Dienstag, 31. März 2015

Umfrage! :-)



http://images.womenshealth.de/fm/1/thumbnails/sh_94993798_Ernaehrung_gesund_800x462.jpg.115644.jpg

Es gibt so wahnsinnig viele verschiedene Diäten, Ernährungsformen what ever, das man da gar nicht mehr so richtig durchblickt, wie ich finde... Tu dies, tu das, tu dies nicht, das nicht... Am heftigsten finde ich diese Frauenzeitschriften, die in Woche 1 behaupten "3 kg weg mit der Ananasdiät" und in der nächsten Woche: "Mit der Suppenkur 2 kg in 5 Tagen loswerden". Und mit hundert prozentiger Sicherheit kann ich euch sagen, dass in Woche drei wieder irgendwas tolles "neues" gibt, das noch besser ist als die davor. Wenig glaubwürdig, wenn ihr mich fragt!

"Neu" ist eh so ne Sache - kann man Diäten eigentlich noch "erfinden"? Jeder Quatsch war doch schoneinmal da :-P Ja und auch ich ertappe mich immer wieder dabei, etwas "Neues", Spannendes ausprobieren zu wollen, weil Kollegin A oder Freundin B oder Promi C damit ihre (Baby-)Pfunde losgeworden ist... Wirklich lange bin ich eigentlich nur dem "Clean Eating" geblieben, aber auch das kann man ja kombinieren ;-)

Ich weiß, dass jeder Körper anders reagiert.
Eine Freundin von mir isst z.B. abends NUR trockenen Reis, wenn sie abnehmen will. Eine andere isst abends ganz gewiss alles andere außer Reis (wegen der Kohlenhydrate). Und bei beiden funktioniert es.

Mich würde einmal interessieren, welche Diät (oder Ernährungsmethode) im Durchschnitt am besten funktioniert (auf die Langzeitsicht!) und daher rufe ich euch zu einer Umfrage auf. Bitte seid so lieb und macht euer Kreuzchen im unten stehenden Link (Geht ganz fix!) Mehrfachnennungen sind natürlich möglich - ich selbst habe auch schon abgestimmt. Es gibt nur einige Diäten zur Auswahl, da, wenn ich alle als Auswahl zur Verfügung stellen wollte, heute Abend noch dasitzen würde *haha* Aber ich denke, ich habe die gängigsten mit dabei. Viel Spaß!

http://adviceonhealthyeating.com/i/img06.jpg

Montag, 30. März 2015

Welches Wetter?

Hallo ihr Lieben!

Ich weiß ja nicht wie es bei euch draußen aussieht, aber hier ist schon wieder richtig ungemütliches Herbst-April-Wetter eingetroffen.
Heute früh nahm ich mir vor, laufen zu gehen, aber ich hatte auf dem Weg zur Arbeit (und zurück) im kurzen Waldstückchen schon Probleme, mich bei dem Matsch aufrecht zu halten. But no Excuses, das ist einfach nicht mehr drin. Ich habe das Gefühl dass ich durch meine Saftfastenkur eine extrem starke Disziplin bekommen habe, dazu noch mein Wille und meine Widderhörner.
Heute ging natürlich das Thema Wetter durch die Gänge. Reflexartig fragte ich: "Welches Wetter?" und musste irgendwie lachen. Man kann sich es auch einfach wegdenken, verdrängen oder einfach nur schön reden (sofern es eben positiv ist). Ich wollte heute draußen laufen gehen - trotz Wetter (der Straßenrand/Gehweg tust nämlich auch!), aber eine Freundin überredete mich für's Fitnessstudio.
Naja, hauptsache Bewegung.
Ich hoffe ihr habt die Message verstanden. Es gibt kein schlechtes Wetter, nur eine mangelnde Disziplin, einen Schwachen Willen und ein übergroßer, fetter Schweinehund.
Könnt ihr euch noch an eure Ziele für diesen Sommer erinnern? Ich ja. Und wenn nicht jetzt anfangen, wann denn dann? Wenn der Sommer da ist? Oder gar einfach ein Jahr warten?
Ich habe gerade auch allen Grund, mich zuhause in mein Bett zu werfen, aber das kommt echt gar nicht in Frage.
Also, welches Wetter?


deetaz316.worldpress.com
deetaz316.worldpress.com

Samstag, 28. März 2015

Ich habe da mal eine Frage

Hey ihr,

ich befinde mich in einer sportlichen Sackgasse. Und das nicht nur metaphorisch, ich bin echt gerade dabei den Führerschein zu machen und habe heute meiner Mutter zu einem Schwindeltrauma mittlerer Klasse auf dem Verkehrsübungsplatz verholfen (de rien). Aber das ist hier nicht das Thema, sondern meine Halbmarathon-Vorbereitung: Ich habe absolut keine Ahnung, ob ich etwas falsch mache.

Und zwar jogge ich dreimal die Woche, mein Ziel ist es bei den drei Malen einen Halbmarathon zu laufen, sprich mindestens 21km in der Woche. So, das teilt sich dann meistens so ein: 1x 10km und 2x6,5km. Ich weiß, dass ich länger laufen kann, aber dafür muss halt an dem Tag alles stimmen, vom Wetter, zur Nahrung und meiner Laune. Meine Frage an die, die schon mal einen Halbmarathon gelaufen sind: Sollte ich an der Aufteilung irgendwas ändern? Vielleicht nur zweimal laufen, dann aber 13km oder länger? Leider finde ich auch im Internet keine professionelle Meinung dazu und da würde ich gerne mal eure Erfahrungen hören! Nebenbei gehe ich noch zweimal ins Fitnessstudio und zum Ausgleich Yoga und Zumba - dabei strenge ich mich zwar körperlich nicht so an, aber Tanzen macht einfach Spaß und Yoga tut meiner Balance und Dehnbarkeit gut.

Tut mir Leid, dass das hier heute eigentlich nur eine Frage ist, aber die Antwort wäre mir schon ziemlich wichtig, damit ich einen Anstoß bekomme, ob ich was ändern könnte/sollte oder einfach nur ausprobieren könnte. Ich wünsche euch eine schöne und erfolgreiche Woche, vielleicht habt ihr ja auch wie ich Ferien und frei, und wenn nicht dann ganz viel Kraft und Spaß!

Bis zum nächsten Samstag,
Maybritt

Freitag, 27. März 2015

Freitags Füller

Meine Lieben heute gibts wieder einmal einen Freitagsfüller von mir. Voila:


1. Heute ist Freitag, endlich Wochenende & PARTY!

2. _________________  Blüten.

3. Schade, dass (die Entscheidung eines Einzelnen so viele andere Leben beeinflusst.

4. Am liebsten mache ich mir Bananeneis, wenn ich einen Snack möchte. (wenn ich grad wieder mal versuche, mich gesund zu ernähren ;))

5. Gib mir Zitronen und ich werde Limonade machen.

6. Auch wenn es mir noch so schlecht geht, bei Katzenvideos auf youtube könnte ich herzhaft lachen.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf PARTY, morgen habe ich Ausmisten, Sortieren, Abarbeiten, Zusammenräumen geplant und Sonntag möchte ich endlich meine Sache bei Ebay einstellen!

Danke an Barbara!

Mittwoch, 25. März 2015

Heute (fast) nix wegen gestern

Hallo ihr Lieben,
so, ich habe jetzt drei Anläufe genommen, aber bekomme hier heute einfach keinen verrnünftigen Post hin. Schlimme Nachrichten von zu Hause.

Ich muss das erst mal verarbeiten.

Dabei wollte ich euch eigentlich von den coolsten neuen Schuhen der Welt erzählen, von meiner Klimmzugstange und voll motivierenden Lieblingsblogs....
Jetzt muss erst mal ein Fotos reichen:

Dienstag, 24. März 2015

Mein erstes Eishockeyspiel!

Hallo ihr Lieben!

Ich bin zurück aus dem Urlaub und hätte wahnsinnig viel davon zu erzählen, jedoch muss -chronologisch gesehen- erstmal das hier drankommen: Mein erster Besuch bei einem Eishockeyspiel!

Gespielt haben die Thomas Sabo Ice Tigers aus Nürnberg gegen die Adler aus Mannheim. (Zwei Tage vor meinem Urlaub habe ich mir das zusammen mit meinem Vater gegönnt - da er erst recht spät zugesagt hat, waren leider leider nur noch Karten in der ersten Reihe frei :-) statt Stehplatz in der Fankurve)

Bisher war ich erst bei Fussballspielen, aber nie bei so etwas "exotischem" :-)
Vom Fussball kannte ich, dass sich alles sehr lang hinzieht - Strafstoß hier, Ecke dort. Dem einen bricht ein Fingernagel ab, er muss sich erstmal minutenlang mit schmerzverzerrten Gesicht auf dem Boden wälzen bis die Sanitäter kommen... usw (Ja ich weiß, es ist ein harter Sport - und kann viele Verletzungen mit sich bringen, aber ist es nicht tatsächlich so, dass Fussballer totale Pussys sind, sich wg jedem kleinen Scheiß auf den Boden werfen und "Aua" schreien???)

Zumindest im Vergleich mit Eishockeyspielern! Alter Schwede, da geht´s ab, sag ich euch :-) Das ganze Spiel ist sehr rasant, und wenn man - so wie ich - keinen blassen Schimmer von den Spielregeln hat, dann blickt man auch kaum durch. Spielerwechsel finden mitten im Spiel statt, hierfür werden keine Pausen gemacht. Zwei bis fünf Spieler springen einfach über die Bande - das war der Wechsel! Und die sind sehr sehr schnell unterwegs- ein Wunder dass ich am nächsten Tag keine Nackenschmerzen von ständigen Hin-und-Her-Gucken hatte *lach*

Wenn man dann mal aneinandergerät, läuft man weiter, als wäre nichts gewesen (Absolut keine Pussys!) Lediglich zweimal wurde es ernst. Wegen Fouls wurde etwas gerangelt. Mein Vater war schon gespannt wie ein kleines Kind, ob es nun eine Prügelei gibt - aber der Schiedsrichter hat ein Machtwort gesprochen...

Auch die Fans haben mich begeistert mit ihren Gesängen und ihren gebastelten Bannern. Hinter mir saßen zwei Jungs - um die zehn Jahre - die vor lauter Anspannung eineinhalb Stunden am Stück gebrüllt haben... Allgemein war es sehr sehr laut in der Halle, man hätte locker Oropax mitnehmen können!

Alles in allem ein interessanter Sport und gerne hätte ich einen der Spieler mal ohne Schutzbekleidung gesehen ;-)) hihi
Die haben bestimmt mega die Muckies!

 Hier noch ein paar Fotos für euch von meiner leider nicht so guten Handykamera - aber eins kann ich noch verraten: Die Ice Tigers haben das Spiel für sich entschieden! :D


Vor dem Spiel

Das Maskottchen der Thomas Sabo Icetigers


Jeder Spieler wurde einzeln vorgestellt und gefeiert wie eine Gottheit :-P



Fangemeinde rechte Kurve (Mannheim)

Fangemeinde linke Kurve (Nürnberg)

Nochmal das Maskottchen der Icetigers

Es war ausverkauft! Über 8000 Zuschauer...




Natürlich hat Nürnberg gewonnen :-)


video
Und noch ein kurzes Video für euch!

Hoffentlich hat euch dieser kleine Einblick gefallen!
Geht jemand von euch regelmäßig zu Eishockey, Basketball und Co.? Oder spielt ihr sogar selber im örtlichen Verein und werdet von Zuschauern bewundert?

Schönen Dienstag Abend euch noch,

Eure Leeli


Montag, 23. März 2015

Motivation für die Woche

Guten Morgen ihr Lieben!
Heute gibt es mal wieder etwas Motivation, ich bin mir sicher der eine oder andere kann sie gebrauchen.
Wir haben nun offiziell Frühling! Auch wenn die Gradzahlen gen Nacht enorm sinken, so bleibt uns die warme Sonne und (hin und wieder) milden Temperaturen am Tage. Am Mittwoch sollen es kuschelige 18°C in Berlin werden - wenn das mal nicht ein Grund zum jubeln ist.
Jetzt fängt sie an, die schöne Zeit des Jahres - perfekt um endlich den letzten Winterschlaf ade zu sagen, sich innerlich, sowie äußerlich (und am besten auch gleich drumherum) zu putzen und einfach gelassener und zufriedener zu werden.
Die Zeit verfliegt viel zu schnell, als dass wir uns ständig den Kopf über dies und jenes zerbrechen sollten!
In diesem Sinne: Egal was ihr tut, tut es mit Leidenschaft und Liebe! Das zählt auch für den Kilos den Kampf ansagen. ;)
Habt eine schöne, sonnige Woche!

PS: Mein Fazit zum Saftfasten findet ihr auf meinem Blog in den nächsten Tagen! Und wer noch mehr Motivation für's gesunde Essen und Kochen benötigt, kann mich gerne bei Instagram verfolgen.


dontyouknowmee.worldpress.com


romanticquotesandsayings4him.blogspot.com
lipstickalley.com

dietweightloss.co.uk

bookcoverimgs.com

bookcoverimgs.com

Samstag, 21. März 2015

Routinierst du noch oder lebst du schon?

Hallo ihr,

in meinem Kopf schwirren gerade sämtliche Gedanken an K-Ionenkanäle, Protein-Bio-Synthese, Neuronen, differenzielle Genaktivität und so was alles vor sich hin und deshalb habe ich beschlossen eine schöpferische Pause zu machen, das Fenster aufzureißen und zu bloggen, um den ganzen Kack mal kurz zu vergessen. Nächste Woche sind nur noch zwei Tage Schule, aber wenn ich Montag Bio überstanden habe, mache ich drölftausend Kreuze. Ich hasse dieses Fach und die Lehrerin, die einfach mal denkt wir wären ein LK, obwohl wir ein kleiner, dummer, pimpfiger Grundkurs sind!
Aber kommen wir zum Thema des heutigen Posts: Strukturen durchbrechen! 
Ich denke mal, dass jeder von uns Routinen hat, egal ob Morgens, abends oder mittags: Abläufe wiederholen sich, man hat am Anfang der Woche schon einen Plan, was man für Sport macht und vielleicht auch, was man essen wird. Klar, irgendwo gibt es einem Sicherheit und auch Motivation, diese Strukturen einzuhalten - aber es macht auch abhängig. Wenn man mal diese Pläne nicht erfüllen kann, wirft es einem ziemlich aus der Bahn. Deswegen finde ich, dass es echt gut tut, seine Routinen  mal über Bord zu werfen:

Beispiel A: Man will kaufen gehen, aber es regnet. 
Dann halt wann anders, und stattdessen eine andere Sportart machen: Einen neuen Kurs besuchen, schwimmen gehen, Inline fahren (bei Regen zwar auch nicht so toll, aber egal), Home-Workouts machen oder oder oder! Man muss ja nicht gleich einen sportfreien tag einlegen, nur weil der Plan nicht zu 100% gepasst hat... im Sommer ist schwimmen besonders morgens einfach toll, man muss sich nur in Acht vor griesgrämigen Rentnern nehmen, die einen sonst überschwimmen. Und in vielen Clubs oder auch and er Uni/Schule gibt es Sportkurse, aus denen sich echt Leidenschaften entwicklen können: Yoga, Pilates, Zumba, Bodypower...

Beispiel B: Das was man essen wollte, ist nicht im Haus.
Mich macht es immer total verrückt, wenn wir morgens keine Banane haben, weil ich JEDEN Morgen eine Banane esse, weil sonst meine Verdauung verrückt spielt (fragt mich bitte nicht). Ausflippen hilft da eher weniger, das Internet dafür schon, denn schnell kann man sich ein leckeres Rezept zum Beispiel für Pancakes angucken oder alternatives Obst essen und die Banane dann später besorgen und zum Abendbrot essen. Vielleicht schmeckt der Apfel dann ja sogar viel besser als die Banane am Morgen und am nächsten Tag probiert man dann mal eine Mango!

Es hört sich simpel und vielleicht auch blöd an, aber diese Variationen finde ich im Nachhinein immer gut, auch wenn man sich am Anfang ärgert, dass etwas mal nicht so wie geplant geklappt hat. Ich bin total der Typ, der sich für alles und jeden Listen macht, das heißt, wenn mal was dazwischen kommt, drehe ich am Rad. Zum Beispiel wenn das Fitnessstduio voll ist und ich noch einen Termin habe und einfach nicht an die Gerät komme: Dann trainiere ich heute halt nicht so viel und lasse eine Übung aus, ist halt Schicksal, und beim nächsten Mal ist die Übung wieder mit drin. Alles hat denke ich einen tieferen Sinn, vielleicht hätte ich mir bei der Übung eine Zerrung geholt oder oder. Stress beim Sport oder beim Essen ist eher unproduktiv und macht schlechte Laune, wieso sich also aufregen, anstatt umzuplanen und flexibel zu bleiben? 

Bis zum nächsten Samstag,
Maybritt

Freitag, 20. März 2015

Freitags Füller

Meine Lieben heute gibts wieder einmal einen Freitagsfüller von mir. Voila:


1. Mein Frühstück heute bestand aus Weißmehl, Speck und Käse. Böse aber lecker :D

2. Am Wochenende werde ich mich wirklich mal hinsetzen, sortieren und machen, weil ich das endlich erledigt haben möchte.

3. Also, ich sag ja immer: (seit kurzem) Fake it, till you make it. Weil ich der Meinung bin, dass man es irgendwann selber glaubt, dass man es kann. Ist dann meistens auch so, weil man Übung hat.

4. Shoppen kann man auch einfach online. Mir wird nicht kalt, ich muss mich durch keine Menschenmassen zwängen. Es hat nur Vorteile!

5. Großes dislike für Freitagarbeitstage die bis 17:00 Uhr dauern ;).

6. Mein großes Ziel 2015: Sei mit dir, deinem Körper, deinem Leben nicht mehr unzufrieden.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf Jillian und NMTZ, morgen habe ich Ausmisten, Sortieren, Abarbeiten, Zusammenräumen geplant und Sonntag möchte ich endlich meine Sache bei Ebay einstellen!

Danke an Barbara!

Mittwoch, 18. März 2015

"Prepare mentally"

Hallo ihr Lieben,
langsam wird es ernst: Es sind noch 6 Wochenenden bis zum Marathon und meine Wochenendplanungen werden jetzt langsam voll und ganz dem Training untergeordnet (werden müssen). Soll heißen: Wenn eine Freundin fragt: "Kommst du am Samstag mit Bouldern? Oder mit auf eine Party?", dann heißt es entweder "Ne, sorry, da steht n langer Lauf an" oder "Yeah, I am in - Es sind nur 12km".

Ich bin jetzt laut  Trainingsplan von myasics in der "Race Simulation"-Phase. In dieser Phase werden drei Dinge wichtig: 1) Laaaaange Läufe [28km, 28km und 35km] in 2) Race-Pace ["are you f*cking kidding me?"] und 3) "prepare mentally".

Letzten Sonntag bin ich 28km gelaufen. (Hier ist ein Bericht auf meinem persönlichen Blog dazu). Die "Race Pace" habe ich bis KM 20 gut halten können - und danach...nicht mehr. Aber ehrlich gesagt ist mir die Zielzeit beim Marathon auch ganz schön egal. Das Ziel ist  schließlich ankommen - lebend.

Kommen wir zum dritten Punkt: "Prepare mentally". Einige von euch Leser_innen sind ja schon Marathon und andere lange Strecken gelaufen und ich lese auch auf vielen Blogs, in Ratgebern und   in anderen Erfahrungsberichten, dass eine mentale Vorbereitung beim Marathon unerlässlich ist.

Nur - wie bitte trainiere ich das? Bis Montag wusste ich es tatsächlich nicht.....

...und dann habe ich meinen Lauf vom Sonntag noch mal durchdacht. Eine Schlüsselstelle war der KM 26-27. Zwei Aha-Erlebnisse kann ich im Nachhinein für mich feststellen:
 1) negative Gedanken, kleinste Zweifel oder Pessimismus bei körperlicher Erschöpfung sind das Ende - Ofen aus. Nix geht mehr.
 - Also egal was passiert: THINK POSITIV! (das könnte schwierig werden, dann ich liebe (Selbst)ironie....)
2) Wenn dein Körper sagt "alles tut weh", dann antworte "shut up". Einmal kurz alles ausschütteln und weiterlaufen. Irgendwann wird irgendwo wieder Energie herkommen. Reservetank.... Das war theoretisch nicht ganz neu für mich. Auch praktisch nicht. Aber ich meine mit "alles tut weh" (jetzt) nicht (mehr) "es zieht etwas im Oberschenkel"....

Am Wochenende steht jetzt wieder ein 28er an. Ich habe richtig Bock drauf und will wissen, ob ichs besser schaffe als am letzten Sonntag. Rund um Ostern dann die 35km. Achja... und natürlich auch ein paar Trainingsläufe during the week. Aber die gehören schon so zur Alltagsroutine wie Zähneputzen.

Habt ihr noch Marathontipps für mich? Ich würde mich drüber freuen - noch ist Zeit zum Ausprobieren.

Dienstag, 17. März 2015

Montag, 16. März 2015

Saftfasten

typfasten.de


Nachdem ich ja schon in den letzten beiden Wochen fast täglich immer einen frisch gepressten Saft getrunken hatte (und gespürt habe wie gut es mir tut), und ich auch schon seit einigen Wochen meinen Körper reinigen wollte, bot sich das Saftfasten an.
Für mich eine richtige Herausforderung....so als nach Herzenslust Esserin. Da ich auf Arbeit eine tolle Saftpresse habe, bietet sich das alles noch viel besser an. Meine kleine, alte hier daheim ist ja kein so schönes Schmuckstück, muss aber reichen.
Nebenbei werde ich mir noch Einläufe machen, um meinen Darm zu reinigen.

Ich bin gespannt wie mein Körper reagiert, und ob man tatsächlich zu noch mehr Energie gelangt. Und vor allem bin ich gespannt, was meine Haut dazu sagt, generell auch meine Organe.
Ich nehme mir fest vor, 2x die Woche in die Sauna (im Fitnessstudio) zu gehen und Zuhause Fußbasenbäder zu machen, neben tägliches Zungenkratzen, Ölziehen und Trockenbürsten.
Wenn schon richtig, dann richtig richtig.
Joggen möchte ich auch mindestens 1x die Woche gehen (im Ruhepuls), jetzt wo ich wieder dabei bin. Ich hoffe dass mein Yogabuch endlich morgen kommt, sodass ich damit auch starten kann.
Ansonsten gönne ich mir viel Ruhe, Schlaf und entspannte Kreativität!

Zeitlich habe ich mir 7 Tage Minimum gesetzt, wobei ich gerne 10-12 Tage anstreben würde.
Ach ja, nebenbei nehme ich noch Heilerde ein, um Schadstoffe zu binden. Ob ich jetzt schon mit dem Aufbau der Darmflora beginnen soll oder erst hinterher, muss ich noch rausbekommen.

Nächsten Montag kann ich euch bestimmt schon einige interessante Veränderungen berichten....wenn ich durchhalte.


Gibt es jemanden, der schon mal Saftfasten betrieben hat, oder auch jetzt zur offiziellen Fastenzeit, fastet (in welcher Form auch immer)?

Samstag, 14. März 2015

Was soll ich heute naschen?

Hallo ihr Lieben,

hat sich bei euch auch die Wetterlage so drastisch verschlechtert? Für mich eigentlich nicht wirklich schlecht, weil ich sowieso dieses Wochenende eher lernen muss als das Wetter draußen genießen zu können. Und damit sind wir eigentlich auch schon beim Thema: Immer, wenn ich lerne, habe ich ist etwas zu naschen. Nicht, weil ich Hunger habe, sondern weil mein Gehirn irgendwie ein Zweitbeschäftigung braucht. Deshalb habe ich mir mal ein paar Gedanken dazu gemacht, was man als Alternative zu Schokolade und Co. knacken könnte:

Studentenfutter

Wie der Name schon sagt, ist Studentenfutter ein beliebter Snack beim Lernen: Nüsse enthalten viele Nährstoffe und wichtige Fette, die Rosinen geben weitere Vitamine und das Süße, wonach sich unser Körper sehnt. Auch wenn trotzdem noch viele Kalorien enthalten sind, ist Studentenfutter immer noch gesünder als Schokolade, allerdings ist das Suchtpotential gleich groß. Am besten in Kombination mit frischem Obst, so hat man einen guten Ausgleich an Nährstoffen und isst nicht zu viel davon. Auch muss es nicht immer das teure sein (z. B. von Seeberger), denn man kann es sich ganz einfach selber mischen und hat dann nur seine Lieblings-Zutaten oder man greift zu günstigen Alternativen wie z. B. von Rossmann.

Grüne Smoothies

Eigentlich finde ich die Idee, pürierten Salat zu trinken irgendwie abstoßend, aber trotzdem wollte ich es mal ausprobieren. Und das habe ich heute mit Feldsalat, einem Apfel, etwas Zitrone, Wasser und Agavendicksaft gemacht. Und ganz ehrlich: Danach hatte ich Power und überhaupt keine Lust auf irgendwas Süßes! Den Salat schmeckt man fast gar nicht (ich habe auch nur zum Anfang eine kleine Hand voll genommen) und ich denke, sowas wird es jetzt öfter geben.


Obst- und Gemüseteller

Ein Klassiker, würde ich sagen: Äpfel, Birnen und Co. enthalten auf der einen Seite viele Vitamine und kurbeln unser Denkvermögen mit einem Frischkick an, auf der anderen Seite sind sie süß und stillen das Verlangen nach synthetischem Zucker. Auch ein Gemüseteller mit eventuellem Dip passt immer super und so kann man sich immer zwischendurch was nehmen und ist am Ende auch zum Teil gesättigt und bekommt nicht gleich wieder Heißhunger auf anderen Süßkram.

Getrocknete Früchte

Mein absoluter Favorit sind Bananenchips und getrocknete Feigen! Klar, frisches Obst ist besser, aber hier hat man den Effekt, als würde man was ungesundes naschen, obwohl getrocknete Früchte auch wieder gesünder als andere Süßigkeiten sind. Vom Preis her gehen sie eigentlich auch, nur selber-machen ist mir zu aufwendig, weil diese dann teilweise 3-4 Stunden im Backofen verharren müssen und ich die Stromrechnung am Ende echt nicht sehen will. Zum Anfang lässt sich auch eine gemischte Packung empfehlen, wobei man sich dann sein Lieblings-Obst raussuchen kann und dieses dann später nachkauft. 

Tee

Ist zwar nichts zum Essen, aber eine super Alternative zu Wasser: Man trinkt etwas süßes, wenn man zum Beispiel mit Agavendicksaft süßt, der übrigens viel besser als Honig oder Zucker im Tee ist, wie ich finde, er hat wenig Kalorien und wärmt dazu noch! Mir wird beim Dauer-Rumsitzen immer total kalt (erst frieren meine Hände ab, dann meine Füße und dann der Rest), weshalb eine Tasse Tee immer gut tut. Am liebsten mag ich Roiboos-, Weißen- oder anderen Fürchtetee von Meßmer, oder ,wenn man sich was gönnen mag, einen von Mariage Frères, den es in Hamburg zum Beispiel im Alsterhaus zu kaufen gibt. oder die von Lov sind auch total toll!


Und wenn das alles nichts hilft und man am Ende nur noch deprimiert von Algebra, Verkehrszeichen, Karl Marx oder sonst was ist, kann ich auch Katjes (die "Grünohrhasen"), weiße Schokolade (von Rittersport mit ganzen Nüssen) oder auch belgische Waffeln emfpfehlen. 

Bis zum nächsten Samstag,
Maybritt

Freitag, 13. März 2015

Freitag der 13.

Ist schon jemandem etwas schlimmes passiert? Nein ich bin nicht abergläubisch, aber nachdem bereits im Februar der 13. auf einen Freitag gefallen ist, find ichs grad noch witziger. Ich schreib hier jeden Freitag und immer wieder denk ich mir, was hab ich eigentlich die letzten 7 Tage gemacht & vor mir erscheint ein großes Fragezeichen :D Ich sollt wohl schön langsam anfangen mein Kurzzeitgedächtnis zu trainieren ;)

Immerhin weiß ich - dank meinem Kalender - dass ich Samstag, Sonntag, Montag & Mittwoch No More Trouble Zones gemacht habe. Ich muss mir mal kurz selbst auf die Schulter klopfen. 4x in 7 Tagen find ich gut. Wirklich gut! Das Essen kehr wir hiermit unter den Tisch. Hier ist noch immer zu viel Süßes in Reichweite und ich kann mich derzeit einfach nicht beherrschen. Warum auch immer -.-

Ansonsten lese ich derzeit liebend gerne bei Joanna (danke für den Link, Lisa!) und Jenny. Beiträge zum Nachdenken. Das mache ich derzeit oft. Über mich und meine Zukunft grübeln. Was ich will, wie ich es erreiche, was ich in der Zwischenzeit mache. Einmal damit angefangen, hört man nicht so schnell wieder damit auf. Overthinking wär dann wohl das richtige Schlagwort, welches jedoch wieder negativ behaftet ist und derzeit find ich meine "Grübelphase" noch sehr angenehm. Einfach wieder sich selbst und die Menschen in der Umgebung bewusster wahrnehmen. Jenny hatte auch einmal geschrieben, man soll Situationen, die einen selber betreffen, auch ab und zu mal aus Außenstehender betrachten. Man bekommt einen anderen Blickwinkel, lernt wieder etwas dazu und manchmal fällt einem die Lösung auch wie Schuppen von den Augen.

Andererseits bin ich auch froh darüber, mit 28ig noch nicht zu wissen wie mein restliches Leben ausschauen wird. Ich mag Überraschungen! Immer her damit :D

Die nächste Woche wird eher unspektakulär. Ich  möcht wieder ganz oft NMTZ machen, eventuell auch mal Joggen ausprobieren, wenn das Wetter mitspielt und Sonntags wird mein Kram bei Ebay eingestellt. Ich brauch Geld :D

Mittwoch, 11. März 2015

Laufen und Charity

Hallo ihr Lieben,
sagt mal, lauft ihr dieses Jahr bei einem "Laufevent" mit? Es gibt ja mittlerweile so unglaublich viele Veranstaltungen in diesem Bereich. Angefangen beim "08/15-5km-Volkslauf-von-und-mit-dem-hiesigen-Kleinstadt-Sportverein" bis hin zum "hier-zählt-eigentlich-nur-das-Entertainment-und-darum-ists-mega-teuer-Event". In die zweite Kategorie zähle ich da zum Beispiel den Zombie Run, bei dem ich hoffentlich dieses Jahr auch starten kann (obwohl es zeitlich nicht sehr gut aussieht. Aber mal schauen...).

Aber es gibt auch noch - neben 1.000 anderen - die Kategorie der Charity-Läufe, Solidaritätsläufe oder ähnliches. In Hamburg sehr bekannt ist der HSH-Nordbank Run in der Hafencity, bei dem Firmenteams und Lauftreffgruppen eine 4km-Runde bestreiten. Außerdem gibt es einen Lauf gegen Rechts,...und vieles mehr.... Hier wird das gesamte Geld also immer für ein bestimmtes Ziel erlaufen.

Ich arbeite ehrenamtlich bei einem studentischen Verein mit, der Bildung in Krisen- und Konfliktgebieten in Form von Hochschulstipendien fördert. (HIER gibts mehr Infos zum Verein Studieren Ohne Grenzen allgemein und HIER ist unsere Hamburger Facebookseite)
Ihr wisst ja von meiner Laufbegeisterung und darum überrascht es euch vermutlich kaum, dass ich gerade einen Spendenlauf organisiere! Es ist schon recht viel Arbeit, aber es macht auch echt viel Spaß.

In den USA (und sicher auch anderswo) ist es ja verbreitet, dass die Läuferinnen und Läufer beim einem Marathon oder einem anderen Lauf starten und sich individuell sponsern lassen - für was auch immer.  Dieses Konzept hat auch eine Freundin von mir aufgegriffen: Sie läuft im Juni ihren ersten Halbmarathon und sammelt für Friedensarbeit-Projekte von CPT (bzw. für die Möglichkeit, an diesen Projekten auch mitzuarbeiten). HIER ist ihre Seite, falls euch das auch interessiert.

Jetzt wollte ich euch mal fragen, ob ihr schon einmal bei einem Spendenlauf dabei gewesen seid? Wenn ja, für wen wurde da gesammelt? Was ist euch wichtig bei einer Charity-Veranstaltung? Und habt ihr vllt. selbst schon mal etwas ähnliches organisiert?


Dienstag, 10. März 2015

Gastposter gesucht!

Bald habe ich Urlaub!
Und: Ich hab nicht nur welchen, ich fahre auch IN DEN URLAUB! Yay! :-)

Aus dem Grund möchte ich jemandem von Euch die Chance geben, heute in einer Woche einen Gastpost veröffentlichen zu können, da ich selbst "not available" sein werde :D


Was musst du dafür tun?

  • mir eine e-Mail schreiben mit deinem Namen, deinem Postthema und, falls vorhanden, deiner Blogadresse bis Donnerstag Abend, 20 Uhr
  • im besten Fall diesen Gemeinschaftsblog auf deinem Blog vorstellen/verlinken 
  • wenn du der oder die Glückliche bist, mir bis Samstag, 18 Uhr, den Post(Text) zukommen lassen (derjenige wird Freitag Abend Bescheid bekommen)

Thema darf gerne aus dem Bereich Fitness, Sport, Ernährung, Diät aber auch Entspannung kommen.
So und nun: Seid spontan, traut euch, macht mit!
Ich freue mich auf Eure e-Mails an:

twinfuerleeli@gmx.de

Montag, 9. März 2015

Mit Spaß und Leidenschaft

Guten Morgen Leute!
Ich hoffe ihr hattet auch so ein schönes frühlingshaftes Wochenende!
Wenn ich dran denke, dass ich in meinen alten Job hätte arbeiten müssen, wird mir ganz anders...
Und an diejenigen, die arbeiten mussten: Ich bin mir sicher dass ihr an einem anderen (noch) schöneren Tag frei habt, wenn wir arbeiten müssen..

Heute möchte ich nur mal daran erinnern, wie es einmal war.
In Laufe der Zeit beschäftigen sich die meisten mit Ernährung, Sport und vor allem ihr Aussehen.
Gearde gestern, als ich mal wieder umgeräumt und ein bisschen gleichzeitig ausgemistet hatte, bin ich meine ganzen Bilder durchgegangen (ich mach das gerne - und so viele ausgedruckte sind das gar nicht). Überwiegend waren Bilder aus meiner Kindheit dabei, noch dazu welche, wo ich einfach unbeschwert in den Tag hineinlebte. Man aß das, was man hatte. Man rannte herum, wann man Lust dazu hatte, man nahm den Tag so wie er war - und meist war das gar nicht so schlecht.

Wir sollten hin und wieder dieses innere Kind in uns ausgraben, bzw. es erst gar nicht vergessen! Gerade im Erwachsenenalter (ja mit fast 29 fühl ich mich mittlerweile so ;) ) konfrontieren wir uns jeden Tags aufs Neue mit dem Ernst des Lebens. Wir kämpfen uns im Job durch, wir kämpfen durch unsere Mahlzeiten, wir kämpfen im Sport durch. Jeden Tag.
Ich habe mir vorgenommen, diese Woche schwimmen zu gehen. Und nicht weil ich muss oder es als Sport betrachte, sondern weil ich einfach mal wieder eins der Elemente nachgehe möchte, das ich liebe aber so selten nutze. Wasser beruhigt und entspannt ungemein.
Was spricht schon dagegen, wenn man sein Workout mal abwechslungsreicher und anders gestaltet? Dann dreht man einfach mal die Mucke auf und hüpft wild durch die Wohnung, oder man geht raus und tobt sich dort einfach mal wieder wie damals als Kind aus.
Gestern im Park konnte ich so viele Kinder bei unterschiedlichen Aktivitäten beobachten, und es machte mega Spaß. Energie pur.
Also, egal was ihr macht, macht es mit Leidenschaft und Spaß!


canstockphoto.de



Sonntag, 8. März 2015

Guten Morgen Sonnenschein

Guten Morgen ihr da draußen,
Schaut mal aus dem Fenster: scheint bei euch auch die Sonne so schön wie bei mir?
Wenn ja, dann bitte hier aufhören zu lesen und raus gehen an die frische Luft und den Tag und die Sonne genießen.
Wenn nein, dann ätsch bätsch. Seid neidisch und lest weiter und geht danach trotzdem raus und genießt die frische Luft wenn nicht die Sonne schon nicht da ist.

Dieses Wetter schreit nach joggen, aber ich glaube bei einer Schnotternase gehe ich es lieber langsam an. Entspannt Inliner laufen wird bestimmt seinen Dienst genauso erledigen. Da fällt mir ein meine Inliner sind bei meinem Freund 2 h Fahrtzeit entfernt.
Mist.
Egal, meine Schwester müsste noch welche haben und sie schläft noch (hier bitte gemeines Lachen einblenden). Wenn sie meine Sportschuhe klaut, dann darf ich mir ihre Inliner nehmen :D

Und wenn ich die nicht finden sollte, dann gehe ich halt so mit dem Hund spazieren oder ohne Sattel ausreiten...

Wer diesen Tag nicht nutzt, sollte bestraft werden. Es ist Sonntag der Tag der Entspannung. Laut dem Christentum soll an diesem Tag nicht gearbeitet werden, sondern Gott gedankt werden. Und ich danke ihm für dieses wunderschöne Wetter.
Egal, ob Atheist oder religiös. Heute muss jeder dem Wettergott danken (wenn das Wetter gut ist).

Gestern hatte ich noch eine volle to-do-Liste mit Hausaufgaben, Hausarbeit etc. Viel langweiliges Zeug, das sich mit draußen nicht vereinen lässt, aber heute gilt nur eins :WETTER GENIEßEN!

Ich wünsche euch einen schönen Sonntag

Samstag, 7. März 2015

"Was da los mit uns?!"

Hey ihr Lieben,

alleine das Wetter verspricht ja mal, dass dieses Wochenende großartig wird! Das passt perfekt, denn ich muss lernen... aber der Tag hat 24h, also werden die voll und ganz ausgenutzt für lineare Gleichungs-Systeme, Führerschein, Mediation, Nervenzellen und Sport.
Manchmal frage ich mich, was die Menschen von vor 200 Jahren wohl denken würden, wenn sie uns heute sehen würden: Kein Fleisch? Kein Weizen? Keine Eier, Honig, Milch? Kein Kuchen und andere Schokolade, die so kostbar ist? Sie würden glattweg beim zugucken verhungern. Ich weiß, man kann heute nicht mit damals vergleichen, aber was ist bitte mit unserer Gesellschaft passiert. Alles dreht sich nur noch um Ernährung und Sportpensen, wenn man fremden Leuten zuhört schnappt man nur Stichworte wie "Lowcarb", "Fasten", "schlechtes Gewissen" auf. Ich würde hier nicht schreiben, wenn ich einen gesunden Lebensstil nicht vertreten würde - aber irgendwann ist es gut! Das Leben besteht nicht nur aus Nahrungsaufnahme und Zahlen auf der Waage, aus Plänen, wann man wie viel isst, was zu welchem Spiegelbild führt. Mich nerven diese ganzen Accounts einfach, die suggerieren, nur Salat mit kalorienreduzierten Kaugummis zu essen und nebenbei 9 Mal die Woche ins Fitti zu gehen. Alles dreht sich nur um healthy und so weiter. Vielleicht habe ich auch einfach nur ein Burnout von dem ganzen Lifestyle-Zeug. Trotzdem kann ich es nicht mehr hören, wenn mich Leute etwas zu meinen Essens- oder Sportangewohnheiten fragen. Lebt euer eigenes Leben und orientiert euch nicht an anderen! Wenn ihr wüsstet, wie viel Mist ich die letzten Wochen in mich reingestopft habe würdet ihr erstens 1.) eure Kinnlade wieder hochklappen müssen und 2.) mich insgeheim verurteilen. Denn das liegt in der Natur des Menschen: Die isst Schokolade? Das würde ICH ja nie machen, ich weiß ja, was dann passiert. Zurück zum wirklich gesunden würde ich gut finden. Ausgeglichen, balanced statt clean. Klar tut es gut, gesund zu leben und so weiter, aber warum ist es eigentlich so ein Statussymbol geworden, sich gesund zu ernähren? Das wäre mal eine Frage für die Soziologie und Psychologie von heute. Freud hätte sicher auch seinen Spaß an diesem Phänomen und würde uns auslachen: Wir passen perfekt in seine Psychoanalyse. Naja, das ist halt das, was mich zurzeit bewegt, was nicht heißt, dass ich mein sportliches und ernährungstechnisches Leben über Bord schmeiße - aber in manchen Phasen hilft auch kein Apfel oder keine Chia-Samen. In diesem Sinne ein wundervolles Wochenende für euch, mit viel Sonne, Zeit und Freude und vergesst nicht: Niemand mag es, mit einem Stock zu kuscheln.

Bis zum nächsten Samstag,
Maybritt

Freitag, 6. März 2015

Sport macht Spaß :D

Ich kanns schon selber nicht mehr hören, aber JA die Ernährung ist mein Problem *HiLFE* Hätte ich nen privaten Koch der mich ständig umsorgt & Süßes von mir fernhält, wäre alles paletti :D
Da das in nächster Zeit jedoch nicht passieren wird, muss ich wohl selber meinen A*** hochkriegen und endlich was dagegen tun! Planen, planen, planen. Kein unnötiges Snacken und schon gar keine Schokolade!

Sonst war die Woche einfach genial! Am Samstag gings zum Snowboarden. Dachte eigentlich ich hätte es schon wieder verlernt, da ich jetzt mind. 2 Jahre Pause hatte, aber ich bin total schnell wieder reingekommen und es hat so viel Spaß gemacht!




Die Sonne war uns leider nicht vergönnt, aber ab und zu haben wir blauen Himmel gesehen. Zumindest ein ganz kleines Stück :D



























Am zweiten Tag hatte ich morgens schon überall Muskelkater, aber nach den ersten Schwüngen war der auch wieder vergessen und es ging lustig weiter! Es stimmt schon, wenn einem Sport Spaß macht, geht vieles einfacher. Schade, dass ich nicht jeden Tag Snowboarden kann :D



























Hüttenatmosphäre ist dann noch die Zugabe. Alle kommen mir entspannter vor, keine Hektik, jeder schenkt dir ein Lächeln. Einfach schön. Macht wahrscheinlich die Bergluft.

Für die nächste Woche heiß es nun dranbleiben. Sport läuft: Samstag & Sonntag war ich Snowboaden, Montag Pause, Dienstag NMTZ, Mittwoch BBP. Nächste Einheit NMTZ gibts dann morgen und Sonntags. Plan steht, Essen folgt. 7 Tage müssen ja mal zu schaffen sein!

Habt ein schönes Wochenende ♥

Mittwoch, 4. März 2015

Urlaubsplanung

Hallo ihr Lieben,
ich habe gerade wenig Sportliches aus der Gegenwart zu berichten. Bis letzten Samstag war ich zwar noch voll im Flow (Umzugshilfe aus/in Etagenwohnungen ist ein super Fast-Ganzkörpertraining), aber dann ging es Sonntag langsam los mit dieser Grippe, die gerade so viele haben. Blöd... aber naja, ich merke schon, dass es besser wird.

Denkt ihr schon an euren Sommerurlaub? Oder heißt bei euch aktuell noch Skifahren und Wintersport?
Ich denke gerade über eine erneute Reiterreise nach. 2008 bin ich das erste Mal so verreist: Da ging es für mich hoch zu Ross durch die  Pyrenäen bei Katalonien.  Dann war ich etwas später in der Toskana - östlich von Florenz und schließlich war ich mit einer Freundin in der Wüste von Marokko.


Blaue Terrasse in Katalonien

Pause in den katalonischen Wäldern

Toskana: Mein Papa hat ne coole Kamera.....

Frühstück irgendwo südlich von Ouarzazate (da haben sie "Troja" gedreht)

....iwo unterwegs
Diesen Sommer habe ich sehr Lust, in Rumänien zu reiten. Ich habe soooooo viel Gutes über die Karpaten gehört. Ich hoffe, ich kriegs organisiert.

Ein anderes Thema ist noch ein grob geplanter Urlaub mit meiner Familie und das wird noch mal richtig schwer. Wir wollen mit ingesamt 6 erwachsenen, arbeitenden Menschen in den Kurzurlaub. Allein die Terminfindung....... und dann wollen die einen Wellness-Hotel (das wäre für mich der Super-GAU), ich bin für nen Städtetrip, was die Wellness-Fraktion ähnlich blöd findet. Und dann gibt es noch die Nordsee-Fans vs. Berge-Liebhaber.
...ich sage euch, in diesem Leben wird das nix!

Wie sieht für euch ein guter Urlaub aus?

Entspannung?
Aktion?
Städtereise?
Backpacking und Hostels?
Pauschaltourismus?
Ballermann?
..... oder was ganz anderes?

Und gibt es schon konkrete Pläne für dieses Jahr?

Dienstag, 3. März 2015

Cashewnussmilch & Yoga for free

http://www.provamel.com
Cashewnuss-Milch von Provamel

Schon etwas länger lese ich den Blog einer Veganerin, die auch hier in Nürnberg lebt. HIER berichtete sie von ihrem Besuch auf der BIOFACH2015 Mitte Februar, wobei sie viele der neuen Produkte herzeigte. Seitdem war ich sehr gespannt auf die Cashewnussmilch von Provamel. Glücklicherweise hat sie Mitte der vergangenen Woche dann gepostet, dass die Milch nun im Laden für jedermann frei-verkäuflich ist. Und ich lauf in zwei innerstädische Läden, weil ich nicht raus zum ebl kurven wollte *hihi* musste dort dann aber letzten Endes doch noch hin... In gut sortierten Reformhäusern bekommt man sie auch, hab ich gehört (natürlich erst nach der Rumfahrerei) :-)

Der Preis ist hoch: 2,28 EUR für 500 ml. Die Milch gibt es nur im Halb-Liter-Pack.
Zutaten: Wasser, geröstete Cashews (6%), Agavendicksaft (3,5%), Meersalz.
Halten soll sie fünf Tage im Kühlschrank. Naja, zieht man täglichen Kaffee und Müsli ab, dürfte nicht viel übrig bleiben (vllt. 2-3 Tage?) - dafür ist sie dann doch zu teuer. Und das, obwohl der Geschmack mehr als lecker ist! MEHR als! Richtig :-) Schön nussig, und dabei so leicht:

www.provamel.com
Okay, bei "nur" 6 % Cashew kann die auch gar nicht so fett sein :-)
Bin ja eigentlich nicht der Fan von gesüßten Lebensmitteln (Agavendicksaft), könnte mir aber vorstellen, dass das hierbei den Zweck der Haltbarkeit hat - oder, was meint ihr? Nüsse werden schließlich schnell ranzig...
Wenn sie mir wieder mal über den Weg läuft, und ich das nötige Kleingeld gerade habe, werd ich sie bestimmt wieder kaufen!


Yoga als Gesundheitskurs

Eine Freundin brachte mich letztens auf die Idee, dass man von der Krankenkasse zweimal jährlich einen sogenannten "Gesundheitskurs" bezahlt bekommt bzw. einen Zuschuss von 75,- EUR dafür. In dem Fitnessstudio, welches ums Eck meiner Arbeit ist, bieten die als "bezuschussungsfähige" Kurse Pilates und Yoga an (Kostenpunkt 95,- für zehnmal, heißt: 20 Euro Eigenleistung). Und da meine Mitbewohnerin eh schon lange zum Yoga wollte, allein aber nie geht, sind wir nun beide für Donnerstag Abend zu einer Schnupperstunde angemeldet.
Wenn es uns gefällt, werden wir uns da eintragen. Ich mein, es ist fast geschenkt?!?!?!? :D
Man sollte allerdings wissen, dass man die Kosten für den Kurs vorstrecken muss und erst hinterher einreichen kann. Ebenfalls gut zu wissen: Man darf höchstens dreimal fehlen, sonst erkennen die das bei den Kassen nicht an.
Kennt sich jemand von euch mit sowas (besser) aus? Habt ihr das schonmal gemacht? Hat alles gut geklappt?

Ich wünsche euch einen wunderschönen Dienstag!
Bei uns in Nürnberg ist es heute warm und sonnig :-) Habe zumindest in meiner Lederjacke nicht gefroren, und den dicken Wintermantel daheim liegenlassen...

Liebe Grüße, Eure Leeli

 

Montag, 2. März 2015

Gesunde Drinks gegen Erkältung & Co

Hallo ihr!

Ich weiß eigentlich grad gar nicht, über was ich schreiben soll.
Kennt das wer, dass man noch Tage zuvor gleich 5 Themen im Kopf hatte und gar nicht wusste, weiches man zuerst anschneiden sollte? Ich habe nicht umsonst so viele Listen, Zettel und Blätter rumliegen. Mein Langzeitgedächtnis ist wirklich 1A, aber mein Kurzzeitgedächtnis...

Nun ja, nehme ich einfach mal was Aktuelles.
Momentan geht ja schon wieder die Seuche äh Grippe rum, und hier und da lese ich von sogenannten Wunderheilmitteln.
Ich möchte euch heute mal einige Trink-Tipps gegen Erkältung & Co mit auf dem Weg geben.

Was immer zählt...
- ausreichend schlafen (damit der Körper sich regenerieren kann)
- viiieel trinken (damit die Bakterien rausgespült werden können)
- richtig anziehen (damit ihr euch erst gar nichts wegholt)
- entspannen (damit der Körper nicht unnötig zutun hat)
- ab und zu Bewegung (damit Gifte durchs Schwitzen über die Haut ausgeschieden werden können)



Wenn die Nase zu ist...

Eine Handvoll Weintrauben
2 Zitronen
1cmx1cm Stück Kurkumawurzel
Einen tropfen Öl

Alles mixen, und in kleinen Schlucken trinken.


Wenn Erkältung im Allgemeinen...

2 Orangen
2 Limetten
1cmx1cm Stück Ingwerwurzel
Ein bisschen Wasser dazu

Alles mixen, und langsam trinken.


Gut gegen Halsschmerzen...

Salbei-Tee (1 Beutel auf 150ml Wasser), lauwarm
2 EL Aleo Vera Saft
4 EL Karottensaft

Alles zusammen verrühren und langsam nach und trinken, vor dem runterschlucken kurz gurgeln.


Gegen Magen/Bauchschmerzen...

Fenchel-Anis-Kümmel-Tee (2 Beutel auf 350ml Wasser)
1cmx1cm Stück Ingwerwurzel
2 EL Muttersaft (Sandkorn, Cranberry, Granatapfel, Johannisbeere, Kirsche)

Den Tee mit dem Ingwerstück aufkochen und 7 Minuten ziehen lassen.
Den Tee weiter abkühlen lassen und den Saft dazugeben, umrühren.


Gegen Müdigkeit/Schlappheit...

Grüner Tee (2 Beutel auf 350ml), abgekühlt
4 EL Sojamilch
1 Grapefruit
1 Orange

Alles mixen und langsam trinken.


Gegen Kälte....

1 Orange
1 Zitrone
Etwas Chillipulver
Etwas Zimt
Etwas warmes Wasser

Orange und Zitrone auspressen und das Wasser dazu geben. Die Gewürze unterrühren und langsam trinken.