehr interessant, weil ich das Genießen und den normalen Umgang mit Nahrung total verlernt habe. Als Kind habe ich schließlich auch normal gegessen, war normalgewichtig, glücklich und hatte nie Heißhunger-Attacken oder ähnliches. Deshalb denke ich, dass ich diese Fähigkeit wieder zurück gewinnen kann, weil es so ziemlich das Grundlegendste ist, was einem als Mensch für sein Leben auf den Weg geben wird. 

Habt ihr Erfahrungen mit diesem Prinzip gemacht, Kritik, Lob oder andere Modelle, die eine ähnlich nachhaltige Ernährungsumstellung vorsehen? Oder kennt ihr Posts von anderen Blogs über das Thema?

Bis zum nächsten Samstag,

Maybritt


Mittwoch, 15. Juli 2015

"....erkennen, dass man glücklich ist, ist Kunst"

Hallo ihr Lieben,
oh man.... Ich habe hier ja EWIG nicht geschrieben. Tja, was was soll ich sagen.... Sorry - vermutlich. Wollt ihr Erklärungen? Ja - habe ich auch: Ich habe in der Zeit der "Funkstille" zunächst mein Studium beendet und nebenbei noch arbeiten müssen. Damit bin ich nun aber auch schon etwas länger durch und ..... naja, mir fiel einfach nicht viel ein, was ich schreiben könnte: Marathon war fertig und der darauf folgende Lauf war der Women's Run und die "Vorbereitung" dazu war weniger spannend.

Kennt ihr das Lied "Anders als gedacht" von Kettcar?


Eigentlich ist ein ziemlich trauriges Lied. Aber ich picke mal zwei Stellen heraus, um euch zu verbildlichen, was bei mir gerade so los ist:

"Nur noch der Berg, dann ist es geschafft,
Und dann, und dann: Freie Sicht auf das Meer,
Und das muss es bitte aber auch wert sein,..."


Der Berg: Das war mein Studium und vielleicht noch viel mehr diese blöde ungewisse Zukunft. Für Kulturanthropolog_innen liegen die Jobs nun nicht gerade auf der Straße herum. Aber stellt euch vor: Ich habe bereits was gefunden und zwar nicht irgendwas - sondern genau das, was ich haben wollte.
Mein Arbeitsbeginn ist am 17.08. und bis dahin kann ich einfach nur chillen.

Ich bin jetzt bei Tag 15 in de "Hart-am-Chillen-Phase" und mir wurde erst jetzt bewusst, wie (emotional und psychisch) anstrengend die letzten 3 Jahre waren.

"Zu erkennen, dass man glücklich war, ist leicht,
[...]Zu erkennen, dass man glücklich ist, ist Kunst."


Diesen Satz - ebenfalls aus dem Lied von Kettcar - trage ich mit mir rum, seit ich 15 bin. Seitdem halte ich immer mal wieder inne und check meinen persönlichen Zufriedenheits- und Glücklichkeitslevel. Darum bin ich eigentlich gar nicht mehr so schlecht darin, gleich zu erkennen, wenn ich glücklich bin.

Und jetzt gerade bin ich es.

Das beste daran - wie ich gerade merke - ist diese grundsätzliche Gelassenheit, mit der ich auch "blöde Sachen" einfach hinnehme und abhake: Mein Fahrrad wurde letzte Woche geklaut, vor 2 Wochen habe ich meine Brille verloren, und die Wohnung unter mir wird mir schwerem Geschütz (Presslufthammer) saniert. Alles Dinge, die mich in Stressphasen vermutlich k.o. schlagen würden.

Jetzt ist es nur ein Achselzucken: Musik lauter drehen und weiter machen.

Emotional Eating ist dem Genuss-Eisbecher gewichen.

Die pflichtbewusste Laufrunde vor der Arbeit ist jetzt nur noch Kür.

Auf meiner To-Do-Liste steht nur noch: Schlafen, Feiern, Freunde, Laufen (wenn Bock drauf) ... selbst die Urlaubsplanung wurde mir (fast) komplett abgenommen.

ich wünsche euch allen einen entspannten Sommer, gebe gerne etwas Zufriedenheit ab und..... melde mich mittwochs jetzt wieder regelmäßiger. PROMISE!


Montag, 13. Juli 2015

Sport und so...

Hallo ihr Lieben!

Ich sitze grad in der Bahn und möchte die Zeit nutzen, um hier mal wieder zu schreiben.
Montags hab ich eigentlich gar keine Zeit mehr so richtig, weil ich vormittags immer schwimmen gehe, danach bei Freunden bin und wir abends zu einer kleinen 'Veranstaltung' gehen, die das Thema 'Raus aus deiner Komfortzone' trägt.
Es hat zwar etwas gedauert, aber ja, endlich gehe ich regelmäßig schwimmen! Meist in Begleitung, und wenn ich jemanden davon erzähle, höre ich nicht selten: "Oh ich will auch mal mitkommen!"
Gerade wenn es um Sport geht rafft man sich so gar nicht gern allein auf. Aber sobald einer den Anfang macht, schreien die Freiwilligen. Ist doch aber auch ne coole Sache, sich nicht nur mit lieben Freunden zu treffen,  sondern mit ihnen auch gleich ein bisschen Spot gemeinsam zu machen!

Was geht sonst noch so ab?
Ich habe auch seit X Monaten Combat mal wieder mitgemacht! Kampfsport ist wirklich nicht ohne, ich hatte selten meine Rückenmuskeln so derbe gespürt. Und das auch noch fast eine Woche. Morgen geh ich wieder hin.
Ab morgen möchte ich auch wieder Saftfasten und bin schon richtig freudig! Diesmal mit ganz anderer Darmentleerung, neuen Saftkreationen und grüner Heilerde.
Wer mich begleiten möchte kann das gerne via Facebook tun! Einfach nach Regenbogengrün suchen..

So gleich bin ich da, lasst es euch gut gehen.
Wie kommt ihr so mit dem Sport voran?



Liebe Grüße,
Anja ☺

Montag, 29. Juni 2015

Durch's bloggen Neues entdecken

Guten Abend ihr Lieben!


Ich habe ja schon damals erwähnt, was mir die Bloggerwelt vieles gebracht hat. Nicht nur, dass sich durch meinen eigenen (alten) Blog überhaupt erst mein Lebensweg so ein bisschen heraus kristallisiert hat, sondern auch, dass ich durch meinen neuen Blog auch immer wieder zu Dingen und Themen finde, von denen ich noch nie gehört habe!
Eine Sache, die wahrscheinlich irgendwann auch richtig aktuell werden wird, ist Bitcoin.
Momentan bin ich ja arbeitslos, und bevor ich mich nicht selbstständig gemacht habe, ist es mit dem Geld verdienen eben so eine Sache. Da darf nicht plötzlich irgendwoher Geld kommen, sei der Betrag noch so klein.
Daher ist Bitcoin momentan DIE Lösung für mich, meine Arbeit gegen Bitcoin-Spenden anzubieten. Was genau Bitcoin ist, könnt ihr auf meiner Seite lesen.
Kennt das vielleicht schon jemand?

Es ist auch total schön, immer wieder Gleichgesinnte kennenzulernen! Jeder ist so individuell, und dieses Miteinander kann so viel ergeben!
Also ihr Sweeties, vernetzt euch, sucht nach euresgleichen und euer Leben wird sich in einer wundervollen Richtung gestalten! Zusammen kann man so viel erreichen, egal was ihr euch vornimmt!


Das Los hat entschieden, und die liebe Alice darf gerne mit mir abwechselnd Montags schreiben!
Es wäre toll, wenn du das irgendwie mit catchy.tune regeln könntest, da sie dich dem Blog hinzufügen muss.


Habt eine schöne Woche!

Samstag, 27. Juni 2015

Zwischen dem Hoch und der Zwangspause

Hallo ihr!

Ist das Leben ein auf und ab? Ja das ist! Das Wochenende war die Krönung des letzten Jahres: Erst das langerwartete Hurricane Festival mit meinen Freunden, dann der lang-trainierte Hella Halbmarathon. Hinter beides kann ich jetzt ein Häckchen setzen. 


Nach 2h und 26 Minuten bin ich am Sonntag ins Ziel gesprintet mit einer Menge schönen Erinnerungen: Die Strecke an den Landungsbrücken, auf der Reeperbahn, an der Alster und am Schluss auf der Rothenbaumchaussee war der Hammer, die Stimmung mit den Trommeln und den Zuschauern bombe und die Anfeuerung durch meine Familie super motivierend. Bis Kilometer 18 bin ich mit einem Lächeln auf den Lippen durch die schönste Stadt der Welt gelaufen, auch wenn ich am Anfang Angst hatte, dass ich auf Toilette muss oder einfach nicht mehr kann. Quark mit Soße! Nummer 172 war langsam, hätte schneller laufen können, klar. Aber Nummer 172 hat es geschafft! Deswegen gab es auch erst einmal Erleichterungs-Tränen im Ziel, dann meine Medaille und dann meinen Peanutbutter-Clifbar (KAUFEMPFEHLUNG!). Ich hätte niemals gedacht, dass ich so viel Spaß haben würde auf der Strecke, aber bis auf die Steigungen 3 Kilometer kurz vor dem Ziel (?!), fühlte ich mich super-Gazellen-leicht. Und so kann ich auch sagen, dass das nicht mein letzter Halbmarathon war! Der nächste wird nicht besser und noch schneller, aber diesmal ohne Festival davor... Davongetragen habe ich eigentlich nur eine Blase am linken Fuß und ein Souvenir aus Scheeßel: Eine Erkältung. Super. Also Zwangspause. Aber um ehrlich zu sein passt diese ganz gut, weil mein Köper die letzten Monate reibungslos funktioniert hat - also hat er sich die Pause verdient, was sportfrei, Entspannung und keinen Stress heißt. Mit den Klausuren bin ich auch durch, also kann sich der Monster-Muskelkater bis nächste Woche ruhig auskurieren und meine Nase und mein Kopf sich auch. Das schlechte Gewissen ist zwar trotzdem da, aber es zu verdrängen funktioniert eigentlich ganz gut, wenn ich an Sonntag und meinen Erfolg dort denke.

Bis zum nächsten Samstag,
Maybritt


Freitag, 26. Juni 2015

Update - Neuseeland ich komme!

Hallo meine Lieben ♥ Das Sommerloch ist hier anscheinend schon eingetroffen. SORRY! Ich bin in letzter Zeit auch sehr wenig präsent hier. Was gibt es Neues? Die Summer-Body-Challenge von Meiky ist offiziell beendet und auch wenn ich nicht viel darüber gebloggt habe, so hat sie mir wirklich geholfen! Immer wieder mal am Ball zu bleiben, auf die Ernährung zu achten, ich mache mehr Sport. Ich fühl mich bereit für den Sommer *happydance* Die Ergebnisse wird Meiky dann in den nächsten Tagen veröffentlichen. Ich bin schon sehr gespannt! Wer auch meinen persönlichen Blog verfolgt weiß, dass ich seit März jedes Monat brav laufe. Kann ich eigentlich selber noch gar nicht glauben, aber auch Nicht-Läufer können zu Läufern werden. Und es macht so viel Spaß. Erst letzten Dienstag habe ich 7.5km geschafft. Wahnsinn wenn man bedenkt, dass ich im März mit 2.2km angefangen habe :D Ich bin so stolz!

Natürlich hat mich auch die Trennung Ende Jänner sehr geprägt. Ich mach endlich wieder nur mehr Sachen, die ich möchte, konzentriere mich auf mich. Für Selbstreflexion bleibt auch mehr Zeit und daran wachse ich gerade extrem. Bewegung und gesunde Ernährung tun ihr übriges. Mir gehts einfach Gut!

Und nachdem eine Änderung meistens andere Änderungen mit sich bringt, habe ich für mich beschlossen, nochmal ein Auslands"jahr" zu  machen. Im Herbst fliege ich nach Neuseeland und mache 6 Monate Work&Travel und anschließend noch das eine oder andere Monat Australien. Ich brauch einen Tapetenwechsel und wenn nicht jetzt wann dann?! Ich freu mich!

Somit stellt sich dann aber auch die Frage, was aus diesem Blog hier wird. Soll er bestehen bleiben, gibt es denn noch Interesse? Oder ist das Thema einfach schon zu ausgelutscht? Habt ihr Ideen, Vorschläge?

Mit diesem Gedanken Wirr Warr wünsch ich euch nun ein schönes Wochenende! Genießt die Sonne, esst Wassermelone und ein Eis. Bewegt euch und nehmt euch auch mal ein bisschen Zeit nur für euch selbst. Es wird euch gut tun!


Montag, 15. Juni 2015

Mit Leichtigkeit durch den Sport

Guten Morgen ihr Hübschen!


Letzten Montag war ich im Urlaub und habe es leider verplant hier zu schreiben, mal wieder. ;)
Apropro... ich suche immer noch jemanden, der mit mir abwechselnd montags schreiben möchte! Meine anderen Leute wollen nicht so richtig - also deine Chance!! Schreibt einfach mal in die Kommentare...

Ich habe jetzt wieder begonnen, mehr Sport in meinen Alltag zu integrieren!
Momentan lass ich ja sämtliche Sachen vom Universum regeln, so auch die Sache mit der Motivation und dem Sport!
Ich wusste nicht ganz, inwiefern ich mehr Sport im Alltag einbauen könnte, erst Recht nicht, wenn man so viele andere coole Dinge im Leben machen kann. Ich als Genussmensch komm da schnell auf Abwegen, obwohl ich weiß, dass Bewegung gut tut!
Gerade durch die Urlaubswoche habe ich gemerkt, dass ich mich bewegen WILL.

Die Unterstützung habe ich bekommen.
Im September ist ein mega großes Event von meinem Fitnessstudio aus, was leider 100 Euro kostet - nicht gerade machbar momentan (bzw. liegen die Prioritäten woanders).
Vor einige Zeit hatte unser Fitti einige Sammelhefte ausgelegt, mit denen man Punkte sammeln - und eben ein Ticket für das Event gewinnen kann!
30 Kurse und 30 Teamtrainigs in 60 Tage. Hab das natürlich nur so halb mitbekommen, und als ich beschloss auch mitzumachen, lagen die Hefte nicht mehr aus.
AAABEEER ich habe noch eins bekommen, wenn auch mit 2 Wochen Verspätung.
Jetzt heißt es für mich 5Tage/Woche je ein Kurs und Teamtraining absolvieren - und ich bin richtig Feuer und Flamme! Ganz nach dem Motto: Challenge accepted!
Und es macht irre Spaß (zumal andere auch mitmachen)..

Zudem habe ich jetzt jemanden gefunden, der mit mir Schwimmen geht! Mit 2 Jahren Verspätung könnte nun eine gewisse Regelmäßigkeit eintreffen...


Habt einen schönen Montag und macht das Beste draus!



Sonntag, 14. Juni 2015

höher, schneller, weiter, Sportsucht?

Nachdem mich letztes Mal das Thema Gefahr von Magersucht im Freundeskreis beschäftigt hat, mache ich mir seit ein paar Tagen Gedanken um Sportsucht.

Wikipedia sagt zu Sportsucht folgendes:
Bei exzessivem Sporttreiben (pathologisches Sporttreiben, umgangssprachlich auch Sportsucht oder Fitnesssucht) handelt es sich um eine zumeist nichtstoffliche Abhängigkeit, die unter den Oberbegriff Substanzungebundene Abhängigkeit fällt, aber nicht als eigenständige medizinische Diagnose gilt. Betroffene leiden unter dem inneren Zwang, sich sportlich zu betätigen, ohne jedoch Wettkampfambitionen zu haben. In den Vereinigten Staaten ist der Begriff seit Mitte der 1990er Jahre bekannt.
 Wie ich zu diesem Thema komme?
Eine andere Freundin, die gerne laufen geht, hat mich dazu überredet, bei unserem örtlichen "Freizeitevent", wo man vier Abende lang durch unsere Stadt marschiert bzw. spaziert, die lange Strecke zu joggen. Also 10 km.
Soweit, so gut!
Dann stehen wir im Ziel und sie scrollt in ihrem Handy.
ich: "Na, schaust du dir gerade unseren Lauf von eben an."
sie: "Nö, den Lauf von heute morgen."
ich: "und was haste da so gerissen?"
sie: "Nicht viel. Nur zehn Kilometer."
Wie bitte? Für mich sind 10 km das Non-plus-Ultra! Einmal 10 km und ich falle wie ein Stein ins Bett! Und das macht sie dann zwei Mal an einem Tag!
ich: "Und warum machst du das? Ich meine, du wusstest doch, dass wir heute Abend noch mal los gehen."
sie: "Ja, aber das heute Abend war ja echt langsam und außerdem war ich die letzten Tage nicht trainieren."
kleine Anmerkung: wir waren verdammt schnell. Das waren sogar die schnellsten 10 km, die ich jemals gelaufen bin.
ich: "Du hast mir doch erst vorgestern wegen deinem Lauftraining abgesagt! Also hast du doch die letzten Tage trainiert!"
Und dann bin ich ins Grübeln gekommen. Sie hat gerade erst ihre Bestzeiten auf 5 km und 10 km unterboten, hat mehrmals Training mit unterschiedlichen Trainern und unterschiedlichen Laufgruppen, sagt mir ständig ab, weil sie noch zum Laufen verabredet ist und von einem Tag ohne Sport habe ich sie lange nicht mehr reden gehört...

Und Sportsucht empfinde ich als sehr gefährlich, weil es  auf dem ersten Blick sehr gesund aussieht. Dass man sich jeden Tag zum Sport aufraffen kann, dafür bekommt man Respekt von so vielen, deren Schweinehund zu oft gewinnt. Auch, dass man es gar nicht einschätzen kann, ob das Sportpensum der Person schon gefährlich ist oder nicht. Und dann auch weil Sportsucht gar nicht so in aller Munde ist wie z.B. Magersucht.
Vielleicht auch, weil man es auf dem ersten Blick gar nicht sieht, dass die Person süchtig ist oder nicht. Bei Magersucht sieht man das gleich an der Figur bzw. im Gesicht, aber bei Sport? Wie will ich sehen, wenn jemand mehrmals am Tag einen Marathon läuft?

Und vor allem: wie gefährlich ist überhaupt die Sportsucht? Ist meine Freundin süchtig? Wie kann ich helfen?

Samstag, 13. Juni 2015

It's a big world - go run it!

So meine Freunde der Sonne,

jetzt wird es ernst. Aber sowas von! Ein Jahr ist es jetzt fast her, dass ich mich für den Hella Halbmarathon angemeldet habe und nächste Woche am Sonntag den 21. Juni ist es soweit: Ich darf die 21,3 km laufen. Auf der einen Seite freue ich mich auf die Herausforderung, auf das Gefühl, auf den Zieleinlauf. Auf der anderen Seite habe ich eine riesige Angst, dass etwas schief läuft, dass meine Verdauung nicht mitspielt, dass ich nach 10 km nicht mehr kann. Dass ich abbrechen muss. Wenn man so lange auf etwas hin trainiert, wäre es das Schlimmste für einen Sportler, wenn man es am Ende nicht schafft. Solche Gedanken sind zwar nicht gut, aber zumindest bei mir unvermeidbar. Jeder weiß aus meinem Umfeld, dass ich laufen werde und wenn ich dann am Ende sagen müsste, dass ich es nicht geschafft hätte - HORROR! Aber ich muss auf meinen Körper vertrauen, meine Beine wissen schon, was sie machen müssen: Laufen, bis ich umfalle. Weil ich nächsten Samstag wahrscheinlich nicht zum Bloggen kommen werde. Ist das hier also meine letzte Meldung vor dem Lauf, welche ich nutzen möchte, um mir und euch Motivation mitzugeben! Danke, dass ihr mir sämtliche Fragen und Tipps in den letzten Monaten gegeben habt, gesagt habt, dass ich das locker schaffen kann - ich werde berichten!




 "Alles ist, alles ist, alles ist möglich wenn DU willst!" von Die Orsons
"Glaub kein Wort von dieser Scheiße!
Glaub ihnen kein Wort!
Und wenn sie sagen: "Du wirst scheitern",
Glaub ihnen kein Wort!
Denn hinterm Horizont geht's weiter!

!


"The only competition you'll ever find is your thinking"



"You can be the greatest, you can be the best" von The Script

Dienstag, 9. Juni 2015

Die Mittagspause

Das Essen für die Mittagspause - sei es Schule, Uni, Arbeit…

Meistens zieht man sich auf die Schnelle irgendetwas rein und versucht „in unseren Kreisen“ dabei möglichst gesund wegzukommen. Aber wir kann das möglichst zeitsparend, günstig und gesund ablaufen?

Also meine Kollegen auf Arbeit haben da recht viel Abwechslung (haha) :
Pizza bestellen, zum Burger King laufen, Leberkässemmeln holen oder belegte Brötchen beim Bäcker einpacken. Wenn es mal „exotischer“ sein darf, geht man zum Chinesen und holt „Ente süß sauer“ zum Mitnehmen, dazu Krabbenchips und einen Glückskeks.

Nicht selten werde ich verlacht, wenn ich die Frage „Willst du auch was?“ verneine, weil ich eigentlich IMMER was dabei habe. Ja, ich mache mir tatsächlich die Mühe, und nehme mir mein Mittagessen mit. Im Idealfall habe ich abends soviel gekocht, dass etwas für den nächsten Tag übrig bleibt. Aber was, wenn man abends keine Zeit hat, verabredet ist oder einfach mal keinen Bock auf Kochen hat? Oder dann doch zwei Portionen isst.

Natürlich kann man sich im Supermarkt einen Salat holen.
Aber wer weiß schon, wie lange der da rumlag, wie frisch er ist und was ist eigentlich mit dem Dressing? Mal abgesehen vom zugesetzten Zucker - damit die Zuckersuchtgesellschaft auf ihre Kosten kommt - ist da oft Milch drin. Für Intolerante wie mich ein „No Go“. Stellt euch mal vor, ich würde den Rest des Arbeitstages pupsend im Büro hocken :-P

Meine Lösung: Vorkochen. Sonntags. Für die komplette Woche.
Ich habe das Glück, dass wir auf Arbeit eine Suppenküche haben mit einem großen Kühlschrank, einen Gefrierfach (das nur von mir alleine gefüllt wird) und einer Mikrowelle.
Dann steht man da Sonntag abends ne Stunde herum, aber dafür hat man fünf Mittagsmahlzeiten parat. Die packe ich dann montags morgens ins Gefrierfach und jeden Tag wird eine Portion aufgetaut. Passt! Muss ich erwähnen, dass ich von warmen Mahlzeiten eher das Gefühl habe, satt zu werden? ;-)

Das Riesenkochevent jeden Sonntag klappt so gut, da wir in unserer WG einen Riesen-Wok haben und ich mit Tupperdosen mehr als ausgestattet bin. 

"Gesund“ und „günstig“ soll es sein!

In unserem REWE gibt es 1 kg Suppengemüse (tiefgekühlt) für einen Euro. Keine Zusätze, kein Quatsch drin. Läuft. Dazu dann noch ein paar Nudeln oder Fleisch, Reis oder Couscous, gut würzen und fertig. Und wisst ihr was? Der eine Kollege schimpft mich sogar, dass mein Essen so gesund riecht, dass er ein schlechtes Gewissen bekommt :-P

Ein weiterer Pluspunkt:
Meine Portion ist abgepackt.
Mir kann es nicht passieren, dass ich beim Bäcker an der Theke stehe, und vor lauter Hunger/Appetit drei belegte Brötchen hole. Ihr seht, eigentlich nur Vorteile. Okay, für Faule vielleicht nichts, aber dafür müsste ich mich auch nichtmal aus dem Büro heraus bewegen, wenn ich will ;-)

Wie macht ihr das denn mit dem Mittagessen außer Haus?

Freitag, 5. Juni 2015

Endlich Sommer

Ist das Wetter bei euch auch so PERFEKT? Strahlender Sonnenschein, blauer Himmel, laue Nächte. Herz was willst du mehr :D Ich tanke jeden Tag Vitamin D, genieß das Vogelgezwitscher aber auch Motorräder, die vorbeizischen, immerhin gehören sie zum Sommer dazu. Einfach das beste aus allem herausholen, positiv denken. Ich bin endlich wieder bei mir angekommen. 

Vielleicht hängt es ja auch wirklich damit zusammen, dass ich wieder mehr auf meine Ernährung achte und nicht so viel Schrott esse? Ich sollte es mir auf die Stirn tatoovieren lassen, damit ich es nicht vergesse :D Ich schau auch nicht mehr so viel Fernsehen, dafür wieder mehr Youtube Videos. Liegt es daran? Positive Fibes einfangen, festhalten und die negativen einfach nicht an einen ran lassen, denn sein wir uns ehrlich. Was bringt es uns? Nichts. Genau. Also warum über nichts aufregen, nachgrübeln und fertig machen. Einfach damit aufhören. 

Die liebe Joanna aka Liebesbotschafterin hat dazu einen wunderbaren Beitrag geschrieben, der mir in dem Moment wirklich geholfen hat. Und jedesmal wenn ich im Auto sitze und anfange zu Grübeln, drehe ich einfach die Musik laut auf und übertöne meine Gedanken. Dann muss ich sowieso mitsingen ;) Und jedesmal wenn ich beim Laufen zum Grübeln anfange, zwinge ich mich, die Natur zu genießen, nach dem nächsten Hasen ausschau zu halten, oder forme mit den vorhanden Wolken Gestalten. Es hilft wirklich. Wir können uns selbst alle austrixen bis es dann irgendwann sowieso nicht mehr vorkommt und man einfach ruhiger und entspannter ist. Ein herrliches Gefühl. Es tut gut. Genieß den Sommer. Er ist und wird toll! Glaub einfach daran :D

Ernährungs- und Sporttechnisch gibt es bei mir am Blog - zumindest die nächsten drei Wochen - ein tägliches Update. Falls ihr grade keinen Kopf für Spiritualität habt ;)

Und für die liebe Miezy habe ich heute extra ein Foto geschossen, da mich ihre "Unterhosen-Storys" immer sehr zum Lachen bringen. Voila, mein Beitrag dazu:

Unterhose Marke H&M. Ob die wohl ins Altpapier gehört?

Dienstag, 2. Juni 2015

Die Frage nach dem Protein

Heute möchte ich eine Frage in den Raum werfen zu einem Thema, dass mich nun schon länger beschäftigt.

Woher bekommen vegane, cleane Paleo - Low Carber ihr Protein her?

Fleisch und Eier fallen weg, weil nicht vegan.
Eiweißpulver fällt weg, da nicht clean/Paleo.
Hülsenfrüchte fallen weg, da nicht low Carb/Paleo.
Soja/Tempeh ist nicht clean/Paleo.

Vielleicht fragt ihr euch jetzt, warum man sich so crass ernähren sollte... Nun gut, ich habe letztens mal den Detoxplan von OurCleanJourney durchgezogen und auch durch Meikys Challenge denke ich nun öfter darüber nach, tierische Produkte zu vermeiden, wenn es denn geht... Dass ich außerdem einen Hang zu LowCarb und CleanEating habe, sollten viele hier schon von mir wissen :P Natürlich geht eine solche Ernährung NICHT auf Dauer (erst Recht nicht als Frau :P Hormonchaos yay...^^) - aber wenn man etwas vorhat, kann es schon ein guter "Boost" sein:

Letztens war ich auf eine Hochzeit eingeladen. Mein auserwähltes Kleid war um die Körpermitte eng geschnitten. Mit o.g. Ernährung habe ich es innerhalb von fünf Tagen geschafft, einen sehr flachen Bauch zu bekommen. Für einen Tag. Und das wars mir wert! Was habe ich gegessen? Obst, Gemüse, Kokosmilch, Nüsse, Samen, Kerne. Nichts weiter.

Wer nicht glaubt, dass das sehr (!) lecker sein kann, sollte auf meinem Instagram-Account vorbeischauen :-)

https://instagram.com/twinfuerleeli/

Und für diejenigen, die Mitleid haben/sich Sorgen machen/etc.:
Es gab vorletzte Woche unterwegs mal ne dicke Steaksemmel. Oder gestern zwei Schüsseln Schokomüsli. Oder diese Teigröllchen vom Türken (nach der Disco letztens). Alles kein Thema. Aber ich muss sagen, dass das (sehr) gesunde Essen mir mittlerweile richtig doll Spaß macht!

Zurück zum Thema: Makronährstoffe.
Kohlenhydrate nehme ich durch Obst und Gemüse zu mir.
Fette durch Nüsse, Samen, Kerne.
Eiweiß durch... ?!?!?
(mir ist bewusst, dass Nüsse/Champignons/Brokkoli etc auch Eiweiß enthalten. Aber die "großen" Eiweißspender sind ja nunmal Fleisch, Fisch, Eier, Milchprodukte, Soja, Hülsenfrüchte und Co.)

Jetzt seid ihr gefragt: Welche Proteinquellen sind vegan, paleo, lowcarb und clean?

Ich bin schon sehr gespannt was ihr so findet :-)


Montag, 1. Juni 2015

Neues im Juni // Coachfazit

Guten morgen ihr Lieben!

Die letzten beiden Montage war ich etwas ziemlich eingenommen, und ich glaube das wird nicht besser. ;)
Daher suche ich gerade jemanden, der abwechselnd mit mir montags schreibt!! Ich habe auch schon einige Leute im Auge, denn ich möchte hier ja nicht nur meine Liebe zum Montag teilen, denn er/sie soll auch dafür sorgen, dass ihr weiterhin motiviert und inspiriert werdet!
Lasst euch also überraschen, wer mit ins Boot steigt...

Gestern endete mein 4-wöchiges Testcoaching, und ich finde es so toll, dass es einige durchgezogen haben!! An dieser Stelle noch mal einen riesen Dank, fürs melden, fürs vertrauen, fürs mitmachen und hoffentlich auch für die Problembewältigung eurerseits!
Ich konnte wirklich viel Nutzen aus dem Coaching herausziehen, weiß nun worauf es wirklich ankommt, wo ich Verbesserung benötige und vor allem, dass es genau mein Ding ist!! Mein Herz geht richtig auf, wenn ich anderen helfen kann, wenn ich ihnen erklären und beibringen kann, was ich weiß und worauf es ankommt, und vor allem, dass diese Hilfe auch angenommen wird!!
Ich bin ja schon lange der Meinung, dass Menschen endlich lernen sollten, Hilfe anzunehmen. Nicht nur weil ihnen geholfen wird, sondern weil es sehr viele Menschen gibt, die sehr gerne helfen (und ihnen glücklich macht)!! Ich merke es immer wieder im Freundeskreis, wie schön es ist, wenn andere sich an einem wenden, wenn sie sagen 'ich brauche dich gerade'. Ich bin wirklich gerne für Freunde da und lasse auch mal alles stehen und liegen um zu ihnen zu eilen. Gerade erst vor einigen Tagen, da bin ich sofort los zu einer Freundin, habe bei ihr übernachtet und sie zum Arzt begleitet - alleine ist das manchmal wirklich blöd, vor allem, wenn es um etwas Schwierigem geht. Und genau das macht Freundschaften aus, finde ich.
Mal schauen wann ich wieder so ein Gratis-Coaching anbiete. Momentan arbeite ich an einem Entgiftungs-Detox-Fasten-Kurzkurs, der kurz bevor steht. Mein nächstes Projekt, quasi. :D Ich habe Freunden davon abgeraten, sich an einem Seminar zu beteiligen, dessen Homepage schon dezent unsympathisch wirkt (zumal sie vor kurzen ein Seminar besuchten, von denen sie enttäuscht wurden, und das echt nicht günstig war). Mal schauen wie das läuft, es ist auf jeden Fall herausfordernd und anspruchsvoll!

Jetzt haben wir schon Juni, und meine Bikinifigur ist immer noch nicht intakt. Deswegen heißt es jetzt: Bewegung, Sport, Ernährungsoptimierung und jede Menge Spaß!
Nebenbei soll auch Entspannung eine große Rolle spielen, denn darauf möchte ich auch ein Stückchen Zukunft setzen. :)

Also ihr Lieben, genießt das Leben, macht euer Ding, haltet durch und habt Spaß!


http://www.regenbogengruen.de


Samstag, 30. Mai 2015

Wo bleiben da die "Inneren Werte"?

Hallo ihr,

eigentlich hatte ich nicht wirklich Zeit heute großartig zu bloggen, aber das Phänomen, von dem ich euch heute berichten will, ist mir gerade erst wieder aufgefallen, und da konnte ich nicht anders als den Beitrag hier jetzt zwischen Hausaufgaben und Geburtstag einer Freundin zu verfassen.

Es gibt Menschen, mit denen hat man nichts zu tun. Punkt und aus. Man redet einfach nicht, sagt sich auch eher nicht Hallo, lächelt nicht mal, wenn man sich sieht und so weiter. Dabei muss man den anderen nicht gleich unbedingt nicht mögen. Man halt halt keinen Kontakt. So war es bei mir bis vor ein paar Wochen mit vielen Jungs aus meiner Stufe. Ich hatte Kurse mit ihnen, saß mal neben ihnen, redete aber nicht mit ihnen, und sah sie öfter im Fitnessstudio - ohne hallo, lächeln oder gar reden. Komisch wird es dann aber, wenn plötzlich gefühlt ALLE dieser Jungs anfangen, alles das zu machen, was sie vorher nicht gemacht haben. Plötzlich wird mir beim Sport von ihnen zugelächelt, sie kommen auf einen zu und fragen, wie es mir geht, ob man mal zusammen trainieren will, wie das Training läuft, wie die Fahrschule, einem wird zugewunken. Als Mädchen fühle ich mich da persönlich mehr als geschmeichelt, was absolut nicht daran liegt, dass die meisten der besagten Jungs wirklich gut aussehen und nett sind aber irgendwie frage ich mich, warum ausgerechnet sie jetzt damit anfangen, Kontakt mit mir zu haben. Klar, man könnte einfach sagen, dass beide Seiten ihre Zeit brauchen, um Kontakt aufzubauen, ich habe schließlich auch weniger hallo gesagt (aber wollte jetzt auch eigentlich nicht damit anfangen) weil ich dachte, dass ich uninteressant für sie wäre, und wir jetzt langsam warm werden. Oder man sieht es etwas kritischer wie ich und denkt heimlich daran, dass es an den 20kg weniger seit Anfang des Jahres liegt. Ich bin fitter, sportlicher und vor allem dünner, habe kein Doppelkinn mehr und so weiter. Hinzu kommt aber wirklich vielleicht, dass wir einfach die gleichen Interessen haben (der eine hat sogar gefragt, wie ich es fände, wenn er beim Halbmarathon mitlaufen würde mit mir...). Bewirkt das Aussehen wirklich so viel? Eigentlich sagt man ja immer "Es kommt auf die inneren Werte an" und jeder weiß eigentlich, dass das nur zu 50% stimmt. Muss man heutzutage dünn sein, um Aufmerksamkeit von Jungs/Männern geschenkt zu bekommen? Ich kenne zwar viele, die nach wie vor männlich und mit mir befreundet sind, aber die Jungs, um die es hier geht, haben mich vorher nicht mal mit dem Ars** angeguckt, wenn ich das mal so sagen darf. An Blicke von anderen Männern im Studio gewöhnt man sich auch schnell, aber mich bewegt dieses Thema und macht mich auch wütend. Was wäre, wenn ich jetzt wieder zunehmen würde und kein Sport mehr machen würde? Hätten wir dann noch Kontakt? Ich denke nicht und das zeigt eigentlich nur, wie ober-oberflächlich wir alle sind. Und damit schließe ich mich nicht aus! Natürlich finde ich einen durchtrainierten Körper eines Jungen schöner, als Speckrollen. Aber das macht, wenn man es rational betrachtet, echt viel kaputt: Der druchtrainierte Körper kann eigentlich einen ziemlich hässlichen Charakter verstecken, während der vernachlässigte Körper einen tollen Charakter beinhalten könnte, den man aber von vorne herein ausschließt und ihn so nicht kennenlernt. Finde ich irgendwie schade... aber dran ändern kann man denke ich auch nicht viel, was es einfach menschlich ist, andere Menschen vom Aussehen her zu beurteilen. 
Was denkt ihr zu dem Thema? Und Entschuldigung für die Unmengen an Rechtschreibfehlern, aber Zeitdruck und dass mein PC denkt, er wäre klüger als ich, lassen diese Fehler leider in großen Mengen zu...

Bis zum nächsten Samstag,
Maybritt

Sonntag, 24. Mai 2015

Vom Übergewicht in die Magersucht?

Seit ein paar Wochen brennt mir etwas auf der Seele.

Ich bin generell dafür, dass Übergewichtige abnehmen, um sich in ihrem Körper wohl zu fühlen, aber bei einem untergewichtigen Menschen bin ich absolut dagegen, dass sie weiter abnehmen, weil es ja schnell in die Magersucht geht.

Wenn ich dann mit meinen Freunden spreche, die allesamt weniger wiegen als ich, kann jeder etwas an seinem Körper nennen, das zu dick ist und wo sie gerne abnehmen wollen. Dabei ist es egal, ob jemand nur 5 kg leichter ist oder ca. 55 kg wiegt. Jeder wird etwas an seinem Körper finden, was nicht schön ist und geändert werden soll.
Die meisten belassen es mit einem Spruch à la nächste Woche fange ich an, aber dann gibt es auch noch eine Freundin, die es anscheinend durchziehen möchte.
Die besagte Freundin ist mein großes Figurvorbild und ich würde jederzeit meinen Körper mit ihr tauschen, denn sie hat kein Gramm zu viel auf den Hüften und ist einfach nur hübsch.
Vor ein paar Wochen fing sie damit an, regelmäßig joggen zu gehen und sie hat mittlerweile den Status erreicht, in dem sie am besten jeden Tag Sport machen möchte.
Sie sagte mir, dass man schon ein Sixpack erkennt und eine andere Freundin sagt mir, sie habe abgenommen.

Sie ist zwar noch ein Stück vom Untergewicht entfernt, aber wie lange noch?
Man wird immer etwas an seinem Körper finden, das man nicht mag.
Wenn man genug Willen hat, kann man dies ändern.
Aber dann findet man eine neue Stelle, die zu dick ist.
Und man sammelt seine Disziplin wieder und nimmt weiter ab.
Und dann ist die Taille nicht schlank genug.
Und dann ist der Po noch zu dick.
Dann die Oberschenkel.
Und dann schlabbert der Oberarm.
Oder der Bauch sieht nach dem Essen dick aus.
Dann sind irgendwann Hautfalten ein Indiz für Fett
...
...Und dann ist man magersüchtig.

Irgendwo mache ich mir Sorgen um meine Freundin, aber ich denke, dass sie sich soweit unter Kontrolle hat und es nicht übertreibt.  (Ich werde wachen)
Dennoch frage ich mich auch, ob ich selber nicht irgendwann magersüchtig werden könnte, denn meiner Meinung ist jeder, der schon einmal erfolgreich abgenommen hat, in der Gefahr immer weiter abnehmen zu wollen, denn
wir wissen, wie man abnimmt,
wir wissen, wie man sich motivieren kann und wo man Disziplin herholt,
wir haben uns schon Strategien überlegt, die uns vor Schokolade bewahren. Man muss dieses Muster nur auf andere Lebensmittel übertragen,
wir haben alle schon das Glück empfunden, als uns jemand darauf ansprach, ob wir abgenommen hätten.

Wichtig ist, dass man jemanden hat, der auf einen aufpasst.
Ich habe jemanden, der sein Auge auf meine Waage geworfen hat und mich um jeden Preis davor bewahrt, dass ich nicht abrutsche.
Hoffentlich alle anderen auch...

Samstag, 23. Mai 2015

7 Minuten, die ich blöd finde

Hallo ihr Lieben,

Donnerstag wäre ich vor Schreck fast (ich betone das fast) aus meinen Nikes gekippt, als ich beim Gratulieren meiner Freundin zum Geburtstag realisiert habe, dass in genau einem Monat der Halbmarathon ist. Jaja, mir war schon klar, dass er nicht mehr so weit weg ist und da mir die ganze Thematik sehr ans Herz geht (bei einem jähr Vorbereitungszeit irgendwie verständlich), ist seitdem eine kleine Panik bei mir ausgebrochen. Denn ich bin nicht so ganz auf der Höhe. Meine Laufzeit hat sich in den letzten Wochen um 7 Minuten verschlechtern (für 10,3km brauche ich jetzt 1:02h statt 55 Minuten) und meine Beine führen sich beim Laufen schneller schlapp an als sonst. Und das so kurz vor dem großen Lauf! Was mich aber eigentlich wurmt ist, dass es mich wurmt, dass mir diese Zeiten nicht egal sind. Von Anfang an hatte ich nämlich eigentlich di Einstellung "Durchkommen, egal wie", aber diese 7 Minuten nagen leicht an meinem Selbstvertrauen: Werde ich das schaffen? Komme ich als Letzte ins Ziel? Rollend, krabbelnd oder doch laufend? Eigentlich weiß ich, dass das nicht wirklich langsam ist, aber ich will wissen, warum das so ist! An der Ernährung oder an meinem Gewicht kann es nicht liegen, weil die seit fünf Monaten gleich ist und ich auch mein Gewicht gehalten habe bzw. 1kg zugenommen habe. Aber woran dann? Viel ändern kann ich wahrscheinlich nicht mehr bis zum 21. Juni und letztendlich soll laufen Spaß machen und nicht von irgendwelchen Zahlen abhängen. Und dann muss ich auch noch planen, wie ich das Hurricane und den Halbmarathon unter einen Hut bekomme - bisher habe ich den Stapel eher weiter nach hinten geschoben... ich denke es wäre das beste, wenn ich Scheeßel am Samstag Abend verlasse, was zwar blöd ist, aber ich will laufen. Alkohol ist dann zwar auch nur begrenzt möglich, aber ich will laufen. Bananen muss ich mitnehmen und irgendwie am Samstag Nudelsuppe essen, aber ich will laufen. Vielleicht habt ihr es nicht mitbekommen, ABER ICH WILL LAUFEN! Also, wenn man was will, schafft man das auch und bisher gibt es eigentlich nichts, was ich nicht geschafft habe, außer diese blöde Mathe Arbeit und er vierten Klasse, die mich bis heute traumatisiert. 

Bis zum nächsten Samstag,
Maybritt

Freitag, 22. Mai 2015

Sollte man nicht schön langsam etwas Sehen?

Die Frage bekam ich vorige Woche. Nein, sie hat mich nicht verletzt, irgendwie angegriffen oder sonst was. Eine stink normale Frage, die ich mir auch schon gestellt hatte. Wer meine Statistiken kennt weiß, dass ich seit Februar wieder regelmäßig Sport mache, seit März auch Laufen. Nur leider sieht man es weder am Gewicht, noch bei den Zentimetern. Da denk ich mir eher ich hab mich vermessen, wenn ich seit Ostern an der Taille 8cm verloren hab. Klingt irgendwie nicht realistisch.

Dennoch geht es mir gut, mit dem vielen Sport, deshalb habe ich auch nicht vor aufzuhören. Trotzdem war diese Frage und dann das Messen bei Mrs.Sporty (Probemonat ist vorbei & somit auch meine Mitgliedschaft) am Montag ein kleiner Dämpfer. Die Zahlen hatten sich in einem Monat nicht wirklich verändert.

Wenn ichs mir eingestehe, dann würd es auch mit dem Schwinden des Umfangs leichter klappen. Ich muss mehr auf meine Ernährung achten! Anfangs (also etwa Februar) habe ich noch sehr unregelmäßig gegessen. Portionsgrößen kleiner als noch voriges Jahr. Und auch nicht mehr so viel Schrott. Mehr Obst aber leider nicht mehr Gemüse. Meinen Gemüseanteil versuche ich seither zu erhöhen. Und Frühstücken sollte ich auch endlich wieder einführen, nur fällt mir der Weg aus dem Bett in die Küche so schwer. Dann lieber gleich unter die Dusche und ab ins Büro. Wer braucht schon Frühstück :D


Ich weiß woran es scheitert, trotzdem fehlt mir das letzte bisschen Energie es umzusetzen. Warum? Natürlich ist man ich bequem, nimmt sich lieber ein Brot als großartig etwas Aufzukochen, aber ohne angepasste Ernährung wird man keine Erfolge am Körper sehen. Erst gestern habe ich wieder gelesen, dass man Bauchfett nur mit einer extrem cleanen Ernährung wegbekommt. In der Theorie ist mir das alles klar, es scheitet nur in der Praxis. Das lange Pfingstwochenende wird also genutzt um mir einen Essensplan zusammenzustellen. Frühstück, Mittag, Snack, Abend. Dürfte reichen. Fürs erste. Dann muss ich mich nur mehr dran halten, mehr Gemüse essen und weniger Süßes.

Fällt es sonst noch jemanden schwer, die Ernährung endlich umzustellen? Habt ihr ein paar Tips für mich?

Dienstag, 19. Mai 2015

Fettzellenentleerung

Hallo ihr Lieben,

Heute möchte ich euch etwas über die Fettzellenentleerung oder auch "Transkutane Lipektomie" erzählen.
Bei diesem Prinzip werden (vereinfacht ausgedrückt) mittels Ultraschall die Fettzellen völlig schmerzfrei und sanft "gezwungen", sich zu entleeren, quasi zu implodieren. Das gelöste Fett wird über das Lymphsystem entsorgt, wenn man in den Tagen nach der Behandlung eine strikte Diät hält. Direkt nach der Behandlung kann man jedoch auch schon Erfolge sehen (verlorene Centimeter).

Der Effekt verstärkt sich in den Tagen nach der Behandlung, wenn man einige Regeln beachtet:

  • Wenig Kohlenhydrate, kein Zucker
  • fettarm essen
  • keinen Alkohol
  • viel Wasser trinken

Dadurch "gönnt" man es dem gelösten (aber immernoch im Körper befindlichen) Fett nicht, sich wieder festzusetzen - mit dem Ergebnis, im besten Fall noch mehr Centimeter zu verlieren. Bedeutet also, dass die eigene Disziplin bei einer solchen Behandlung eine große Rolle für deren Wirkung spielt.
Bei einer Fettabsaugung ist das Prinzip übrigens ähnlich: Auch hier erfolgt eine Fettzellenimplosion mittels Ultraschall, jedoch werden diese im Anschluss abgesaugt, und nicht, wie bei der kostengünstigeren Transkutanen Lipektomie, vom Körper selbst abgebaut. Nachteil: Spritzen, Narben, Kosten, Beschwerden(und bestimmt noch mehr, was mir gerade nicht einfällt :D). Vorteil Fettzellenentleerung: Sehr schonend, geht schnell (45 Min), "günstiger", man kann sofort wieder alles machen (Sport z. B.).

So, warum erzähle ich euch jetzt "so einen Schmarrn"?

Ich habe es ausprobiert, da ich einen Gutschein hatte. Im Frühjahr habe ich zweimal mein MuffinTop behandeln lassen. Preis wäre eigentlich 250,- gewesen. Nach dem ersten Mal hab ich nicht viel gesehen... Nach dem zweiten Mal schon! Und auch heute noch sehe ich weniger dort, wo wohl einmal mehr war. Und das nach so vielen Wochen, in denen ich auch schlimme Fressphasen hatte.

Nach den Behandlungen hatte ich 1-2 cm weniger (die messen dich dann nochmal), daheim hatte ich aber nicht mehr gemessen, da ich es schwierig finde, exakt dieselbe Stelle nochmal zu "finden" ;-) Das Spiegelbild zeigt(e) mir ja, dass es geholfen hat.

Hätte ich etwas mehr Knete, ich würde es wieder machen.

Habt ihr schonmal so eine ungewöhnliche Methode ausprobiert, um abzunehmen? Fettwegspritze, Bodywrapping und Co.?

Falls ihr Fragen zur Fettzellenentleerung habt, dürft ihr sie natürlich gerne stellen! :-)

Samstag, 16. Mai 2015

Ich und der "Krampf des Todes"

Hey ihr,

erstmal wollte ich euch sagen, dass ich mich ziemlich darüber gefreut habe, dass es so viel Rückmeldung zu meinem Post von letzter Woche gab! Dann bin ich wohl nicht die einzige, der die ganze Hektik um die Ernährung negativ aufgefallen ist... naja, kommen wir aber zu einem anderen Thema: Krämpfe.
Es war vor ein paar Tagen, mein Wecker zeigte die unfreundliche Zahl 04:23 Uhr an, eigentlich befand ich mich gerade in einer Tiefschlaf-Phase, als meine linke Wade plötzlich höllisch anfing sich zusammen zu krampfen und zu schmerzen. Natürlich war ich sofort wach und zog das linke Bein an meinen Oberkörper, weil ich keine Ahnung hatte, wie das wieder weg gehen sollte. Nach gefühlten fünf Minuten war der Spaß schon wieder vorbei und ich schlief wieder ein. Am nächsten Morgen hatte ich die Aktion eigentlich schon vergessen, bis ich aufstehen wollte und merkte, dass da was weh tat. Also erinnerte ich mich wieder an meinen nächtlichen Krampf, denn dieses unschöne Gefühl in der linken Wade begleitet mich bis heute.
Und das war nicht das erste Mal, dass ich mitten und er Nacht von so einem Krampf heimgesucht wurde, sondern mindestens schon das zweite Mal. Also habe ich mich - wie mein ulkiger Mathelehrer sagen würde - "ins Internet gehangen" und heraus gefunden, dass solche nächtliche Wadenkrämpfe meist von Magnesium- und Kaliummangel kommen. Na super. Eigentlich hatte mein Blutbild nämlich vor ein paar Wochen gesagt, dass es mir eigentlich an nichts fehlt (außer an Vitamin D, aber ganz ehrlich bei dem Wetter ist das kein Wunder). Nächste Möglichkeit wäre Wassermangel, was schon eher hinkommen würde, weil ich in letzter Zeit weniger als sonst getrunken habe. Aber um diesen blöden Krämpfen vorzubeugen, dehne ich mich jetzt wieder intensiver nach dem Sport, was ich, wenn ich das hier so schreibe, in den letzten Wochen auch eher so gar nicht gemacht habe und trinke halt mehr. Außerdem hat mir das Internet gesagt, dass Magnesium vor allem in Haferflocken, Nüssen, Bananen, Kakaopulver und getrockneten Früchten (also fast alles, was ich regelmäßig esse) drin ist. Also schnell mal wieder Studentenfutter in den Einkaufswagen gepackt und dazu noch heiße Zitrone, wo 250ml schon den Tagesbedarf an Magnesium decken soll -dafür dann aber auch 50kcal hat... da mache ich mir die ja eigentlich lieber selber. 
So sollen diese blöden Dinger jetzt erstmal aufhören, denn ich habe wirklich keine Lust, dass kurz vor dem Halbamarathon mein ganzes Training durch irgendeinen Mangel versaut wird... habt ihr auch öfters solche Krämpfe? Wenn ja, habt ihr irgendwelche Tipps, die hier jeder wissen muss?

Bis zum nächsten Samstag,
Maybritt


Donnerstag, 14. Mai 2015

Kein Platz für Schrott

Hallo ihr Lieben,
sorry, sorry, sorry. Ich habe es gestern schon wieder vergessen. Zeitmanagment ist irgendwie gerade ein Fremdwort für mich. Oder nein, das stimmt nicht: Meine Prioritäten sind nur gerade etwas anders und zur Not sag ich mir: Lieber Laufen gehen als nur drüber schreiben,
Darum dann eben heute mit einem Tag Verspätung.

Ich dachte mir, dass ich heute einmal was zu meiner aktuellen Einstellung zum Essen erzähle. Genauer gesagt, was ich esse und was nicht und vor allem: Warum das so ist.

Erstmal bin ich Vegetarierin. Seit 9 Jahren. Ich kann nicht behaupten, dass sich mein Fleischverzicht irgendwie wie ein "Verbot" anfühlt. Neben mir können auch 10 Leute Steak, Burger und Rinderbraten essen - ich denke nicht mal drüber nach, mir auch so etwas zu holen.

Ansonsten gibt es nichts, was ich kategorisch nicht esse und ich zähle auch bei Kuchen und Fast Food nicht mit, wie viel ich davon darf und wann Schluss sein muss. Trotzdem kann es passieren, dass ich "zufällig" drei Monate lang keine Pizza oder Pommes esse.

Wie kommt das?

Eigentlich ist es ganz einfach. Ich weiß einfach, wie gut es mir geht, wenn ich regelmäßig gesunde Sachen esse. Wenn ich z.B. in der Kantine des Büros bin und die Wahl zwischen einer Gemüsepfanne mit Reis oder Pommes rot/weiß habe, dann denk ich mir "wieso meinem Körper und mir das antun?"

In anderen Situationen ist es mehr ein "Platzproblem". Ich esse morgens eigentlich (fast) immer  eine große Portion Haferflocken, die mich sehr lange satt hält: Ich weiß einfach, wie genial Haferflocken sind und mich mit mega guter Energie versorgen. Da ist dann gar kein Platz mehr (im Bauch) für ein Nutella-Toast.

Beim Einkaufen rufe ich dann schon unbewusst mein Wissen über gesunde Ernährung ab: Von Bananen, Nüssen und Avokados habe ich einfach mehr als von Chips und Schokolade. Vollkornbrot geht vor Toast. Gleichzeitig überlege ich kurz, wie viele Milchprodukte ich in letzter Zeit gegessen habe und wie es mit der Eiweißzufuhr generell aussah. Wenn dann gesunde Fette und die richtigen Kohlenhydrate neben den gesunden Eiweißquellen in meinem Einkaufskorb liegen, ist hier für Junkfood gar kein Platz mehr. Und mal ehrlich: Geld ausgeben für Sachen, die mir nicht gut tun und vollkommen unnötig sind? No way.....

... jetzt höre ich einige von euch schon sagen "aber mir schmeckt halt das 'Ungesunde' so viel besser". Eine Freundin von mir sagt das z.B. ständig! Da würde ich mal fragen, ob das nicht auch was mit Gewohnheit zu tun hat. Ihr kennt sicher diesen "Effekt" und die Umstellung des Geschmacksempfinden bei der Reduzierung von Zucker im Tee oder beim Verdünnen von Fruchtsäften mit schrittweise mehr und mehr Wasser. 
Bei mir passiert es eher, dass ich bestimmte Sachen irgendwie eine zeitlang nicht esse (Platzproblem.....), aber es eigentlich schon immer ganz nice fand.  Dann esse ich es irgendwann mal wieder und verstehe selbst nicht, dass ich das mal mögen konnte.... Stichwort: billige Tiefkühlpizza.

Und um jetzt zum Schluss nicht den Eindruck entstehen zu lassen, dass ich die gesündeste Ernährung auf der ganzen Welt für mich verbuchen könnte: An Schokolade und Kuchen komme ich echt schwer vorbei..... da hört mein Unterbewusstsein einfach auf, mich an den diesen ganzen oben geschilderten Kram zu erinnern (und schließlich brauche ich ja auch etwas für die Seele^^).

Welche Strategie habt ihr? Gibt es "verbotene" Lebensmittel? Wie siehts mit Cheat Days aus?