Mittwoch, 23. Juli 2014

Fit und Gesund - Heute: im Büro

 ☼ Hallo ☼
mal eben Hände hoch, wer von euch Ferien/Urlaub hat.
...okay... klasse... Glückwunsch.... ihr braucht gar nicht weiterlesen^^ Genießt die Sonne. WAS SITZT IHR NOCH VOR DEM PC...
.... ich bin nur neidisch. Sorry....

Denn heute schreibe ich über den 8h-am-Schreibtisch-sitz-und-sich-totschwitz-Tag.
Bei so einem Tag bleibt einem ja eigentlich nur die Möglichkeit, in den frühen Morgenstunden Sport zu treiben - oder das Programm in den Abend zu schieben.

Das Büro hat dabei auch echt den Ruf, der Fitness-Feind zu sein. Ich habe mich hier bei uns mal umgesehen und muss sagen: ZU UNRECHT.

Soweit ich informiert bin, ist der am zweithäufigsten genannte Grund, warum Menschen nicht mit dem Fahrrad zur Arbeit fahren, dass sie auf der Fahrt schwitzen und im Büro keine Duschmöglichkeiten oder ähnliches haben. (Platz 1 der "Ausreden" ist mangelnde Zeit). Bei mir geht der Trend zum Wechsel-T-Shirt, aber tatsächlich habe ich auch Duschen auf dem Flur gefunden...

Um jetzt die nächsten anstehenden 8h nicht in die faule Falle zu tappen, nehme ich für alle Wege in andere Stockwerke die Treppe - der Klassiker! Aber ich habe auch meinen Drucker so hingestellt, dass ich jedes Mal einmal kurz aufstehen muss, um die Ausdrucke zu holen. - äh...und ja...ich habe es auch schon mir gymnastikartigen Streck-Übungen versucht, um die Papiere zu ergattern.... und wäre dabei fast vom Stuhl gekippt.

Stuhl?  Seit letzter Woche habe ich meinen mächtigen Bürostuhl gegen einen großen Gymnastikball eingetauscht. Tatsächlich ist DAS echt der Bringer! Die Haltung ist schon mal viel besser und man tüddelt doch iwie die ganze Zeit ein bisschen rum. Vllt. braucht man für den besten Effekt ein Peter-Pan-Syndrom...

Meine Chefin geht zudem in ihrer Mittagspause immer zur richtigen Gymnastik - hier im Haus.
Ich hole mir meist Essen aus der Kantine. Die ist gar nicht so schlecht. Ich mag zum Beispiel das Ampelsystem: Grün, Gelb und Rot und an jedem Gericht deutlich sichtbar. Die grünen Gerüchte weisen dabei immer mehr Gemüse auf, sind oft vegetarisch, manchmal sogar vegan. Unter "rot" fällt dann Currywurst-Pommes. Und Gelb ist eben so dazwischen: Mal sind die Portionen einfach nur größer als bei "grün", manchmal ist das Verhältnis von Kohlenhydraten zu Gemüse weniger "leicht", etc.
Eine Salatbar gibt es aber immer, ebenso Joghurt und Brötchen (auch so richtig geile Schwarzbrot-Eiweiß-Brötchen). Da finde ich immer iwas.

(Viele von euch Leser_innen essen ja clean. Ich weiß nicht, ob man dann immer was finden würde. So ganz kenne ich mich damit nicht aus. Ich esse fast alles: Kein Fleisch, aber sonst alles, was noch als "normales Nahrungsmittel" zu erkennen ist und keine 100 E-Stoffe und Chemikalien enthält.)

Das Gute an dem "grünen Essen" ist dann auch noch, dass am frühen Nachmittag nicht plötzlich dieses Müdigkeitstief aufkommt. Und falls doch mal, dann sage ich nur KAFFEE. - Ich versteh' nicht, warum er immer wieder als ungesund gebranntmarkt wird. Seit ich 16 bin trinke ich regelmäßig Kaffee und mir geht's gut damit.


Falls ich eine Samstagsschicht habe, dann nehme ich zudem immer ein Theraband mit an den Schreibtisch: Ich bin an Samstagen gaaaaanz (fast) alleine auf dem Flur, habe nur Bereitschaftsdienst und nach 4 Jahren als regelmäßige Aushilfe kennen mich sowieso alle - und mir ist wenig peinlich. Da guckt dann auch keiner mehr, wenn die sonst offen stehende Bürotür nun zu ist, vom Flur aus leise Metal-Klänge zu hören sind (drinnen ist es lauter) und - ein hoch auf unsere 100000 Glaswände - die junge Frau da ihre Bondage-Show abzieht....

Wie haltet ihr euch fit während der Arbeit?








Kommentare:

  1. Meine Arbeit ist ein absoluter Abnehmdemotivator.
    Ich bin Pflegekraft und laufe sehr viel, ergo muss ich genug essen. Wäre also kein Problem, wenn man denn morgens um 4 aufstehen mag um sein Frühstück vorzubereiten. Dann muss man natürlich vor der Arbeit was essen, um Kraft genug für die eigentlichen Aufgaben zu haben. In der Pause gegen 10 bekommt man aber doch noch Hunger. Und weil es um 13 Uhr Mittagessen für die Pflegebedürftigen gibt und man bei uns dort mitessen darf/soll, gibt's da auch noch mal was. Kurzum, ich muss weder in der Früh noch in der Spätschicht kochen. Und das Essen dort ist Aufbaukost, also nichts geeignetes für eine Ernährungsumstellung.
    Ich beneide dich und deine Kantine. Manchmal denke ich echt, ich hätt lieber 'nen Bürojob angefangen. Da ist man, schätze ich, weniger ausgebrannt als wenn man den ganzen Tag auf den Beinen ist. :)

    AntwortenLöschen
  2. Dein Arbeitsplatz ist ja wirklich vorbildlich... Aber ich denke, dass es nicht bei jedem so einfach ist... Treppen steigen und Fahrrad sollte noch zu machen sein, aber beim Gymnastikball wird es bei einigen schon schwierig :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich gebe zu, dass ich hier einen vorbildlichen Arbeitgeber habe. Hoffe, dass wird nach dem Studium ähnlich, wenn ich meine studentische Aushilfszeit beenden muss/darf/kann/sollte

      Löschen
  3. Ich kenne meinen zukünftigen Arbeitsplatz noch nicht, aber im Praktikum sind wir einfach ständig vom Büro zu Patienten gelaufen und haben das Essen von zu Hause mitgebracht (bis auf Salat oder Suppe, das gab's da im Restaurant für ja 1€ also absolut günstig =) ).

    AntwortenLöschen
  4. Also bei mir ist es auch recht abnehmfreundich. Generell hab ich leider Pech da unsere Abteilung nicht am Firmenhauptsitz ist, wo es auch eine Kantine gebe (die online auhc die Kalorienangaben des essen angibt.) Aber es gibt sogar bei uns hier Mittags Pilates und Yoga (was mir leider beides zu langweilig ist und gerade mIttags brauch ich kein "Entspannen" sonder eben "Power").
    Duschen haben wir auch. Und fürs essen immerhin ne Mikrowelle und Wasserkocher. Und gaaaanz große Kühlschränke ;)
    Das einizige das ich echt en ganzen Tag nicht habe ist Bewegung wie zum Drucker gehen oder das Stockwerk wechslen. Es gibt nur ein Stockwerk und ich muss auch nie wirklich aus meinem Büro... nur morgens und abends 2 Stöcke in die Tiefgarage

    AntwortenLöschen