Dienstag, 14. August 2012

Who is Ente Wurzel aus Kuh?

Hey!
Kinky Snow White ist ja leider ausgestiegen - und die Ente hat den Platz hier als Sonntagsbloggerin übernommen. Weil aber heute nicht Sonntag ist, nur ein kurzes Vorstellen meinerseits.

Ente Wurzel wird im September 24 - und arbeitet seit kurzer Zeit in der Hauskrankenpflege in Wien. Dadurch hab ich wenigstens ein bissl Bewegung; auch im Alltag. Ich bin wohl die schusseligeste Person, im Umkreis von... tja... Wie viele Leute stolpern schon über ihre zu lange Pyjamahose, versuchen sich zu errappeln, knallen mit dem Kopf gegen das Küchenkastl den Küchenschrank und fallen auf ihren dicken Hintern? Oder verbrennen sich regelmäßig beim Arbeiten mit heißen Blechen? Oder können auf hohen Hacken suuuuper laufen, aber knicken um, wenn ER bei der Bushaltestelle steht? Oder speiben kotzen übergeben sich über die Füße des Schwarms? Richtig. Das macht die Ente. Und die nimmt obendrein selten ein Blatt vor den Mund.

Mein Weg zum Übergewicht (auch schon mal in meinem Blog gepostet):

Mein Übergewicht habe ich eigentlich relativ rasch angesammelt.
Ich hatte mit 18(?) eine Beziehung. Damals wog ich bei einer Größe von 1.60m zwischen 55 und 60kg. Dadurch ich aber relativ viel Sport gemacht und mich viel im Freien bewegt habe, sah ich etwas zierlicher aus, als es mein Gewicht vermuten lässt ^^.
In der Beziehung zu meinem Freund kam dann der Zeitpunkt, wo ich meine Freizeitbeschäftigung aufgab, um mehr Zeit mit ihm zu verbringen (er gab natürlich nix auf. Jetzt muss man mir nicht mehr sagen, dass es alles andre als klug war -.-). Die viele Bewegung und der Sport fielen weg. Und die ersten 7kg waren oben. Noch dazu wurde ich schwabbeliger, weil ich ja keinen Sport mehr machte. Die Beziehung scheiterte (ich denke nicht, dass es an der Zunahme lag…) und anstatt wieder mit Sport zu beginnen und die Pfunde wieder loszuwerden, habe ich mit Frustfressen begonnen.
Mein Rezept für Übergewicht:
Normales Essen + Frustfressen – Sport = 15kg mehr.
Und dann, obwohl alles in meinem Hirn da ist, habe ich wider aller Vernunft die unsinnigsten Diäten gemacht oder gar überhaupt nix gegessen. Das führte nur zu einem: dem Jojo-Effekt.
Und so schnell wurden aus 15kg 30. Toll!
Es braucht auch kein Genie um zu erkennen, dass der Markt, das Internet, eine jede Zeitschrift voller widersprüchlicher Tipps und Tricks zur Traumfigur sind.
Ich denke, dass keine „Diät“ langfristig einem zum Ziel führt. Ich geh sogar soweit zu sagen, dass es nur EINEN Weg gibt.
Mehr Sport + Ernährungsumstellung = Abnahme :).
Mehr Sport brauch ich wohl nicht mehr erläutern. Der pusht den Leistungsumsatz in die Höhe und baut Muskeln auf, die mehr Fett verbrennen, selbst wenn sie schon ruhen. Juhu! Um nicht zu sagen: Doppeljuhu!
Zur Ernährungsumstellung: Es bringt auch hier nix, sich da etwas schön zu reden. Denn Fakt ist (ich weiß, das hört ihr nicht gerne :D): Von einem Stück Schokolade, von einem Burger bei McDonalds (btw: ich esse keine Burger. *g*), von einem Glas Coke oder einem Stück Torte bei Oma am Sonntag wird man nicht fett.
Fett wird man, wenn man dauerhaft zu viel Kalorien zu sich nimmt. (auch wenn’s Obst o.ä. ist). Ich weiß wovon ich rede. Um mein ernährungstechnisches Problem zu spezifizieren:
  1. Ich esse grundsätzlich zu große Portionen (ich koch nicht besonders fett und ich esse gerne Obst und Gemüse)!
  2. Ich esse VIEL ZU VIELE Süßigkeiten (ich rede hier nicht von 100g am Tag… sondern mehr!)!
Zweiteres ist vermutlich mein größtes Problem. Würde ich die verdammten Süßigkeiten weglassen, oder reduzieren würde ich schnell zwischen 500 und 1000kcal einsparen.
Der Plan:
  1. Ich reduziere die Süßigkeiten auf 50g am Tag.
    Das mag für viele noch immer viel klingen, aber ich mag das wirklich erst mal reduzieren, um es mir dann vielleicht nur mehr tageweise zu "gönnen". Doch wenn ich gleich ein Verbot aushänge, dann weiß ich, was ich morgen als erstes mache ;).
  2. Ich gehe dreimal pro Woche ins Fitnessstudio oder trainiere mit meiner Personaltrainerin Jillian ;) und bewege mich im Alltag mehr (Treppensteigen, viel zu Fuß´erledigen,...)
  3. Ich reduziere die Portionsgröße.
Der Zwischenstand:
Ich blogge nun schon fast ein Jahr hier bei Blogger. Das ist einerseits schon mal ein Phänomen, da ich es noch nie so lange bei einem Anbieter ausgehalten habe. Andererseits war mein Startgewicht 97kg. Heute wiege ich 91kg.
Klingt wenig? Manchmal erwische ich mich selbst bei dem Gedanken: "Ente, du hättest schon viel mehr schaffen können". Und dann komm ich in den Rechtfertigungs-Modus. "Aber da war doch die Ausbildung, und die Prüfungen, und ich war dazwischen krank, und hatte Beziehungsstress, und und und!!!"
BLÖDSINN!!! Es ist toll!!! Dafür, dass ich kaum etwas an meiner Ernährung gedreht hab und fast ausschließlich wegen des Wiedereinführens von Sport abgenommen hab - noch toller.
Das Etappenziel:
Ich will werde bis Weihnachten 85kg wiegen. Das sind 6kg in 4 Monaten.



Und jetzt: AUF AUF!!!!!!!!

Kommentare:

  1. Hallo :)
    Schön das du unsere Runde wieder vollständig machst! Mich würd mal interessieren wie dein Blogname zustande kam? Freu mich schon auf deinen Beitrag am Sonntag!

    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach,das ist eine langweilige/blöde/kindische Geschichte. Dass dabei mal ein toller Nick rauskommt, hat wohl niemand geglaubt :D.
      Das war in der Oberstufe. Ich war das einzige Mädl und hatte irgendwie den Spitznamen Ente/Entchen inne. Und als wir in Mathe Wurzelziehen Exponenten größer 2 hatten und unser Professor immer von der n-ten Wurzel sprach, war das natürlich ein running gag. Und erst richtig, als wir die n-te Wurzel aus q hatten. Du musst wissen, nimmt man bei meinem Nachnamen einen Buchstaben weg, hat man den Laut der Kuh...

      -.- wir waren jung und dumm. Aber der Spitzname ist mir geblieben.

      Löschen
    2. lol. auf was man nicht alles kommt :)

      Löschen
  2. Oh, wie schön, dass du nun auch hier schreibst! :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich find's selber klasse. Endlich wieder Motivation regelmäßig zu schreiben :).

      Löschen