Donnerstag, 13. November 2014

Kochen nach Rezept

Hallo ihr Lieben :)
erstmal ein kleiner Nachtrag zu gestern: Ja, ich trainiere meine Faszien, allerdings mit einem voll im Trend liegenden Foltergerät - auch genannt Blackroll :D
Ich bilde mir ein, dass ich mein Läuferknie etwas besser im Griff habe, seit ich die äußere Oberschenkelmuskulatur regelmäßig massiere. Wenn es nur ein Placebo-Effekt ist, ists auch gut ;)

Jetzt aber zum Thema:
Könnt ihr nach Rezept kochen? So ganz genau mit abwiegen, Zeit stoppen und so?
Ich habe heute mal wieder bewiesen: Ich kann es nicht :D Es fängt schon an, wenn ich die Rezepte nur lese:
"... statt Johannisbrotkernmehl kann ich bestimmt auch Sojamehl nehmen...". "...Mist, keinen Basilikum mehr da, nehmen wir halt Petersilie..." und so weiter und so weiter...
Das ganze hat meistens zur Folge, dass das Gericht:
a. Total schief geht, wie heute bei meinem Versuch Reisbällchen zu braten, die so absolut keine Bällchen bleiben wollten, dass ich eine Reispfanne daraus gemacht habe

b. mein Werk eigentlich nichts mehr mit dem eigentlichen Rezept zu tun hat... (für die Folgen daraus siehe unter a.)

Gestern hatte ich dann auch noch eine geniale Geschäftsidee. Der erste Kommentar von meinem liebsten Schatz war nur: "Dann MUSST du aber IMMER mit Rezept backen, weil sonst schmeckt ja alles immer anders. Wie soll man sonst auch Qualität garantieren?"
(Manchmal mag ich es nicht wenn er Recht hat...)

Kann man sowas denn lernen?
Ich denke, dass ich es in meiner ganzen WW-Zeit wieder verlernt habe. Als die ersten Kilos purzelten habe ich natürlich nur nach Rezept gekocht - eigentlich hatte ich auch gar keine Ahnung wie man überhaupt kocht und habe es dann nach dem Motto: Wer lesen kann, der kann auch kochen, gelernt.

Nun fällt es mir echt schwer mich an Rezepte zu halten und für die nächste Woche nehme ich mir jetzt mal vor mindestens einmal so zu kochen, wie es geschrieben steht!
Chaka!

Kommentare:

  1. Na wenn du weißt was du brauchst, also bevor du beschließt den Kochlöffel zu schwingen, dann sollte das doch kein Problem sein, die Zutaten zu beschaffen. ;) Was Kräuter und Gewürze angeht, da kann man sicher was austauschen, aber beim Mehl wäre ich in der Tat schon sehr vorsichtig. Soweit ich weiß, hat Johannesbortmehl eine sehr bindende Eigenschaft, was wahrscheinlich ausschlaggebend für etwas ist, was in Form gebracht werden soll. ;)
    Vielleicht hilf dir das zukünftig weiter: http://www.low-carb-gerichte.de/mehl-ersatz
    Ansonsten bin ich auch eher der Typ, der Spontan abändert. Bei meinen Eiweißbrotrezepten hab ich mich aber 1:1 an die zutaten gehalten, denn da geht auch mal schnell was schief (ich sprech aus Erfahrung.^^)...
    Liebe Grüße und gutes Gelingen!

    AntwortenLöschen
  2. Da ich ja einmal die Woche plane was es die nächsten Tage zu essen geben soll habe ich meist alle Zutaten da und ändere nur mal die Mengenverhältnisse etwas oder ersetze frische Zutaten durch gefrorene oder so... also so grundsätzlich koche ich schon nach Rezept, aber nicht zuuu strikt. Wenn ich eine Zutat nicht bekomme, dann ersetze ich sie auch einfach mal durch etwas ähnliches was einfacher zu kaufen ist.

    Rezepte, die ich schon mehrmals gekocht habe werden bei mir übrigens meist ganz ohne Rezept gekocht. Und manchmal kommt dann was ganz anderes raus als erwartet, da ich mich vertan habe und verschiedene Rezepte gemischt. Aber das sind dann meist die leckersten Gerichte :D

    AntwortenLöschen
  3. In dem Moment in dem ich nach Rezept koche macht meine bessere Hälfte bestimmt 3 Kreuze :D

    AntwortenLöschen