Montag, 28. Oktober 2013

Mein Weg bist jetzt. Und weiter?

In letzter Zeit bin ich über immer mehr Blogs und Post gestoßen die versuchen durch Radikaldiäten, Monodiäten und sonstigen Blödsinn Gewicht zu verlieren. Ob es an der Jahreszeit liegt? Es wird dunkel, die Menschen werden depressiv und haben an ihrem Körper nur etwas auszusetzen?
Ist es eine dieser Zeiten, in der auf einmal alle abnehmen wollen? Zu Neujahr, im Frühling und weil das nicht geklappt hat nochmal im Herbst?

Naja, es geht mich ja eigentlich nichts an, aber wenn ich so einige Blogs lese, von manchmal erst 15jährigen Mädels, werde auch ich traurig. Wollen einen BMI von 18 erreichen. Sich erhungern. Eine Woche lang nur Zitronenwasser trinken. Zählen Kalorien und sind entsetzt, wenn es 500kcal am Tag werden.

Wie kommt es dazu? Warum gibt es so viele junge Mädchen, die glauben sich selbst so bestrafen zu müssen?
Oder sind es gar nicht so viele und ich klicke mich zur Zeit nur durch den kleinen Kreis dieser Blogs und habe deswegen den Eindruck es sind mehr geworden?

Ich finde es einfach traurig, vor allem, da es auch anders geht. Und es leicht anders geht. Für jemanden, der wirklich Übergewicht hat, ist es doch eigentlich gar nicht so schwer abzunehmen.
Natürlich, Disziplin und der Wille sein Leben zu verändern gehören dazu. Sind unabdingbar. Aber man muss auf nichts verzichten, um abzunehmen.
An Anfang braucht man nicht mal Sport. Ja, der Körper wird gesünder und sieht besser aus, wenn man Sport macht. Und die Abnahme klappt auch besser, ist konstanter und man kommt weiter. Aber die ersten Kilos gehen (je nach Übergewicht) doch wirklich auch ohne Sport.
Ein Ernährungstagebuch führen, über seinem Grundumsatz aber unter seinem Tagesumsatz bleiben und die Sache ist geritzt. Wenn man sich mit Lebensmitteln beschäftigt, und das tut man zwangsläufig wenn man kcal-zählt, ernährt man sich mit der Zeit auch immer gesünder. Es fällt einen nunmal auf, wenn man nach einem Tag mit FastFood noch hungrig ist und trotzdem über seinem Limit, und nach einem Tag mit Selbstgekochten noch einen Joghurt essen kann, ohne sein Tageslimit zu überschreiten.
Nichts anderes mache ich.
Und ich koche jetzt wirklich keine Diätrezepte. Aufläufe werden mit Sahne und echtem Käse gemacht. Auch auf meinem Brot gibt es nur echten Käse, keine light-Varianten. Im Kühlschrank steht Naturjoghurt neben Schokopudding. Je nach Lust auf das eine oder andere, wird auch das eine oder andere gegessen.
Warum Abstriche machen, wenn es nicht sein muss?
Warum sich selbst etwas strikt verbieten, wenn es nur den Heißhunger auf alles verbotene weckt?
Die Menge macht es. Und nichts anderes.

Und dann irgendwann, dann wird es wirklich schwierig. Wenn es um die letzten Kilos geht. Wenn die Ernährung gesund ist, wenn das Sportprogramm ausgefeilt ist.
Dann beginnt der wirkliche Kampf. Der Kampf um die letzten Kilos.
An denen zur Zeit anscheinend auch viele Blogger verzweifeln. Auf jeden Fall gab es auch von diesen Post in letzter Zeit mehr als sonst.

Ich bin noch nicht bei den letzten Kilos angekommen, und wenn ich die Verzweiflung mancher lese, möchte ich fast sagen: "Zum Glück!"
Ja, ich will mein Wohlfühlgewicht erreichen, aber ich bin auch froh, dass ich noch so viel Übergewicht habe, dass mein Körper relativ leicht etwas davon abgibt, wenn ich ihm die richtigen Anreize gebe.
Und solange esse ich auch noch ab und zu meinen Schokopudding. Auch, wenn er nicht gesund ist.
Aber eine kleine Stimme in meinem Kopf sagt: "Dann hast du wenigstens noch etwas, was du verbessern kannst, wenn der eigentliche Kampf losgeht."
Und vielleicht hat diese Stimme ja recht. Vielleicht sollte man sich so lange es geht kleine Sünden erlauben.

Irgendwann beginnt der Kampf um die letzten Kilos. Und dann werden keine Sünden mehr verziehen.

Kommentare:

  1. Ich denke wenn man mit seiner vorherigen Methode "die letzten Kilos" nicht los wird, dann wird man sie dauerhaft auch nicht dauerhaft los werden. Weil wenn dann keine "Sünden" mehr erlaubt sind und man dann supergenau auf das Essen schaut, werden die Kilos vielleicht weggehen. Aber höchst wahrscheinlich nicht weg bleiben. Man will ja nicht sein ganzes Leben so weiter machen. Das ist ja auch gar nicht möglich. Sobald man den Punkt erreicht hat, bei dem es um die letzten Kilos geht, die einfach nicht weggehen wollen, sollte man sich vielleicht einfach mit sicher selber abfinden. Im Endeffekt wird es wahrscheinlich sowieso keinen großen Unterschied machen, ob man nun 2-3 kg mehr oder weniger wiegt. Niemand wird einen deswegen verstoßen ;) Und wenn es um Kerle geht: Wenn die sich um 2-3 kg kümmern, sind es eh die Falschen.
    Also: gesund abnehmen so lange es ohne psychische(n) Schäden / Druck geht, ja! Alles danach, wo man nur noch verbissen abnehmen will, nein!

    AntwortenLöschen
  2. Ich glaube die Sachen mit den "Crashdiäten" ist nicht nur jetzt so stark. Ich lese das ganze Jahr durch überall von Leuten, die stark Low Carb oder nur eine Mahlzeit am Tag oder was weiß ich nicht was für Diäten machen.
    Die Leute denken einfach immer noch, dass es doch eine super top Methode geben muss die einen irgendwie schneller dünner macht. Da wollen sie die Hoffnung einfach nicht aufgeben und der Körper wrird als Versuchskasten missbraucht.
    Ich kann mit dem Abnehmen auch noch nicht aufhören, was aber auch daran liegt, dass ich mal so 5 kg zugenommen habe... die hätt ich halt gerne wieder weg ;)

    Schöner Post wars übrigens :)

    Grüße,
    Teti

    AntwortenLöschen
  3. Du irrst dich nicht, diese Blogs sind mehr geworden. Und ich muss gestehen, mich triggert das zur Zeit auch mehr als sonst. Vielleicht ist der Wunsch gerade so groß, weil sich ganz viele vorgenommen hatten, es dieses Jahr endlich zu schaffen und jetzt ist es schon fast November und man hat es mal wieder nicht geschafft und das nervt dann irgendwie und man greift schonmal zu radikaleren Methoden. Zumindest geht mir das so.

    AntwortenLöschen
  4. Ja irgendwie beschleicht mich auch das Gefühl, dass es immer mehr werden. Nix mehr mit gesund und langsam abnehmen. So wie jessy schreibt, geht es mir aber auch...

    Ich wollte dieses Jahr deutliche Erfolge und was hab ich? Nicht mal 5 kg seit Juli und von wirklich schlank immer noch über 5 kg entfernt... Nervt! Saumäßig. Wobei es nicht mal unbedingt die Ziffer auf der Waage erst, eher das Fett tatsächlich am Körper...

    Ich rutschte jetzt auch vermehrt in die Schiene: Hau rein!

    AntwortenLöschen
  5. Dann liegt es also wirklich an der Jahreszeit.
    Ich werde beobachten, wie lange sich diese neuen Blogs dann halten. Ist irgendwie wie bei einem Verkehrsunfall: Eigentlich will ich die nicht lesen, weil es mir nicht gut tut und ich ja auch nichts an deren Verhalten ändern kann. Aber wegsehen klappt auch nicht so wirklich...

    AntwortenLöschen