Mittwoch, 10. September 2014

Macht man denn alles nur für die Fitness?!

... nein!

so, und damit könnte mein Post für heute auch schon beendet sein. Aber ich will das etwas weiter erklären. Ich will euch eine Geschichte erzählen. Ähnlichkeiten mit real existierenden Personen sind *hust* zufällig....

Ich war Freitag mit einer Freundin der Kategorie Fitness-Model zum Essen verabredet. Unser Ziel war ein kleines Restaurant in der Innenstadt und ich fuhr aus alter Gewohnheit mit dem Fahrrad hin. 30 Minuten dauert das. Meine Freundin wohnt so grob in meiner Ecke und trudelte mit der Bahn ein.

Ich war etwas spät dran und sie fing mich am Fahrradständer ab. "Bist du echt mit dem Rad hier??????" dabei ironisches Gekicher. - "ja.... äh... wie immer halt?!"
"Hihi, wie lange....hihi... wie lange brauchst du denn, von zu Hause...?" Ich sagte es es ihr. - "Echt jetzt?...hihi..."
Ihre Reaktion war total überzogen und albern. Sie brach in schallendes Gelächter aus, als hätte ich ihr gerade todernst versichert, dass ich als einzige Marathonvorbereitung jeden Tag 3x vom Sofa zum Kühlschrank gehe. Ich guckte leicht irritiert.
"Hihi...aber faul...*nach Luft schnapp*...hihi...aber faul bist echt nicht." So, wie sie das aussprach, klang das eher nach dem Gegenteil. *Wer war nochmal mit der Bahn hier?* Was hat die? Was will die? Ist doch meine Sache, wie ich mich in der Stadt fortbewege.

"Hihi... ne, im Ernst. Mach dir keine Sorgen: Durch ne halbe Stunde n bisschen strampeln wirst du keinen Trainingseffekt bemerken. Mach bloß nicht zuviel Sport..Hihi...*prust*... hihi..."

Ah, daher weht also der Wind. Ich sah meine Freundin sprachlos mit offenem Mund an. Und wenn ich mal sprachlos bin, dann ist echt was los. Miss Fitness Model macht ja auch NICHTS ohne Trainings-Bezug. Die schläft nach Plan, isst nach Plan, trainiert nach Plan. Und trifft Freunde nach Plan.

Schön, von solch einem Leben halte ich eh nichts: Wenn man alles auf ein Pferd setzt, wird das zwangsläufig iwann schief gehen. Das heißt nicht, dass es in meinem Leben keine Prioritäten gibt. Aber ich ordne nicht mein ganz Leben nach einem Teilbereich aus. Scheint aber Leute zu geben, die machen das. Wie meine Freundin. (Könnte man jetzt auch mal vorsichtig die Sport-Sucht-Frage stellen?!)

"Äh....mein Fahrradfahren hat nichts mit meinem Sport zu tun. Ich fahre seit knapp 1,5 Jahren eigentlich immer Rad in Stadt. Das ist einfach eine Gewohnheit geworden....Und..."
- weiter komme ich nicht. Ich sehe nach dem ersten Satz einen verständnislosen Blick,...  dann glasige, leere Augen. Und bevor ich Sporty Spice's Weltbild zerstöre, bin ich halt ruhig und zucke mit den Schultern. Egal.

Ganz schön traurig, wenn man sich so einen Stress macht, aber das wird mir nicht den Abend verderben.

Tatsächlich denke ich aber seitdem bei  jedem Berg (ich wohne in Hamburg:) jedem kleinen Hügel, jedem grüne-Ampel-phasen-Sprint und Kopfsteinpflaster-Balance-Akt über ihre Worte nach. Und iwie komme ich zu dem Entschluss, dass ich langfristig bestimmt den einen oder anderen Muskel meinem regelmäßigen Radfahren verdanke.

Kennt ihr auch komische Leute mit komischen Ansichten? Oder seid ihr selbst vllt. "komisch"?

Kommentare:

  1. Ich hoffe, ich bin nicht komisch :D Aber ich kenne auch solche Leute, die die Augen verdrehen, wenn man Schwimmen oder Radeln als Bewegung anrechnet oder wenn man "nur" eine Durchschnittgeschwindigkeit von 8 km/h beim Joggen hat. Ich fühl mich da manchmal etwas vor den Kopf gestoßen, aber andererseits darf man meiner Meinung nach IMMER stolz sein, wenn man seinen Hintern hochkriegt und wenn eine bestimmte Art von Bewegung auch noch zur Gewohnheit geworden ist, dann ist das doch eine tolle Sache! :)

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  2. Da kann ich mich meiner Vorrednerin nur anschließen! Eine halbe Stunde Rad fahren ist so viel mehr als garnichts tun. Und rechne mal hoch wie viele Kilometer Du im Monat oder sogar im Jahr zurücklegst. Das soll garnichts sein? Man bekommt vielleicht keinen Sixpack durchs Radfahren, aber dafür verschwinden einige Kalorien und es ist gut für das Herz-Kreislauf-System und die Ausdauer. Lass dich von deiner Freundin nicht beirren und fahr deinen Weg weiter! :) Viele Grüße

    AntwortenLöschen
  3. Oh Yeah! Vielen Dabk für euren Support :D
    natürlich werde ich weiter ordentlich Fahrradfahren. Aber selbverständlich darüber nicht mein "richtiges Sportprogramm" vernachlässigen. Wie gesagt, dass war auch nie so gedacht ;)

    AntwortenLöschen
  4. Oh man, Menschen gibt es :D
    Ich mein, ich fahr gar kein Rad mehr seit ich wieder aufm Dorf wohne, aber hier sind jeder weg auch mindestens 10km Landstraße und da wird man als Radfahrer als Hinderniss angesehen und auch so behandelt. Gemeingefährlich ;) Aber als ich in der Stadt wohnte bin ich auch immer mit dem Rad. Ich bilde mir auch ein, meine Grundfitness war dadurch besser. Bewegung ist Bewegung und es macht auch für dein Marathontraining einen Unterschied ob du in der Bahn sitzt oder 30min "gemütlich" Rad fährst. Die Muskeln freuen sich auch, wenn sie mal andere Reize bekommen.
    Also nicht unterkriegen lassen und sich einfach freuen, was man seinem Körper alles gute tut.

    AntwortenLöschen
  5. Ich glaub mit solchen Leuten würde ich mich gar nicht treffen, das klingt richtig richtig unsympathisch. O_o
    Und ja, durch Radfahren kriegt man straffe Oberschenkel und einen geilen Arsch. ;) Die hat ja wohl mal voll einen an der Klatsche.

    AntwortenLöschen
  6. Ich komme auch aus Hamburg. Da prallen einfach unterschidliche Ansichten aufeinander. Für manche Leute ist Sport eben nur in klinischer Umgebung möglich - und dorthin bewegen sie sich mit dem Auto/Bahn. Andere (so wie ich) laufen lieber draußen und benutzen das Fahrrad zusätzlich für viele Wege. Wer eine Stunde Radfahren täglich nicht als Sport ansieht hat irgendwie ein Problem.
    Ich habe meinen inneren Schweinehund schon überwunden weil ich zur Arbeit muss - andere müssen sich jedesmal zur Autofahrt ins Fitnessstudio aufraffen...

    AntwortenLöschen
  7. meiner meinung hbae ich nie sport gemacht. reiten tue ich schon so lange wie ich denken kann und radeln ist für mich auhc eher ein fortbewegungsmittel. die paar km die ich in meinen hochmotivierten phasen gelaufen bin können nichts bewirkt haben...

    aber mein freund findet meine beine geil. er hat noch nie eine frau mit solch musukulierten beinen gesehen.

    irgendwo müssen die muskeln ja herkommen... und deswegen sage ihc dir: jeder schritt zählt :D

    AntwortenLöschen