Samstag, 27. Juni 2015

Zwischen dem Hoch und der Zwangspause

Hallo ihr!

Ist das Leben ein auf und ab? Ja das ist! Das Wochenende war die Krönung des letzten Jahres: Erst das langerwartete Hurricane Festival mit meinen Freunden, dann der lang-trainierte Hella Halbmarathon. Hinter beides kann ich jetzt ein Häckchen setzen. 


Nach 2h und 26 Minuten bin ich am Sonntag ins Ziel gesprintet mit einer Menge schönen Erinnerungen: Die Strecke an den Landungsbrücken, auf der Reeperbahn, an der Alster und am Schluss auf der Rothenbaumchaussee war der Hammer, die Stimmung mit den Trommeln und den Zuschauern bombe und die Anfeuerung durch meine Familie super motivierend. Bis Kilometer 18 bin ich mit einem Lächeln auf den Lippen durch die schönste Stadt der Welt gelaufen, auch wenn ich am Anfang Angst hatte, dass ich auf Toilette muss oder einfach nicht mehr kann. Quark mit Soße! Nummer 172 war langsam, hätte schneller laufen können, klar. Aber Nummer 172 hat es geschafft! Deswegen gab es auch erst einmal Erleichterungs-Tränen im Ziel, dann meine Medaille und dann meinen Peanutbutter-Clifbar (KAUFEMPFEHLUNG!). Ich hätte niemals gedacht, dass ich so viel Spaß haben würde auf der Strecke, aber bis auf die Steigungen 3 Kilometer kurz vor dem Ziel (?!), fühlte ich mich super-Gazellen-leicht. Und so kann ich auch sagen, dass das nicht mein letzter Halbmarathon war! Der nächste wird nicht besser und noch schneller, aber diesmal ohne Festival davor... Davongetragen habe ich eigentlich nur eine Blase am linken Fuß und ein Souvenir aus Scheeßel: Eine Erkältung. Super. Also Zwangspause. Aber um ehrlich zu sein passt diese ganz gut, weil mein Köper die letzten Monate reibungslos funktioniert hat - also hat er sich die Pause verdient, was sportfrei, Entspannung und keinen Stress heißt. Mit den Klausuren bin ich auch durch, also kann sich der Monster-Muskelkater bis nächste Woche ruhig auskurieren und meine Nase und mein Kopf sich auch. Das schlechte Gewissen ist zwar trotzdem da, aber es zu verdrängen funktioniert eigentlich ganz gut, wenn ich an Sonntag und meinen Erfolg dort denke.

Bis zum nächsten Samstag,
Maybritt


Kommentare:

  1. Wow, herzlichen Glückwunsch!
    Das kann man doch wirklich sehr stolz auf sich sein... :-)
    Liebe Grüße,
    Lea <3

    http://lovely-lea-world.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  2. Glückwunsch zum Finish beim Halbmarathon in der zwitschönsten Stadt. Der in der schönsten fand gestern stad :)

    AntwortenLöschen