Montag, 8. Dezember 2014

Anfang und Ende - Fragerunde

Hallo ihr Lieben,
heute möchte ich euch gerne mal nicht motivieren. ;)
Was mich interessieren würde ist, wie es war, wie es ist, wie es sein soll, und wie es sein wird.
Wie war euer Anfang? Wann habt ihr beschlossen, dass sich etwas ändern muss? Was hat euch motiviert? Was habt ihr für euch dadurch entdeckt?
Oder seit ihr gescheitert (zwischendurch), hat euch das Schicksal einen Strich durch die Rechnung gemacht?
Und wie ging euer Weg weiter? Kämpft ihr alleine oder habt ihr Mitstreiter gefunden? Habt ihr vielleicht neue Menschen/Gleichgesinnte gefunden (oder durch euren neuen Weg verloren)?
Was hat euch geändert, sind eure Prioritäten noch immer (wie am Anfang) die selben?
Und jetzt, da das Jahr zu Ende geht, habt ihr geschafft, was ihr dieses Jahr schaffen wolltet? Passt das Weihnachtskleidchen schon oder die Hose eine Nummer kleiner?
Sind vielleicht neue Anregungen zu anderen Sachen durch euren Weg gekommen?
Gibt es Dinge, die ihr nicht mögt, oder euch schwer fallen?
Was ist euer Ziel?
Ihr dürft gerne Romane schreiben und mal die Spamtaste drücken.

Ich will euch natürlich nicht meinen Weg vorenthalten, deswegen hier die 'Kurzfassung':
Mein Ziel war es immer abzunehmen, speziell am Bauch. Dieses Jahr wollte ich es schaffen, den Durchbruch hinlegen, und mir es selbst beweisen. Dieses Ziel trieb mich schon seit Jahren in den Wahnsinn, in den Diätenwahnsinn. Nur dass ich eben kein Diättyp bin, und alles nach hinten los ging. Deswegen stand auch dieses Jahr die gesunde Ernährung an erster Stelle (zu der ich ja schon lange teilweise fand, diese aber nie optimiert war). Denn dort, so wurde mir allmählich klar, musste ich anfangen. Ich bin in diesem Jahr mit einer Wirbelsäulenüberbelastung gekommen, sodass ich gezwungen wurde, ruhig zu machen.
So an sich habe ich, von wenigen kurzen Nullbock- und Krankheitsphasen, regelmäßig Sport gemacht. Ich hab haufenweise Wissen in mein Hirn geschaufelt, um ernährungstechnisch auf hohen Kurs zu sein. Low Carb und Logi konnte ich für mich entdecken, und noch immer bin ich nicht groß angetan von Kartoffeln, Reis, Brot und Nudeln. Mittlerweile bin ich aber sehr im Zwiespalt, was Milchprodukte betrifft. Mein Fischkonsum ist auch sehr zurück gegangen. Ich hab viel gelesen, mich mit veganem Kram auseinandergesetzt, doch ganz darauf verzichten? Ich bin mir nach wie vor nicht sicher!
Jedenfalls, mein Bauch habe ich immer noch (zwischendurch war er mal fast weg). Aber ich bin nicht mehr im Abnehmwahn. Mein Selbstbewusstsein bezieht sich nicht mehr aufs Schlanksein, und damit habe ich ehrlich reichlich an Lebensqualität gewonnen. Mein Ziel war und ist es auch immer noch, dass ich mich wohl fühle, und die vollste Dosis Gesundheit erlange (ich denke vorausschauend). Durch die grünen Smoothies bin ich große Schritte Richtung Gesundheit gegangen. Durch ihnen habe ich gelernt, wie wichtig es für den Körper ist, tagtäglich mit allen Vitaminen, Mineralstoffen und Makronährstoffe versorgt zu werden! Hungern ist so kontraproduktiv, und bringt nur (irgendwann) Krankheiten. Genauso dieses massenhafte ungesunde Essen - nicht nur der Körper wird nicht versorgt, er raubt einen auch unendlich viel Energie!
Dieses Jahr ist auch das erste, wo ich durchweg gejoggt bin, mal mehr mal weniger. Dieses 'Ich bin kein Jogging-Typ' habe ich jahrelang plädiert, und siehe da, ich bin es doch. Was ich damit sagen möchte ist, dass ihr nicht etwas denken sollt, was gar nicht stimmt, nur weil ihr (mal vor Jahren) der Überzeugung davon wart. Ich kann es nicht oft genug sagen: Alles ist Gewohnheit, man kann ALLES ändern, egal ob man reich oder arm ist, ob man single oder glückliche Hausfrau ist, egal ob man krank oder gesund ist. (Ich hab wirklich sehr wenig Geld im Monat, und davon muss ich auch noch Studiengebühren bezahlen, aber ich setze alles in meine Gesundheit, als in irgendwelche unwichtigen materiellen Dinge.)
Für mich ist dieses Jahr noch die mentale Gesundheit dazu gekommen, bzw. habe ich mich mehr und intensiver damit befasst. Denn vieles ist nur das Resultat mentaler Sachen (wie Unzufriedenheit).
Für nächstes Jahr möchte ich das Clean Eating weiter frönen, mich mehr mit Wildkräuter befassen, regelmäßig (nicht übertrieben) Sport treiben und in aller Seelenruhe mein selbstgekochtes/zubereitetes Essen genießen. Ich möchte nicht nur äußerlich, sondern auch innerlich auf Zack kommen, und mein Ziel, glücklich und zufrieden sein, näher kommen. Dazu kommt, dass ich mich für eine Ausbildung zur ganzheitlichen Ernährungsberaterin angemeldet habe, um auch beruflich andere Wege gehen zu können. Eben den Weg, der von Herzen kommt. Wie das alles aussehen wird, erfahrt ihr auf meiner Seite (schon mein neues Design gesehen?).
In diesem Sinne...

socialgreeting.net
socialmedia-blog.de
pardejarras.com

Kommentare:

  1. Danke für deine Geschichte. Ich finde es immer sehr interessant, so etwas zu lesen. und mir fällt es leichter, deine anderen Posts inhaltlich einzuordnen.
    Ich nutze einmal meine priveligierte Lage als Mitschreiberin bei diesem Blog und gehe auf deine Fragen am Mittwoch ein. (Danke, dass ich mir jetzt kein eigenes Thema überlegen muss♥)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da bin ich schon gespannt, ein bisschen hattest du ja letztens schon bei dir geschrieben, und Respekt, dass du dich da so gut hältst, und den Willen aufbringst, da raus zu kommen (zumindest kommst du so rüber, und nicht so naiv wie manch andere, die eigentlich nix ändern wollen aber nur rumjammern).

      Löschen
    2. ich würde auch verdammt gerne deine fragen beantworten :D

      Löschen
    3. Wenn du meine meinst im Posts, dann nur zu! :)

      Löschen
  2. ;-) EmKa: ;-))))
    ...danke für deine geschichte!!!!!
    uuund: nein, mein besch... weihnachtskleidchen passt noch nicht. weil ich diese woche nicht ein einzigstes milligramm abgenommen habe (jaaaa, sowas gibts ;-) haha...). und daran bin auch einzigst und allein nur ich schuld (blöde kuh aber auch). naja, aber jetzt wird nochmal vollgas gegeben, schliesslich hat das jahr nicht mehr so viele tage. leider bin ich im real life alleine... die sind alle schlank um mich rum. keine mitstreiter. kein support. neue menschen habe ich auf alle fälle gefunden, so virtuell halt. dich zum beispiel. und das ist SCHÖÖÖÖÖN.
    ich liebe diese bloggercommunity. jeden einzelnen. mit all den ganzen geschichten.
    aber du und ich, wir schreiben noch mal ein buch. zusammen. hoffe ich doch, zumindest ;-))))

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh je, steinige dich doch nicht so. Was du erreicht hast in den letzten Wochen ist schon so mega!! Du hast alle hier weggeputzt, da darfst du ne Woche ruhig mal durchatmen. ;)
      Hihi, wie süß von dir. Das kann ich ehrlich von Herzen nur zurückgeben! Und mit dem gemeinsamen Buch, da nehme ich dich beim Wort!! =) Aber erst machen wir unsere Ausbildungen. :)
      Man findet in der Tat tolle Menschen hier, und würde ich nicht mehr meinen Blog führen, oder generell hier nicht mehr mitlesen, würde mir etwas fehlen...

      Löschen