Samstag, 7. Februar 2015

Projekt vegan 2015

Hey ihr Lieben,

in 10 Tagen beginnt die Fastenzeit - okay zum Anfang muss ich sagen, dass ich weder streng noch nicht-streng gläubig bin, seit zwei Jahren nicht mehr in der Kirche war und Religion meine schlechteste Note auf dem Zeugnis ist: Solide neun Punkte.
Trotzdem finde ich, dass der Zeitraum des Fastens eigentlich eine gute Möglichkeit bietet, auf was zu verzichten, mal was nicht zu machen oder was neues auszuprobieren. Letztes Jahr habe ich, glaube ich, auf Süßigkeiten und Backen verzichtet... dieses Jahr darf ich das wohl eher nicht, weil ich Süßigkeiten zurzeit brauche und Mama dagegen ist. Und weil ich eigentlich keinen bedenklichen Alkoholkonsum oder irgendeine andere Droge zu mir nehme (außer Kaffee, aber mein Umfeld würde mich dann die ganzen 46 Tage nicht aushalten), will ich versuchen, mindestens zwei Mahlzeiten am Tag vegan zu leben. Zwei Mahlzeiten? Ja, weil ich mit meiner Mama Mittag esse und ich es ihr eigentlich echt nicht antun will, auch vegan sein zu müssen, nur weil ich es mal ausprobieren will. Deswegen beschränke ich mich auf mein Frühstück und Abendbrot und auf Naschereien oder Snacks, was eigentlich auch nicht allzu schwierig werden dürfte. Morgens kann ich normale Milch durch Mandelmilch/Sojamilch ersetzen (zum Beispiel für Müsli oder Oatmeal), Naturjoghurt durch Sojajoghurt und Müsli durch Haferflocken. Meine Banane ist ja durchweg schon vegan! Abends esse ich zurzeit sowieso nur Obst oder Gemüse, also ist das auch kein Ding und zwischendurch kann ich mal Schokolade durch getrocknete Früchte oder Nüsse ersetzen. Ich weiß noch nicht, was meine Mutter von der Idee hält, aber ich würde mir selber die Grenze setzen, dass wenn ich weiter abnehme, Schluss mit dem Projekt ist und ich normal weiter mache, weil ich mir weiter abnehmen einfach nicht leisten kann. Also versuche ich die Wochen ein Flex-ganer (so nennt meine beste Freundin das) zu sein, also so viel wie möglich vegan zu leben. 
Die Idee ist mir übrigens gestern bei einem Klavierkonzert (LANGE Geschichte mit dem Ausgang, dass ich mich auch beim Faslam hätte zukippen können - das Ergebnis wäre das gleiche gewesen) gekommen, ich glaube bei der 3. Symphonie in b-Dur. Ne mal ehrlich, neben Religion ist Musik auch nicht so mein Ding und dann werde ich dazu gezwungen, mir zwei Stunden ein Geklimper der ganz großen Klasse anzuhören und den Typen, dessen Namen ich nach drei Sekunden weder vergessen hatte, am Ende begeistert zu beklatschen - nicht mein Ding halt. Aber bei solchen Veranstaltungen kommen die besten Ideen und vegan finde ich eigentlich schon immer interessant und vegan backen sowieso. Also werden hier vielleicht dann auch in der Fastenzeit ein paar Rezepte folgen - seid gespannt!

Wisst ihr schon, ob ihr irgendwas besonderes in der Zeit machen wollt? Oder lebt irgendwer von euch vegan und hat Tipps, was ich unbedingt dann ausprobieren muss? 

Bis zum nächsten Samstag,
Maybritt


Kommentare:

  1. Liebe Maybritt,

    falls du Fragen hast, darfst du dich gerne bei mir per Mail melden (Hannah(at)hannahgetsfit.de). Ich lebe jetzt schon seit ca 1 1/2 Jahren vegan und es klappt eigentlich recht gut :) Ansonsten finde ich die Idee mit dem Fasten super, bin grad am Überlegen, was ich wohl fasten könnte...

    Liebste Grüße

    AntwortenLöschen
  2. Flexitarier sind diejenigen, die größtenteils vegan/vegeraisch leben, aber ganz selten mal doch Fleisch und Milchprodukte genießen. Ich zähle mich ja auch zu denen.
    Klingt gut mit den fasten, ich werde mir auch mal Gedanken dazu machen. :)

    AntwortenLöschen
  3. Hey
    genau das will ich auch versuchen, allerdings richtig vegan :)
    ich hab da auch eher eine Wette mit meinen Freunden draus gemacht, jeder fastet auf was anderes, ich bin vegan, meine Freundin isst keine Schokolade, mein Kumpel keinen Koffein, und die andere Freundin auch keine Schokolade und mein Freund lebt vegetarisch :)
    ich find das so eigentlich noch besser, weil man noch mehr Ansporn hat es durchzuhalten :)

    AntwortenLöschen