Sonntag, 16. Juni 2013

Sportunterricht in Quebec -mehr Gesundheit weniger Leistungsdruck

Die Zeit hier geht langsam zu Ende. Diese Woche hatte ich meine letzte Sportstunde. Ins Fitnessstudio gehe ich schon lange nicht mehr, weil das zum Ende des Schuljahres geschlossen wird.  Aber ich werde den sowohl das Fitnessstudio hier in der Schule vermissen, als auch den anstrengenden Sportunterricht.
Ok, man kanns sehen wie mans will... Für jemanden, der nicht arbeiten will, ist das mit ein paar kleinen Tricks, die alle Schüler beherrschen nicht unbedingt so anstrengend sein, aber wenn man will könnte man schon abnehmen.
Eins ist sicher: kanadischer Sportunterricht ist definitiv anders als deutscher und auch anders als italienischer. Wir haben in unserem Jahrgang noch eine italienische Austauschschülerin, die wirklich überrascht war, dass man sich im Sportunterricht bewegt...

Hier wird nicht wirklich drauf wert gelegt, dass die Schüler in bestimmten Sportarten bestimmte Techniken beherrschen. Es ist viel wichtiger, das der Schüler Kondition entwickelt und vor allem Muskeln aufbaut.
Jeweils am Ende der drei Etappen im Schuljahr hatten wir Muskulationstests und einen Ausdauertest. Immer der gleiche Sch***. Schon mal was von Vo2Max gehört? Auch als Biep-Biep-Lauf bekannt. Da wird eine CD abgespielt die in regelmäßigen und kürzer werdenden Abständen piept. Jedes Mal wenn es piept musst du die Halle durchquert haben, ansonsten bist du raus. Ich bin immer durchgefallen und auch bei anderen Schülern ist der nicht beliebt.
Ansonsten gibts solche Test wie kurze Sprints, möglichst viele Liegestütze und Situps.

Auch wenn ich meinem Sportunterricht meinen ersten 5km-Lauf zu verdanken habe und dadurch viele Rekorde auf Nike+ gebrochen habe, werde ich mich eher ans Crossfit vorm Unterricht erinnern:
für ein Sporttest im Mai haben wir jedes Mal vorm Sportunterricht Crossfit gemacht. Mit allen Klassen die gerade Sport hatten. Da war das egal, ob wir nicht der gleiche Jahrgang waren. Vorne war ein Lehrer und hat sich mit den Übungen erfolgreich abgemüht und die anderen beiden sind zwischen den Schülern hin und her gegangen und haben Hilfestellung gegeben.
Am Anfang hatten wir einen Block mit 10 Übungen von jeweils 45sek mit 15sek Pause. Und wenn ich von Übungen rede ist das so was wie Burpees oder Plank oder Jumpsquats. Anstrengend war es genug, habt da mal keine Angst, dann hatten wir einen Block mit 10 Übungen von jeweils 1 min mit 15sek Pause. Und zum Sporttest hatten wir drei Blocks mit jeweils 10 Übungen mit jeweils 45sek und 15sek Pause. Zwischen den Blöcken gabs nur 5min Zeit zum Erholen.
Meine Lehrer haben ordentlich viele Oberschenkelübungen reingemacht, die ich gar nicht mochte, weil ich die wegen meinem Knie nicht gerne trainiere. Musste ich durch, hatte höllischen Muskelkater danach, aber ich war saustolz, dass ich diesen Test geschafft hatte. Ich würde so einen "Kurs" jeder Zeit wieder machen.

Der Grund, warum meine Lehrer so viel Oberschenkel trainieren ist der, dass das ein großer Muskel ist und somit viele Kalorien verbrennt. Der Sportunterricht ist hier dazu da, um den Schülern einen gesunden Lebensstil auf dem Weg zu geben, das heißt weder übergewichtig noch Raucher. Am Anfang des Jahres haben wir einen Test mit Maske und Rucksack gemacht um zu simulieren, wie es sich anfühlt mit Übergewicht oder Raucherlunge zu laufen. Im Unterricht sprechen wir regelmäßig übers Abnehmen, was gesund ist und wie mans macht. Das Gute dabei: die Lehrer unterstützen einem auf dem Weg. Mein Lehrer hat mir einen Plan gemacht und wir haben immer in der Mittagspause  zusammen Spining gemacht. Hier kümmern sich die Lehrer wirklich und helfen und geben einen nicht auf. Das werde ich in Deutschland vermissen.

Kommentare:

  1. Solche Lehrer hätten deutsche Schulen mal nötig!

    AntwortenLöschen
  2. Das nenne ich engangierte Lehrer. Aber es gibt ja genug Vorbilder, von denen man lernen könnte...Kanada ist nur éin Beispiel...Schweden, Finnland, Norwegen, Japan...da könnte man sich mal was abschauen...aber nein...wir bauen Stellen ab und betreiben so einen Müll wie Inklusion -.-"

    AntwortenLöschen