Sonntag, 7. Juli 2013

Au revoir Canada & Hallo neuer Blog

Das ist der letzte Post von der anderen Seite des Teiches, denn morgen fliege ich ab. Fragt nicht nach meinen Gefühlen; sie sind gemischt und ich bin froh, dass ich nicht die Entscheidung treffen muss, ob ich ins Flugzeug steige oder nicht. Ich habe keine Wahl.
Komischerweise freue ich mich nach meinem Freund direkt auf mein gesundes Leben. Ich freue mich darauf wieder 3h mit den Hund zu spazieren oder 4h am Tag bei meinem Pferd zu sein. Ich freue mich auf mein funktionierendes Rad und meine Inliner. Und ich freue mich total, mich ab jetzt jede Woche auf die Waage zu stellen und Weight Watchers zu machen, weil ich weiß, dass es runter gehen wird.

Mein Blog, den ich vorher eher als Austauschblog genutzt habe (wo es trotzdem sehr interessante, lustige und lesenswerte Posts gibt), wird jetzt umgewandelt in einen Abnehmblog und ich bitte, bete und bettle, dass ich ganz schnell ganz viele Follower bekommen werde. Ich werde sobald ich da bin, meinen Blog umbauen und dann gehts los (ich kann mir gut vorstellen, dass es in meiner ersten Jetlag-Nacht passiert). Also begleitet mich auf meinem Weg die hässlichen 20 "Kanada-Kilos" abzunehmen und mein Abnehmprojekt mit 10 weiteren Kilos zu beenden.
Auch wenn ich meinen eigenen Fitness- und Ernährungsblog dann habe, werde ich hier weiterhin posten.

Trotz den dazugewonnen 20 kg, muss ich noch eben erwähnen, dass Kanada meine Gewichtsgeschichte positiv beeinflusst hat, denn dank ihnen bin ich jetzt hier, habe meinen eigenen Blog und schreibe an diesem hier mit. Wäre meine Familie nicht so technisiert gewesen und hätte ich nicht so viel seit für mich gehabt, dann wären Blogs für mich immer noch eine andere ferne Welt. Kaum vorstellbar, jetzt wo sie ein Hobby darstellen.
Danke mal an der Stelle.
Ich habe einmal irgendwo gehört, dass ein Austauschschüler im Durchschnitt "nur" 10kg zunimmt, aber das finde ich irgendwie unlogisch. Es hört sich zu viel für den Durchschnitt an, obwohl ich ja das Doppelte dazugewonnen habe.
Wie ich das gemacht habe? Ich habe mal meine Weg Revue passieren lassen und ich muss sagen, es ist so passiert...
Anfang September bin ich angekommen und ab Mitte diesen Monats hatten wir 4 Geburtstage. Der Kuchen war noch leckerer als kalorienreich und scheiß drauf man lebt nur einmal oder YOLO. Dann im Oktober kam Halloween und es ist unglaublich, wie viel Süßigkeiten man dadurch zusammenbekommt. Allein durch das an den Häusern klingeln habe ich als 17jährige eine GROßE Einkaufstüte voller Zucker gehabt. Habe ich natürlich alles vernichtet. Parallel habe ich die Süßigkeiten gekauft, die nach Halloween reduziert waren, damit meine Gastgeschwister Nikolaus miterleben konnten. Gegessen habe ich sie fast alles selber und dann habe ich neue gekauft und weil ich so den Zucker meiner eigenen eingesammelten Halloweentüte so gewohnt war, habe ich weitergegessen. Das ging dann auch nach Nikolaus weiter. Ich hatte mich schon aufgegeben, was das Abnehmen in Kanada angeht also her mit der Schokolade.
Ich habe alte Kassenbons von mir weggeschmissen und ich schäme mich... mehr will ich nicht drauf eingehen. Dazu kam der Winter, indem ich nicht rausgegangen bin weil es zu kalt war (-40° ich darf das) und zu viel Schnee lag. Gegessen habe ich immer aus Langeweile.
Kein Sport für Ewigkeiten, Faulheit und das gute Essen... das war die Geheimformel für meine Katastrophe.

Diese kleine Katastrophe wird nun von mir beseitigt. Hier und auf meinem Blog. Danke fürs Romanlesen :D

Kommentare:

  1. Hej : ) Ich wünsche dir viel Erfolg für dein Blogprojekt und das Abnehmen ; ) Mich haben gleich zwei Auslandsaufenthalte Gewichts technisch aus der Bahn geworfen. Als ich die Zunahme vom ersten in etwa ausgeglichen hatte, kam der zweite Aufenhalt... Ich versteh dich also gut ; )
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  2. Drück dir auch ganz fest die Daumen und ganz viel Motivation :)
    LG

    AntwortenLöschen