Mittwoch, 27. August 2014

Motivation to go

Hallo ihr Lieben,
wisst ihr, warum ich Laufen eigentlich so großartig finde? Unter anderem, weil man auf einem langen Lauf vergleichsweise viel erlebt. Ich komme gerade von einer "ungeplanten" 14,5km Schleife und könnte euch Storys erzählen: Gute, schlechte, interessante. Zugegeben, Vieles davon passierte nur in meinem Kopf, aber so ist das bei mir beim Laufen: Da habe ich Zeit für alle möglichen Gedanken, Ideen. Fantasy doesn't know any limits.

Um hier jetzt nicht den lesbaren Rahmen zu sprengen, beschränke ich mich auf eine "wahre Begebenheit".

Sie ereignete sich in einem Wohngebiet, etwa bei Kilometer 11. Ich hatte ja schon gesagt, die Runde war etwas ungeplant. Und ich hatte kein Wasser mit oder hatte mich sonstwie präpariert, denn eigentlich sollten es laut Trainingsplan nur 8km für heute sein.
Ergo, ich war etwas mega durstig und wollte eigentlich auch so langsam mal schnell wie möglich zu Hause ankommen. Schnell ging nur nicht mehr ganz sooooo gut, denn meine Pulsuhr nervte schon wieder (mein Puls knallt immer sofort bei der kleinsten Anstrengung in den angeblich "roten" Bereich.... ich kann das so vom Gefühl zwar nicht bestätigen, versuche aber trotzdem, nicht allzu hohe Pulswerte in einem normalen Training "zu erzielen", wenn eigentlich gar nichts los ist).
..also lief ich langsamer. Fast schleichend.

Und so wirklich langsames Laufen hasse ich. Die Uhrzeit läuft ja trotzdem normal weiter und ich komme gefühlt nicht von der Stelle. Dadurch zieht sich der Weg wie ein Kauuuuuuguuuuuuuummiiiiiiii.

Bei Kilometer 11 war ich also genervt. Null Motivation. Akku leer und alles blöd. (Nein, nicht alles, dem Knie ging es gut, aber das habe ich iwie in dem Moment vergessen).

Da kam ein junger Mann aus einem Hauseingang. Sah mich und lächelte wie ein Honigkuchenpferd fast im Kreis. "Ich finde es total super, dass du so sportlich bist. Ich kann mich leider nie motivieren. Viel Spaß noch."

 Erst war ich etwas perplex... sportlich??? ich??? - ja, vor 10 Minuten vllt.
Aber ich drehte mich noch einmal um - denn mittlerweile war ich ja vorbei geschlichen und bedankte mich, ebenfalls lächelnd (Ich muss immer freundlich gucken, wenn Menschen mich anlächeln).

Und BAM. Da war sie.
- nein, nicht diese Liebe auf den ersten Blick  -
Die Motivation hatte mich wiedergefunden.

Ab hier lief ich die letzten 3,5 Kilometer wieder im alten Tempo durch. Ohne Ächzen (und das Piepen der Uhr habe ich ausgemacht). So müssen sich Computerspielfiguren fühlen, die kurz vor dem Ende ihrer Energiereserven stehen und dann einen "Booster" finden. Motivation to go, sozusagen.

Ob der Mann gewusst hat, dass er mit seiner simplen Bemerkung meinen Lauf retten wird?
Manchmal sind es eben wirklich die kleinen Dinge, die den großen Unterschied machen.

Kommentare:

  1. an dem Haus würd ich in Zukunft öfter vorbeilaufen ^^

    AntwortenLöschen
  2. Ich habe mir auch schon öfter solche Kommentare gewünscht und teilweise auch schon bekommen. Ich liebe es einfach

    AntwortenLöschen
  3. Toll, das es solche Menschen noch gibt, die einfach mal was nettes sagen :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, da hast du Recht. Ich habe mich auch besonders gefreut, weil ich sonst immer eher Kommentare höre muss, die eher in die Kategorie "Alltagssexismus" fallen. da sin so ein paar nette ehrliche Worte schon echt was Tolles.

      Löschen