Sonntag, 24. Mai 2015

Vom Übergewicht in die Magersucht?

Seit ein paar Wochen brennt mir etwas auf der Seele.

Ich bin generell dafür, dass Übergewichtige abnehmen, um sich in ihrem Körper wohl zu fühlen, aber bei einem untergewichtigen Menschen bin ich absolut dagegen, dass sie weiter abnehmen, weil es ja schnell in die Magersucht geht.

Wenn ich dann mit meinen Freunden spreche, die allesamt weniger wiegen als ich, kann jeder etwas an seinem Körper nennen, das zu dick ist und wo sie gerne abnehmen wollen. Dabei ist es egal, ob jemand nur 5 kg leichter ist oder ca. 55 kg wiegt. Jeder wird etwas an seinem Körper finden, was nicht schön ist und geändert werden soll.
Die meisten belassen es mit einem Spruch à la nächste Woche fange ich an, aber dann gibt es auch noch eine Freundin, die es anscheinend durchziehen möchte.
Die besagte Freundin ist mein großes Figurvorbild und ich würde jederzeit meinen Körper mit ihr tauschen, denn sie hat kein Gramm zu viel auf den Hüften und ist einfach nur hübsch.
Vor ein paar Wochen fing sie damit an, regelmäßig joggen zu gehen und sie hat mittlerweile den Status erreicht, in dem sie am besten jeden Tag Sport machen möchte.
Sie sagte mir, dass man schon ein Sixpack erkennt und eine andere Freundin sagt mir, sie habe abgenommen.

Sie ist zwar noch ein Stück vom Untergewicht entfernt, aber wie lange noch?
Man wird immer etwas an seinem Körper finden, das man nicht mag.
Wenn man genug Willen hat, kann man dies ändern.
Aber dann findet man eine neue Stelle, die zu dick ist.
Und man sammelt seine Disziplin wieder und nimmt weiter ab.
Und dann ist die Taille nicht schlank genug.
Und dann ist der Po noch zu dick.
Dann die Oberschenkel.
Und dann schlabbert der Oberarm.
Oder der Bauch sieht nach dem Essen dick aus.
Dann sind irgendwann Hautfalten ein Indiz für Fett
...
...Und dann ist man magersüchtig.

Irgendwo mache ich mir Sorgen um meine Freundin, aber ich denke, dass sie sich soweit unter Kontrolle hat und es nicht übertreibt.  (Ich werde wachen)
Dennoch frage ich mich auch, ob ich selber nicht irgendwann magersüchtig werden könnte, denn meiner Meinung ist jeder, der schon einmal erfolgreich abgenommen hat, in der Gefahr immer weiter abnehmen zu wollen, denn
wir wissen, wie man abnimmt,
wir wissen, wie man sich motivieren kann und wo man Disziplin herholt,
wir haben uns schon Strategien überlegt, die uns vor Schokolade bewahren. Man muss dieses Muster nur auf andere Lebensmittel übertragen,
wir haben alle schon das Glück empfunden, als uns jemand darauf ansprach, ob wir abgenommen hätten.

Wichtig ist, dass man jemanden hat, der auf einen aufpasst.
Ich habe jemanden, der sein Auge auf meine Waage geworfen hat und mich um jeden Preis davor bewahrt, dass ich nicht abrutsche.
Hoffentlich alle anderen auch...

Kommentare:

  1. Ich finde es eigentlich sehr gut, dass deine Freundin angefangen hat Sport zu machen. Ein dünner Mensch, der keinen Sport macht, ist ungesünder als ein "dicker" Mensch, der Sport macht. Dünne Menschen, die keinen Sport machen, sind ja sehr oft "skinny fat".

    Versteh mich nicht falsch, ich finde es wirklich super, dass du auf deine Freundin aufpasst und dass du dir Sorgen um sie machst! Solche Freunde sind gute Freunde!!

    Ich möchte nur mal kurz meine Erfahrung als Beispiel nennen: ...dass ich mit nem BMI von 20 angefangen habe Sport zu machen (ja auch 6x die Woche) und auch ich habe mich soooo gefreut, als man anfangen konnte meine Bauchmuskeln zu sehen, denn ich war auch vorher eher skinny fat und habe keinen Sport gemacht.
    Und das härteste an der ganzen Sache war einfach, dass ich mich ständig dafür rechtfertigen musste, dass ich noch 1-2 kg abnehmen wollte und ständig Kommentare kamen von wegen, dass ich doch nicht mehr abnehmen soll, es gab auch Leute, die sich wirklich darüber aufgeregt haben, dass ich abnehmen wollte oder dass ich mich gesund ernähren wollte und gerne Sport gemacht habe. Eine Freundin hat mir immer mal wieder gesagt "pass auf, dass du nicht magersüchtig wirst". Und diese ganzen Kommentare (die übrigens ausschließlich von Menschen kamen, die einen höheren BMI hatten als ich), sind mir einfach wirklich so unglaublich aufn Sack gegangen (vor allem, das man ja nicht mal einfach so magersüchtig wird und ich ein paar Mädels kenne, die tatsächlich starke Magersucht haben/ hatten).

    Wie gesagt, ich finde es wirklich toll, dass du auf deine Freundin aufpasst. Aber solange es keine ungesunden Maße annimt, freu dich doch einfach mit ihr :) Ihr könnt ja auch super zusammen Sport machen, ihr scheint ja beide gerne zu laufen (dann kannst du nebenbei auch ein Auge auf sie werden)?

    Liebe Grüße und noch schöne Pfingsten!

    AntwortenLöschen
  2. Ich verstehe deine Sorgen absolut. Aber ich muss auch sagen das Sport an sich sehr gesund ist. Und wie bereits Tati Bre gesagt hat. Sind schlanke Menschen die kein Sport treiben ungesünder als etwas dickere Menschen die Sport machen. Also es spricht erst mal nichts dagegen. Deine Freundin sollte es eben auf keinen Fall übertreiben.
    Ich finde es aber richtig toll das du dir so viel Gedanken über deine Freundin machst und auf sie aufpasst. So tolle Freunde findet man nicht immer. :)

    Liebste Grüße ♥
    http://loveyourself8.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  3. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  4. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  5. Hi,
    da muss ich dir volkommen recht geben.
    Dürre Frauen gehen gar nicht, obwohl es eine Geschmacksache ist finde ich!

    http://www.abnehmen-zum-absoluten-idealgewicht.de

    AntwortenLöschen
  6. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass die Grenzen zwischen gesund und magersüchtig sein schnell vor einem verschwimmen, deshalb finde ich es gut, dass du auf deine Freundin aufpasst :) Aber man fühlt sich auch schnell "verdächtigt", deshalb rate ich dir, sie vielleicht vorsichtig darauf hin zu weisen, dass du dir Sorgen machst. Eine Magersucht würde ich nicht mal meinem schlimmsten Feind wünschen, also pass gut auf deine Freundin auf, aber ich denke, du machst das schon :D
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  7. Auf der einen Seite hast du natürlich recht.. allerdings gehört zur Magersucht eine große psychische Komponente und eine sehr gestörte Selbstwahrnehmung. Nicht jeder der abnehmen möchte oder muss ist automatisch gefährdet. Wir durchlaufen in unserem Leben körperlich ja viele Phasen, mal ist man dicker, mal schlank und einige auch mal eine zeitlang zu dünn aber welcher Mensch ist schon in den Augen Aller sein Leben lang perfekt schlank? Es gibt immer jemanden der einen zu dick oder zu dünn findet. Vielleicht möchte deine Freundin einfach testen was sie alles an Training und Muskeln aus ihrem Körper rausholen kann und wie wir alle wissen muss man sich selbst erstmal in viele Richtungen ausprobieren bis man den richtigen Weg gefunden hat und immerhin wurde der skinny Magerwahn abgelöst von dem healthy clean lifestyle der dafür gesorgt hat dass endlich auch Frauen ihre Muskeln definieren können ohne schief angeschaut zu werden. Ich finde es toll dass es Leute wie dich gibt die auf ihre Mitmenschen achten aber versuche nicht nur ihren Körper als Maßstab zu nehmen sondern auch die Psyche denn du als Freundin erkennst sicher mit am Besten wann sich ihr Verhalten in eine alarmierende Richtung bewegt. Liebe Grüße Natalie

    AntwortenLöschen
  8. Ich denke, dass man es überschätzt wie schnell man in eine Magersucht abrutschen kann.
    Wenn jemand dünnes viel Sport macht und einen Sixpack will ist er weit weg von Magersucht. Die meisten Magersüchtigen haben ja (soweit ich gelesen habe, aus Erfahrung kann ich da ja wirklich nicht sprechen) eine sehr schwere Kindheit und oft psychische Probleme.

    Ich glaube die meisten Mädels erkennen wenn sie zu dünn werden und wollen dann selbst nicht mehr unbedingt abnehmen sondern eher straffer werden.

    Aber es ist natürlich gut ein Auge auf deine Freundin zu haben, aber ich würde es mit der Fürsorge nicht gleich übertreiben, ich denke sowas wird schnell acuh als beleidigend und eifersüchtig gesehen - vor allem wenn es wirklich eine unbegründete Sorge ist.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hm, ich kann leider aus Erfahrung sagen, dass der Blick für den eigenen Körper schnell verschwimmt, wenn man mit Disziplin und Ehrgeiz an seiner Figur arbeitet. Eine sehr schwere Kindheit hatte ich sowas von nicht, aber oft reicht halt ein kleiner Anreiz, eine Bemerkung, eine falsche Interpretation, ein Junge oder auch sonst was, um den Weg in die Magersucht "vorzubereiten". Vorsicht ist da immer besser, aber ich stimme dir zu wenn du sagst, dass solche Fürsorge auch beleidigend rüber kommen kann - krank habe ich mich zu Anfang nie gefühlt.

      Löschen