Sonntag, 23. Juni 2013

Habe Fragen, suche Ratschläge

Mein Jahr hier geht dem Ende hingegen und die Posts die ich von Kanada aus online stelle sind gezählt. Ebenso wie die Tage, die ich mich noch ein bisschen hängen lassen kann, bevor es wieder nach Deutschland geht und das Abnehmen erst wieder richtig losgehen kann.

Dieses Mal werde ich vorbereitet sein und nicht aufgeben, bis ich die Zahl sehe, die ich sehen will. Es wird ein weiter Weg vor mir liegen...
Meine Mutter freut sich schon darauf, dass ich wiederkomme und wir das Projekt gemeinsam in Angriff nehmen können.
Wir hatten vor dem Auslandsjahr ja schon gemeinsam mit Weight Watchers abgenommen. Allerdings war ich nicht angemeldet, weil ich ja noch nicht volljährig war und so hat sie nach den Punkten gekocht und ich habe das punktearme Gericht dann mitgegessen und mitaufgeschrieben. Das hat damals sehr gut geklappt und deswegen möchte ich da nun selber beitreten, auch damit ich meiner Mutter IMMER beistehen kann und wir das zusammen durchziehen und uns gegenseitig motivieren können.
Das Problem, was sich mir aber wahrscheinlich in den Weg stellen wird, ist das Geld. Jeder kann sich vorstellen, dass ein Mädchen, das gerade einen Schüleraustausch hinter sich hat, für andere Sachen das nichtvorhandene Geld braucht, wie z.B. Führerschein.
Ich habe schon einmal auf einer vertrauenswürdigen Internetseite gelesen, dass die Krankenkasse 80% dazugeben würde, weil es gesundheitliche Risiken vermindert. (gilt nur für Übergewichtige) Meine Mutter hat dazu gesagt, dass sie auf gar keinen Fall so etwas wie Weight Watchers bezahlen würden und jetzt frage ich mich, ob unter euch jemand ist, der mich da aufklären kann, ob Krankenkassen sich an den Kosten einem Diätprogramm beteiligen oder nicht. Ich kann, wie gesagt, den Beitragsbrocken nicht wirklich stemmen...

Das andere richtet sich nicht an Krankenkassenprofis, sondern an Leute, die schon länger abnehmen und sich mit dem Körper auskennen...
Man hört von vielen Seiten, dass die Kilos, die man sich im Schüleraustausch anfrisst mit Fingerschnipsen wieder wegkriegt. Bei mir wären es 20kg und ich schäme mich sehr dafür und möchte mit möglichst wenig dazugewonnenen Kilos in das neue Schuljahr starten. Das heißt, dass ich auf gesundem Wege so schnell wie möglich so viel wie möglich verliere. Um das zu machen würde ich dann, sobald ich wiederkomme, direkt mit der Ernährungsumstellung anfangen. Ich weiß, dass die Ernährung, die ich in Deutschland bekomme, aber auch schon 1000 Mal besser ist und ich schon mit dieser alleine schon abnehmen würde. Weil ich ja aber so schnell wie möglich abnehmen möchte, dachte ich, dass ich sofort mit WeightWatchers anfange. Allerdings hätte ich dann schon mein Ass aus dem Ärmel geschüttelt und es würde mir schwer fallen, mein Dätverhalten zu überbieten (wisst ihr, was ich meine), wenn ich dann irgendwann zu dem Stillstand komme.
Also, ist es in der Abnehmphase wichtig immer einen drauf zu setzen, oder ist es komplett ok, wenn ich sofort auf eine "übertriebene" gesunde Ernährung umstelle?Oder: Gilt WeightWatchers nach meinem übertrieben ungesundem Jahr als eine ungesunde Crashdiät?
Ich hoffe, ihr versteht mich, denn besonders diese Frage liegt mir am Herzen, weil ich mir in den Kopf gesetzt habe, 30kg zu verlieren, uns ziemlich enttäuscht wäre, auf der Hälfte aufzugeben.



Das war jetzt wieder ein Roman wie letzte Woche und ich hoffe, es gibt Leute die alles bis zum Ende gelesen haben und mir helfen können. Danke schon einmal im Vorraus.

Kommentare:

  1. Hallo,
    eines vorweg: WeightWatchers ist toll, keine Frage (ich habe ja selber damit abgenommen)...
    ABER im Grunde genommen handelt es sich dabei nur um eine vereinfachte Form des Kalorienzählens!
    Ich habe mich bei WW abgemeldet und aus diesem Grund findest du auf meinem Blog einen kleinen Test zum Thema "Ernährungs-App".
    Wenn du hier in Deutschland anfängst mit einer gesunden Ernährungsumstellung, denke ich nicht, dass das einer Crashdiät gleichkommen würde.
    Und mach dir doch jetzt noch keine Gedanken über einen möglichen Stillstand! Den hat jeder irgendwann mal und es gibt viele Möglichkeiten seinen Stoffwechsel wieder in Schwung zu bekommen!!
    LG

    AntwortenLöschen
  2. Hey :) Also ich habe beu meinem Auslandsaufenthalt in Australien auch 8kg zugenommen.. aber das ist bzw. war echt wenig im Vergleich zu den anderen, die ich da kennen gelernt habe. Ich habe auch versucht von da aus abzunehmen und Sport zu machen.. aber es hat sich einfach nichts getan, auch wenn meine Gastfamilie sich echt noch annähernd gesund ernährt hat. Als ich dann wieder zuhause war hat es keine 3 Wochen gedauert und die 8kg waren wieder weg! Und ich hab gar nichts dafür gemacht, außer 3x die Woche Tanztraining (Gardetanz). Gegessen habe ich auch ganz normal.. schon komisch! Aber ich hoffe sehr, dass es bei dir ähnlich ist!!! Zu WW kann ich dir leider nichts sagen und ich weiß auch nicht, ob Krankenkassen so etwas bezuschussen.

    Als Alternative könntest du natürlich auch Kalorienzähl Apps probieren. Ich habs ne Zeitlang mal mit Shape Up probiert. aber es ist schon aufwendig alles einzutippen und du musst halt immer alles wiegen. Da ich aber schon zuhause ausgezogen bin und eh für mich alleine koche, ist das kein Ding.

    Ich wünsch dir viel Erfolg beim Abnehmen!!!
    LG, Katharina

    AntwortenLöschen
  3. Hallo,

    also ich habe während meines Auslandsaufenthalten auch einmal 10 kg und einmal ca. 6 kg zugenommen.
    Du solltest sobald du ankommst versuchen so gesund wie möglich zu essen, aber eben auch so, dass du dabei bleiben kannst und du nicht das Gefühl hast, dass dir was fehlt. Dazu natürlich Sport.
    Bei mir hat es immer relativ lange gedauert bis die Kilos wieder weg waren - leider.

    AntwortenLöschen
  4. Krankenkasse: Wie bei allem im Leben: Kommt darauf an. Und zwar auf deine Krankenkasse. Manche übernehmen die Kosten, andere nicht. Das bekommst du nur raus, wenn du mal nachfragst. Den meisten Kassen kannst du ja schon über deren Homepage eine Mail schreiben, oder vielleicht findest du da schon Infos, was sie übernehmen und was nicht.

    WW: Super Sache, habe ich auch gemacht. Eine gute kostenlose Alternative ist fddb.de. Dort kannst du super dein Ernährungstagebuch führen. Und wenn deine Mutter immer noch WW macht, dann hast du ja daher die Rezepte. Dann werden die Kosten nicht so hoch, und du hast trotzdem ein eigenes Tagebuch mit dem du dich kontrollieren kannst.
    Ansonsten halt "nur" die Online-Mitgliedschaft von WW. Spart Geld, und wenn man nicht den Gruppendruck braucht eine sehr gute Alternative.

    Wegen Stillstand mach dir bloss jetzt noch keine Gedanken. Komm erstmal wieder in ein gesundes Essverhalten rein und dann kannst du dir immer noch Gedanken machen wie es weiter geht, wenn der Fall des Stillstandes eintritt.

    AntwortenLöschen
  5. Danke für den Tipp. Ich schau einfach mal, weil ohne "strafen" kann ich mich einfach nicht richtig aufraffen :/
    Und die app benutze ich eh schon seit längeren nun, aber trotzdem danke (:

    AntwortenLöschen
  6. Hey,
    also was WW betrifft, es ist keine Crash-Diät. Und mir hat es sehr geholfen, nicht nur mit abnehmen, sondern auch damit meine Ernährung langsam umzustellen. Größtenteils, weil man dadurch, dass Obst und Gemüse einfach keine Punkte hat, viel mehr davon isst und damit auch länger satt bleibt. Habe allerdings nur das online programm gemacht, was ja wesentlich weniger kostet als treffen.
    Schnell wird das Abnehmen allerdings nicht gehen, wenn es gesund sein soll. Ich finde im Allgemeinen langsames Umstellen sinnvoller. Habe heute bei tumblr ein eigentlich meiner Meinung nach ganz gutes Video gesehen : http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=36-A0ZuISZo

    Ist vll. zwischendurch was drastisch, aber die Art der Umstellung pro Woche find ich eigentlich ganz gut. Falls du Fragen hast, hab auf meinem Blog Ernährungsberatung angeboten. Vielleicht interessiert es dich ja :)

    Liebe Grüße,
    Teti

    AntwortenLöschen