Mittwoch, 15. August 2012

Ich möchte abnehmen – aber wie und wo fange ich an? – Teil 3: Das Abendessen / Teil 2.2 Das kleine Mittagessen.


Heute im 3. Teil bzw. Teil 2.2 kommen wir zum Abendessen. Ich sage hier auch „Teil 2.2“, weil ich gefragt wurde, ob ich nicht noch etwas für die Leute schreiben könnte, die nicht mittags, sondern abends ihre Hauptmahlzeit zusichnehmen. “Was isst man dann also mittags, um sich nicht zu überessen?!“. Im Nachhinein ist mir dann aufgefallen, dass ich dafür ja eigentlich gar keinen einzelnen Teil 2.2 machen brauche. Denn die Leute, die abends richtig essen, können ja einfach die Tipps für das Mittagessen aus dem letzten Post auf ihr Abendessen beziehen und die aus dem heutigen Post auf das Mittagessen.

Ich selber bin eigentlich keine Verfechterin von „abends keine Kohlenhydrate“. Denn aus Erfahrung kann ich sagen, dass es nicht schadet abends Reis, Nudeln oder Kartoffeln zu essen, solange die Kalorienbilanz stimmt. Es kann natürlich sein, dass manche Leute sich einfach nicht wohl fühlen, wenn sie abends noch KH essen – das ist dann natürlich etwas anderes. Da der Post sehr lang ist geht es hier nach dem Break weiter.

Wenn man abends KH vermeiden möchte, dann kann man sich zum Beispiel ein Omelette machen (1 Ei Gr. L = 90 kcal), dazu Pilze oder anderes Gemüse. Man wird auf jeden Fall satt und so lange man nicht zu viele Eier nimmt wird es auch keine Kalorienbombe. Achtung aber auch hier wieder bei dem Öl. Zur Erinnerung: 1 TL = 40 kcal. Oder einen lauwarmen Gemüsesalat. Dazu einfach verschiedenes Gemüse (z.B. Paprika, Aubergine, Zucchini) würfeln (nicht zu klein!), mit wenig Öl in den Backofen schieben, bis es gar ist. Ein Dressing kann man sich dann aus Joghurt und etwas weißem Balsamico machen. Dazu frische Kräuter. Ein solcher Salat eignet sich auch super zum Mitnehmen (z.B. zur Arbeit). Dann sollte man das Dressing nur separat transportieren.

Eine weitere Möglichkeit ist ein einfacher Salat mit Hähnchen. Oder Hähnchenspieße mit Ananas. Die kann man auch sehr gut zur Arbeit mitnehmen. Sehr beliebt sind auch Wraps. Aber hier sollte man wieder vorsichtig sein wie viele man isst. Denn je nachdem wie groß sie sind kann ein Tortilla um die 200 kcal haben. Wenn man einen aber großzügig mit Salat, Tomaten usw. füllt ist das ein super Abendessen. Oder eben ein Mittagessen auf der Arbeit.

Wenn man mal Lust auf etwas Süßes hat empfehle ich zum Beispiel Quark oder Joghurt mit frischem Obst. Den kann man dann noch mit Stevia süßen. Das ist 1000 mal gesünder als künstliche Süßstoffe. Aber auch beim Obst sollte man nicht wahllos alles was man da hat aufeinmal essen. Ein Apfel hat z.B. 100 kcal, eine Nektarine oder ein Pfirsich ca. 60 kcal. Das ist natürlich nicht so viel, aber bis man satt wird benötigt man ja schon etwas mehr als 1 Apfel und eine Nekatrine. Besonders bei Banenen und Weintrauben sollte man nicht übertreiben. Zu so einem Obstsalat passen sehr gut Cantuccinis. Und mit ca. 40 kcal pro Stück kann man sich da ruhig mal 2-3 von gönnen.

Wenn man abends einfach Brot isst sollte man darauf achten was auf seinem Brot landet. Fleischwurst ist super lecker! Aber leider auch sehr fettig. 40 g haben ca. 120 kcal. Das ist nicht wenig, wenn man bedenkt, dass dazu noch die Kalorien der Butter und vom Brot kommen. Besser ist also mal wieder Hähnchen oder Pute. Oder Quark / Frischkäse mit Gemüse. Oder auch mit Obst. Wieso nicht mal ein paar Apfelscheiben auf den Frischkäse legen?
Streichfähige Wurst sollte man weitesgehend vermeieden, da sie eben auch sehr fettig ist. Oder wenn man sie eben soooo gerne isst nicht ganz so dick auf das Brot streichen.
Über Käse hatte ich ja bereits in meinem ersten Post etwas geschrieben. Eine Scheibe Gouda aus der Packung (die großen Scheiben, die wir alle kennen) hat 100 kcal. Also auch hier: Achtung! Oft ist es nämlich einfach das Problem, dass man die Kaloriengehalte der einzelnen Nahrungsmittel unterschätzt und man dadurch sein persönliches Kalorienlimit überschreitet. Dann kommt es zu den frustrierenden Momenten auf der Waage, wenn man nicht abgenommen hat, obwohl man doch "so gesund" gegessen hat.

Um dann doch noch mal auf den Teil des Posts, der eigentlich „Teil 2.2“ ist einzugehen: Die Kantine / Mensa. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass das Essen nicht immer nur ungesund ist. Es liegt an einem selbst. Man muss ja nicht die Pommes nehmen, man kann auch die Salzkartoffeln nehmen. Wenn es Salat als Beilage gibt würde ich empfehlen mittags immer einen Salat dazu zu nehmen. Und dann eben nicht die XXL Curry Wurst, sondern vielleicht lieber das Hähnchen mit Reis. In unserer Mensa gibt es zum Beispiel auch Obstsalat. Der eignet sich super, wenn man abends noch etwas größeres isst. Generell sollte man einfach darauf achten, dass die Portionsgröße nicht zu groß ist und dass das Gemüse nicht in Öl schwimmt. Dann sollten Pommes und Kroketten vermieden werden, da die natürlich auch aus der Fritteuse kommen.

 Der Post wurde ziemlich lang. Hoffentlich konnte ich euch ein paar Anregungen für das Abendessen geben. Im Grunde gilt für das Abendessen dasselbe, wie für das Mittagessen.

Kommentare:

  1. Antworten
    1. Danke :) Sorry wegen den vielen Fehlern, hab vergessen den Text noch mal Korrektur zu lesen, aber das habe ich jetzt gerade gemacht.

      Löschen