Montag, 5. Januar 2015

Die Sache mit dem Schicksal...

Nachdem ich ja gestern schon von meinem unangenehmen Rutsch ins neue Jahr berichtet habe, hier noch mal die Kurzfassung: 31.12., früh Regen, Tauwetter, reine Matschwelt. Ich eilig auf dem Weg zur Arbeit, weggerutscht, komisch umgeknickt, gestürzt, dreckbesudelt. Schmerzen ignoriert (physisch 'weggelaufen'), 2 Tage gearbeitet, dicker Fuß. Ende vom Lied: Taperverband, mind. 2 Wochen krank geschrieben.
Ich wollte Ruhe, da hab ich sie. Und ich gehe richtig auf! Kochen ist Entspannung, Gaumenvorfreude, Genuss pur!
Sportlich bin ich zwar eingeschränkt, aber nicht aus dem Rennen. Um so toller finde ich, dass beide Challengeaufgaben (V-Crunches & seitliches Beinheben) durchzuführen sind. Natürlich nicht im Akkord, aber wenig ist doch auch was. Durch mein neues Workoutbuch kann ich auch noch viele schöne andere Übungen machen, Muskelaufbau knieaufwärts läuft also. Hin und wieder muss ich ja auch einkaufen gehen, übermorgen noch mal zum Arzt, Bewegung ist also auch dezent vorhanden.
Ich habe mich die letzten Tage (unbewusst) äußerst Low Carb ernährt. Hatte ich zwar eh vor, aber nicht so 'übertrieben'. Ich liebe meine grünen Smoothies am Morgen, und bin momentan total nach Honigmelonengrün verrückt. Ich esse viel Salat (nach den letzten, ungesunden Wochen lechzt mein Körper förmlich danach), viel Gemüse und achte auf Eiweiß. Ich habe absolut nicht mehr das verlangen nach Brot, Süßes, Kuchen & Co.
Mein Bauch ist wieder fast der selbe (innerhalb 5 Tage -wow!), ich staune richtig. Ich bin ja immer noch der Meinung, dass abnehmen viel mehr mit Ernährung als mit Sport zu tun hat (80:20). Denn wenn der Körper seine Nährstoffe nicht bekommt, kann er sich nicht formen, nicht richtig transformieren, wir können keine absolute Höchstleistung bringen.
Durch das Buch von Victoria Boutenko, was ich gerade lese (Green Smoothie Revolution/deutsche Ausgabe: Grüne Smoothies-lecker, gesund & schnell zubereitet), sind mir so richtig einige Dinge bewusst geworden. Würde jetzt hier den Rahmen sprengen, aber in meiner Buchvorstellungsreihe werd ich das Buch demnächst präsentieren. Ich verschlinge es förmlich (na ja, dick ist es nicht gerade) und bin so gut wie durch.
Also ihr Lieben, tut euch selbst einen gefallen und schaufelt euch nicht haufenweise Ungesundes in den Mund!
Haltet euch einfach an Hippokrates...


meinpapasagt.de

waltrud-luh.de



nahrungistmedizin.de


Kommentare:

  1. Gute Besserung! Und ich finde es bewundernswert, dass du trotzdem den Sport im Auge behältst! Alles Gute!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke dir! Ja ich will nicht ganz bei null wieder anfangen. :)

      Löschen