Dienstag, 24. September 2013

Sportpausen und ihre Auswirkungen

Ich bin jetzt schon drei Wochen gezwungen keinen Sport zu machen,
zu faul zum Arzt zu gehen, aber jedes mal am meckern, wenn es wieder weh tut,
sobald ich 20 Minuten leichtes Laufen anschlage. 
Ja, ich sollte meiner Gesundheit zu Liebe echt demnächst zum Arzt, aber im Grunde
kennt man doch das Ganze: "Nichts Schlimmes, einfach nur Ausruhen."
und das bringt mir dann eben doch nichts, dann spare ich mir lieber das Geld.

Es ist aber wirklich ätzend, keinen Sport machen zu können!
Ich merke schon wie meine Fitness zurückgeht (Treppensteigen ohh!)
 und auch der Körper fängt wieder
mehr an weich zu werden, anstatt schöne Läuferbeine zu zeigen.
Außerdem fürchte ich mich jetzt schon vor dem Wiedereinstieg.
Langsam darf ich mir dann wieder Kilometer für Kilometer erlaufen,
sodass ich von 5 km dann doch wieder mal auf 10 km kommen würde.
 
Fitnessvideos wären natürlich eine Alternative für die lauflose Zeit,
aber in den eigenen vier Wänden rumhampeln und dabei dauernd an irgendwas 
im Zimmer anzuecken (oder sogar draufzutrampeln - aua!) ist einfach nicht
so meines. 
 
Ich denke deshalb, dass ich einfach in den nächsten Tagen dann doch
den Schmerz ignorieren werde bzw. einfach hoffen werde, dass er nicht 
auftaucht und wieder laufen gehe! Momentan stimmt sogar das Wetter und 
so sollte es doch klappen. 

Ich vermisse einfach das Laufen und den sportlichen Ausgleich.
Rumhängen Tag für Tag ist nicht das Wahre.
Nicht für den Körper und nicht für die Seele.

Noch einer hier, der eine sportliche Pause einlegen musste?

Kommentare:

  1. Tut mir leid, das so sagen zu müssen, aber: Selber schuld!
    Meine Güte, geh doch zum Arzt. Und wenn er nur sagt ausruhen und schonen, dann ist das halt so. Aber wenn er feststellt, dass es etwas ist, das behandelt werden kann beißt du dir selber in Ars** über die verschenkten Wochen.

    Ich würde lieber auf Nummer sicher gehen, bevor du es verschlimmerst und nachher irgendwelche bleibenden Schäden davon trägst.

    AntwortenLöschen
  2. Wieso "Geldsparen?"
    Ein Arztbesuch kostet doch nicht zwingend was, seit sie die Praxisgebühr abgeschafft haben...

    AntwortenLöschen
  3. Ich versteh das... Hatte über Jahre hinweg Rückenschmerzen. Das einzige was geholfen hat und auch weiterhin tun würde ist Muskelaufbau.Ein Arzt wollte mir nur Spritzen geben. Ein anderer hat mir dann Akkupunktur verschrieben :TOP. Wenn du weißt, dass es daran lag, dass du "übertrieben" hast, heißt es eben ausruhen und dann wieder langsam beginnen. Ist zwar immer ätzend, Kondition wieder aufzubauen, aber lieber langsam ohne Schmerzen und dafür dann länger was davon haben.



    AntwortenLöschen
  4. Ich kann mich da nur anschließen: Beim Arzt kurz klären lassen, ob es wirklich harmlos ist. Das Geld sparst du dir nämlich eben nicht, weil du auf Risiko spielst: Wenn du etwas hast, hast du am Ende nicht nur den Schaden sondern auch die Folgekosten.

    Was ich nicht verstehe: Warum müssen es denn Fitness-Videos als einzige Alternative sein? Ein Physiotherapeut hat mir mal 3x30 Kniebeugen pro Tag empfohlen, dazu ein paar Liegestütze und du hast die Haupt-Muskelgruppen so weit trainiert, dass sie sich nicht abbauen. Wenn du nicht schmerzfrei stehen kannst, kannst du die Übungen ja abwandeln.

    Ich kann zwar verstehen, wenn man sich nicht gut fühlt und deshalb keinen SPort macht. Aber es ist nicht so, dass es keine Möglichkeiten gibt. ^^

    AntwortenLöschen