Mittwoch, 30. April 2014

Es gibt für alles eine App

Moin ♥
Ehrlicherweise muss ich sagen, dass ich kein großer Fan von Apps bin. Diese ständige Handy-Tüddelei macht mich schon bei anderen Menschen nervös. Aber tatsächlich gibt es ja für wirklich alles kleine elektronische Smartphone Hilfen.

Sogar von meiner Krankenkasse.

Meine Idee war in der letzten Woche, da habe ich die App beim Blättern in der Mitgliederzeitschrift entdeckt, dass ich euch heute ganz viel Tolles darüber berichten kann...
ja, schön wärs.

Jetzt gibts halt nen Veriss^^

Also, auf Anfang:
Es gibt da diese App von meiner Krankenkasse, mit deren Hilfe man dokumentieren kann, wieviel man sich am Tag bewegt. 30 Minuten am Tag - und das 42 Tage lang - dann gibt es sogar 150 Bonuspunkte. Dabei zählt alles: Joggen, Radfahren, Schwimmen, Treppensteigen, Hausarbeit, Telefonieren im Stehen/Gehen, kurz: alles außer Atmen und Essen.

Und hier ist auch das erste augenscheinliche Problem: Es gibt da keine hierarchischen Abstufungen. 30 Minuten joggen werden genauso gezählt wie 30 Minuten Steh-Telefonieren.

Ein weiteres Problem, was mich auch echt wurmt: Die Smartphoneapp läuft jetzt nicht über einen Schrittzähler oder einen Bewegungsmesser (so a la Handy in die Hosentasche und let's go). Ne, alles muss man manuell eingeben. (Liebe Krankenkasse, man könnte euch da auch beschei*en, wisst ihr das?)
Ich habs jetzt schon 2x fast vergessen und dann ging das abendliche Rekonstruieren los:
Erstmal das Offensichtlichste:
Joggen: 75Min.
Radfahren zur Arbeit: 2x35Min.

Aber jetzt?
Ja, ich bin viele Treppen gestiefelt? In Minuten...keine Ahnung... trage mal 5Min. ein.
Hausputz? Ja,... so etwas ähnliches habe ich auch mal gemacht... Abgewaschen habe ich: 10Min.? Keine Ahnung...

Habe ich mich sonst iwie bewegt? Ja, bestimmt.... aber naja, Alltag halt... HILFE!

Abhilfe schafft da der Link zu Fitbit. Fitbit hat so Armbänder und andere Tracker, die jede Bewegung aufzeichnen. Die Daten sind dann mit der App synchronisierbar. Toll, ist nur leider echt teuer! (60€-100€)

Mein Fazit ist: Die App ist vollkommen nervig und bringt nix. Ich fühle mich auch nicht motivierter oder so. Sie verleitet dazu auch noch zum Selbstbetrug. Aber ich werde sie jetzt trotzdem 42 Tage (bzw. jetzt noch 34) nach bestem Wissen und Gewissen führen - um die Bonuspunkte mitzunehmen!

Und nächste Woche stelle ich euch eine viel bessere App vor!!! Versprochen!!!

Hat eure Krankenkasse auch so etwas auf Lager, bzw, im Appstore? Wie sind da eure Erfahrungen? Erwarte ich zu viel von der kleinen elektronischen Spielerrei?


Dienstag, 29. April 2014

Granatapfel, Mauerbau und Tänzerbeine

Specialfood des Tages: Der Granatapfel
Ein weiteres Produkt von Mutter Natur, das ich noch nie bewusst zu mir genommen habe... Ich glaube, ich hatte mal ein Shampoo...
;-)

Diesen Granatapfel (auch Grenadine genannt) habe ich für 1,79 EUR bei Lidl gekauft. Ich wusste, dass da viele kleine Kerne drin sind, aber das es SO lange dauern würde, diese herauszupopeln, das wusste ich nicht. Ansonsten hätte ich ihn abends mit Zeit verspeist und nicht morgens zum Müsli. Leider hatte ich einen Termin und musste mich beeilen. Tja, habe warscheinlich ein bisschen mehr von der weissen Haut mitgegessen, als ich wollte... Aber hätte ich länger sortiert, wäre ich nun wirklich zu spät gekommen! Übrigens hat es ein kleines bisschen sehr viel roten Saft verspritzt während der ganzen Popelei...(s.Bild) Zum Glück hatte ich ein schwarzes Shirt an und kein weisses! ;-)
Granatäpfel enthalten grosse Mengen an Vitamin C, Calcium und Eisen. Angeblich haben sie eine gesundheitsfördernde Wirkung auf Herz und Gefäße, sollen entzündungshemmend sein und Frauen vor Wechseljahresbeschwerden schützen. Aber all das ist nicht wissenschaftlich erwiesen.
Ich sags mal so: Es war nicht un-lecker, man schmeckte den Vitamin C Gehalt, aber für den Preis und die Dauer überleg ich mir das nochmal...



Der Spruch des Tages passt für mich leider wie die Faust aufs Auge. Ich grüble immer viel zu viel und baue mir Probleme, wo eigentlich gar keine sind, bzw. die sich nach etwas Zeit von selbst auflösen würden. Geht es jemandem ähnlich? 
Das Bild des Tages zeigt den Obstbaum, den ich vor meinem Fenster habe. Leider sind seit letzter Woche schon viele Blüten abgefallen, und die Zeit der grünen Blätter hat sich durchgesetzt. Bin gespannt, ab wann es frische Früchte geben wird. Hier habe ich übrigens die letzten Sonnenstrahlen des Tages für euch eingefangen, nachdem es den ganzen Tag geregnet hatte...

Sport des Tages
Die heutige Sporteinheit tut weh: Dancer´s leg workout. Gestern war ich im Thaibo, was in den Schulferien immer pausiert, sprich zwei Wochen keine Thaibo-Bewegungsabläufe. Ich spüre also meinen Körper. Puh, und nun das hier..

WARM UP
  • 20 jumping jacks
  • 1 min standing hamstring stretch
  • 30 sec high knees
  • 20 jumping jacks 
WORKOUT
  • 10 squats
  • 10 side lunges (each side)
  • 5 standing calf raises
  • 20 lunges
  • 10 one-legged calf raises (each leg)
  • 10 squats
  • 25 inner thigh leg lifts (each leg)
  • 10 side lunges (each side)
  • 5 jump squats
STRETCHING
  • 1 min 30 sec standing hamstring stretch
  • 45 sec calf stretch (each leg)
  • 3 min pike stretch
 
Wenn jemand eine Übung nicht kennt (oder deren englischen Namen): Man kann alles über Google finden. Ich musste auch googeln, also schämt euch nicht deswegen! Habt ihr letzten Dienstag die Sportübungen gemacht? Peinlich, aber ich halte 1 Minute Plank NICHT aus :-( Danke für eure zahlreichen Kommentare letzten Dienstag, ich hab mich sehr gefreut und tüftle schon an weiteren "X des Tages" ;-) damit euch nicht langweilig wird!

Eure Leeli

Montag, 28. April 2014

Meine letzten 2 Wochen ...

Hallo :)
Es sind schon wieder 2 Wochen vergangen und ich musste erst mal überlegen, was in der Zeit dann eigentlich so bei mir passiert ist.
Aber die Wahrheit aus meinem letzten Post stimmt eigentlich immer noch. Mein Leben ist nicht besonders spannend. Ein bisschen was habe ich dann aber doch zu erzählen. ;)

Meine vorgenommenen Krafttrainingseinheiten habe ich alle absolviert. Und auch mein Crosstrainer war viel in Benutzung. Auch dank der Serie "Episodes". Eine Folge geht 25min und die Zeit verfliegt damit auf dem Crosstrainer nur so. Ich muss eigentlich bei jeder Folge mehrmals laut lachen. Eine absolute Empfehlung!
Sportlich gibt es bei mir nichts zu meckern.
Aber Gewicht... Oh man.
Das sieht zur Zeit düster aus. Am Mittwoch ist ja wieder das Monatsfazit dran, aber nach dem momentanen Stand der Waage habe ich nicht abgenommen. Okay, meine Periode hat eingesetzt, aber selbst wenn ich das mit "einberechne" ist die Zahl auf der Waage zu hoch.
Irgendwas läuft also noch richtig schief bei mir. Rein von den Fakten her stimmt aber alles: Kcal immer im Limit aber überm Grundumsatz, regelmäßig Sport und das Verhältnis Cardio/Kraft ist ausgeglichen...
Süßes gibt es auch nicht viel. Mal hier und da was, aber bei weitem nicht jeden Tag. Vielleicht einmal in der Woche. Viel Obst und Gemüse stattdessen.

Also: Entweder ich belüge mich selbst und esse jeden Tag ne Tafel Schoki ohne das ich es bemerke (unwahrscheinlich) oder der Teufel liegt im Detail und ich übersehe irgendeinen sehr wichtigen Punkt..

Ich muss mich also mal auf Fehlersuche begeben...

Ich habe da eine Theorie, wodran es liegen könnte, aber irgendwas in mir sträubt sich dagegen, weil es so schön nach Ausrede aller "Ich kann nichts dafür, die Umstände sind schuld anhört" klingt: Stress. Nicht Stress im Sinne von "ich habe zu viel zu tun", sondern Stress im Sinne von "Oh Hilfe. Wie geht es weiter? Wie schaffe ich meinen Bachelor? Wie will ich mein Leben leben? Wie wird sich die Zukunft entwickeln? etc..." Mentaler Stress. Hausgemacht. Sorgen um die Zukunft, auch wenn sich alles positiv zu entwickeln scheint. Dafür sprechen tut: Pickel, Pickel und noch mehr Pickel und das Einsetzen meiner Periode 15 Tage bevor es eigentlich soweit ist...
Dagegen spricht: Ich will nicht, dass sich mein blöder Kopf auf mein Gewicht auswirkt, auch wenn ich die rein körperlichen Faktoren (Essen und Sport) super im Griff habe!

Okay, jetzt habe ich doch ein bisschen gejammert, obwohl ich es eigentlich nicht wollte... Tschuldigung.
In 2 Wochen kommt dann mal wieder was fröhlicheres. Versprochen.

Sonntag, 27. April 2014

Innerer Kampf! Innere Motivation!

Manchmal fühle ich mich als wäre Ich sinnlos oder einfach zu nichts zu gebrauchen! Manchmal denk ich, ich werde es nicht schaffen wieder unter Hundert zu kommen! Manchmal würde ich gerne alles abbrechen und dabei sind es grade mal 4 Monat die rum sind die mir das Gefühl geben nichts geschafft zu haben,insgesamt habe ich nun 17 kg runter und ich hatte mir wesentlich mehr erhofft schließlich waren es mal 132kg! Ich fühle mich grade so leer, so unnütz! Lustlos! Ich bin kein Depressiver Mensch ---> aber manchmal denk ich zu viel und bei zu sinnlosen Dingen nach. Ich habe einen tollen Mann der trotz vielen kg mehr mich immer noch liebt und begehrt (was mir noch mehr zeigt das ich so ein Glück hab), der mir ein gesundes Kind geschenkt hat das mich jeden Tag erhellt! Ich hätte kein Grund so zu sein wie ich grade bin. Und trotzdem hab ich grade solche Gefühle als wäre ich unbefriedigt als würde mir etwas fehlen. Ich bin so unzufrieden mit mir selber! Hab das verlangen zu heulen. Will es wirklich schaffen und dafür kämpfen. Ich habe angst davor das nichts passiert das ich nicht abnehme. Das ich für immer so bleibe. Von nichts kommt nichts! Kennt man. Weiß man. Aber die Angst ist trotzdem da. Ich hasse diesen Körper. (So etwas kann man nun wirklich nicht lieben!) Wann habe ich mich das letzte mal hübsch, gefühlt? Wann hab ich mich mal begehrenswert gefühlt? Das ist sehr lange her! Ich fühle mich mit meinen 25 Jahren schon alt! Als wäre mein Leben beendet! Ich würde ich nur vor mich hin leben! Ich werde nicht aufgeben..Ich will es durchziehen! Warum, vergeht die zeit so langsam? Warum empfinde ich es jetzt als schlimm so langsam abzunehmen? Ist das eine Illusion? Ich muss, warten, weiter machen, nur so werde ich mein ziel erreichen. Anders gehts nicht. Disziplin! Ausdauer! Es gibt keine Zaubermittel! Es geht nur mit Sport und gesunder Ernährung! Ich möchte doch mal wieder unbeschwert einkaufen gehen und mich hübsch in einem Kleid fühlen... schöne Schuhe tragen können und nicht in einem Schlabberlook mich nur wohlfühlen... Dafür muss ich etwas tun ... Ich muss etwas tun... Für MICH! ICH MUSS ES SCHAFFEN

Samstag, 26. April 2014

Laras Samstag: Mythbuster #1

Hallo liebe Easy Going-Leser!
hiermit stelle ich mich auch als neue "Mitschreiberin" des Gemeinschaftblogs vor. Ich bin Lara und führe seit einiger Zeit einen Blog über Sport, Motivation und gesunde Ernährung, speziell Clean Eating Light: Berliner Brot. Ich berichte über mein Leben mit ausgearbeitetem Sportplan und einer Ernährung, in der ich komplett auf Weißmehl und Industriezucker verzichte und Produkte meide, die zu stark industriell verarbeitet sind und demnach viele Zusatzstoffe enthalten. Bekannt und berüchtigt bin ich für meine Cake Pops, meine etwas radikale Ansicht zu Diäten und meiner Liebe zu Bananen und Erdnussbutter :)
Ich werde den Samstag jetzt regelmäßig mit meiner "Mythbuster"-Serie belegen: Irrtümer im Bereich Fitness, Ernährung und anderen Bereichen des Lebens, die mich so interessieren!

Für den Einstieg habe ich mir deswegen einen ziemlich weit verbreiteten Irrtum ausgeschaut:

"Ich gehe nur joggen. Wenn ich als Frau Gewichte stemme, sehe ich bald aus wie ein Bodybuilder, mein Körper wird stämmig anstatt schlanker!"

Viele Frauen denken, dass allein ausgedehntes Cardiotraining wie Joggen, Radfahren oder Walken dazu beiträgt, abzunehmen und schlank zu werden. Die Horrorvorstellung, beim Berühren einer Großhantel allein schon Muskelauswüchse wie eine weibliche Version von Arnold Schwarzenegger zu bekommen, hält sich wie ich finde ziemlich hartnäckig in den Köpfen einiger meiner Freundinnen! Aber es muss euch klar sein:
klar definierte Muskeln und eine Figur wie weibliche Bodybuilder sie besitzen, das kommt nicht von heute auf morgen. Auch nicht von einer Woche auf die andere. Das ist meistens Arbeit, die über Monate, Jahre und sogar Jahrezehnte hinweg konstant und auf hohem Leistungsniveau absolviert werden muss! Hartes Training und eine strenge Ernährungsweise erst bringen den weiblichen Körper zu solchen Veränderungen. Und manchmal auch nicht legale Medikamente oder Hormone... Warum? Weil wir Frauen sind ;)
Besonders Testosteron, ein Hormon, spielt für den Muskelaufbau eine große Rolle. Und das haben die Kerle ja nun mal eindeutig mehr als wir Frauen. Und selbst die Männer müssen verdammt hart trainieren, damit sie solche "Megamuskeln" aufbauen können. Könnt ihr euch ja vorstellen, wie lange und wie hart da eine Frau ranklotzen muss. Deswegen: legt diese Angst ab, wirklich. Im Idealfall werdet ihr mit schönen, dezenten Bauchmuskeln und einem strafferen Hintern belohnt. Eure Wirbelsäule profitiert ebenso von einem starken Rücken! Natürlich verbrennt eine Stunde Krafttraining noch lange nicht so viele Kalorien wie eine Stunde Dauerlauf, aber es kommt wirklich auf die Mischung zwischen Cardio- und Krafttraining an: durch das Ausdauertraining (und gesunde Ernährung) rückt man dem Fett zuleibe und reduziert das Gewicht und durch das Krafttraining stärkt man die unter dem Fett liegenden Muskeln und definiert sie. Dieses Wechselspiel von "Fett wird weniger, Muskeln werden mehr" sorgt für einen schlanken, femininen Körper mit definierter Kurvatur. Und einen angenehmen Nebeneffekt hat das Krafttraining übrigens auch: gezieltes Krafttraining, das eine Erhöhung der Muskelmasse bewirkt, bewirkt auch eine Erhöhung der Fettverbrennung, denn Muskeln verbrennen Fett!

Also schnappt euch eure Hanteln und powert euch ordentlich aus! :)
Wenn ihr selbst ein Thema habt, das ihr "gemythbustert" haben wollt, lasst es mich rechtzeitig wissen!

Freitag, 25. April 2014

C'est beau la Bourgeoisie

Hey ihr,

heute will ich mal über ein Thema schreiben, was nicht direkt mit Sport, Abnehmen oder Motivation zu tun hat: Und zwar über den Lebensmittel-Überfluss in den Industriestaaten und den Nahrungsmangel in Schwellen- und Entwicklungsländern und wie sich der Unterschied auf unser Leben auswirkt.

Warum sind so viele Menschen in Deutschland und ganz Europa übergewichtig?

1.) Die gute, alte Leistungsgesellschaft, sprich Stress, die Arbeit und der Alltag verhindert die einwandfreie, cleane Ernährung

2.) Wenig Bewegung: Ich kann ins Studio gehen ooooddderrr ich entspanne mich nach dem harten Tag...?

3.) Nahrung im Überfluss! Gehste zu Lidl und kaufste einen Einkaufswagen voll Müll

Das alles führt auf lange Zeit dazu, dass man dem Bild des Deutschen bald gut entspricht: Bierbauch oder auch ein größerer Bauch. Insgesamt ist das ja absolut nicht verwerflich, was man hat soll man nutzen...!

Wenn man dann aber mal auf  andere Seiten der Welt switcht, also zum Beispiel nach Afrika, Südamerika oder Teile Asiens, sieht man kleine Kinder und ganze Familien, die seit einer Woche nichts gegessen haben, weil es dort eben keine Supermarkt-Ketten gibt. Die haben gaaaannzz andere Probleme als wir hier auf dem Blog, sie leben an der Existenz-Grenze.

Was ich damit sagen will? Keine Ahnung, eigentlich habe ich nur eine ziemlich miese Laune und bin gerade ein bisschen aufständisch drauf. Aber mal ehrlich, das geht doch nicht! Wir müssen uns bewusst werden, wie wir mit Nahrung umgehen, uns nicht vollfressen, Nahrung nicht als selbstverständlich sehen, was auch zur gesunden und ausgewogenen Ernährung führen kann!

Vielleicht haben ja ein paar von euch verstanden, was ich meine: Man muss ein Bewusstsein für das, was man isst, entwickeln. Also nicht jeden Tag zu McDonalds, weil es günstig und lecker ist, sondern selber kochen, weil es auch lecker ist und deutlich gesünder ist. Einfach das sehen, was man isst.
Denn es ist ein Privileg, dass wir uns aussuchen können, was wir essen.

Bis nächsten Samstag
Maybritt


alles im grünen Bereich ;)









Donnerstag, 24. April 2014

Die Pille vs. Die Sommerfigur



Ihr Lieben,

eigentlich könnte alles so schön sein.. Hab diesen Monat ein paar Zentimeter meines London-Specks verloren (eine Waage besitze ich nicht, aber meine alten Hosen gehen schon fast wieder zu). Ich habe einen neuen, sehr zeitintensiven Job und arbeite viel und lange und deshalb fällt mir das grad einigermaßen leicht. Wenn ich immer unterwegs bin, denke ich viel weniger ans Essen und kann mir ja auch nichts kochen.

Aber, und hier kommt das Problem, seit dieser Woche nehme ich die Pille und ich habe panische Angst davor dass die paar Pfunde gleich wieder drauf sind. Habt ihr da irgendwelche Erfahrungen gemacht? Größere Brüste und ein paar Schwimmringe mehr oder alles im grünen Bereich?

Fehlt mir das Wettkampf-Gen?

Den meisten Läufern wird ja nachgesagt, sie würden:

  • immer nur ihren eigenen Bestzeiten hinterher laufen
  • sind schrecklich egoistisch und empfinden jeden anderen Läufer als Hindernis auf der Strecke
  • alle Zuschauer absolut ignorieren, weil sie für so einen "Quatsch" viel zu konzentriert sind
  • die Bezeichnung "Individualsport" im Ganzen einfach viel zu ernst nehmen
  • nicht in der Lage sein, als Team zu trainieren und/oder auch aufzutreten
Kurze Zusammenfassung: Sie verhalten sich die meiste Zeit total arschig...!

Besonders bei Volksläufen macht sich das sehr bemerkbar. Mit 6min./km bin ich (meistens) ein Schneckchen im Feld. Das ist OK und ich weiß, dass ich vorne im Feld nicht mithalten kann. Eigentlich ist mir das auch egal, weil wenn ich Profi-Sportlerin hätte werden wollen, würde ich 1. anders trainieren und hätte 2. viel früher damit angefangen.
Wenn man im Wettkampf nun nur eine Runde bestreiten muss, ist das alles auch eigentlich kein Problem. Aber wehe, man wird überrundet.
Ich renne dann in meinem Wettkampf-Tempo meistens entweder rechts oder links auf der Strecke und genieße im besten Fall die Atmosphäre, winke den Zuschauern zu und schlage in Kinder-Hände ein. Das ist im übrigen auch das, was mich an diesen Volksläufen glücklich macht! Leider aber nur so lange, bis der erste Spitzenläufer kommt. Hat dieser nämlich keine Begleitung, brüllt er, meistens viiiiel zu spät entweder "REEECHTS" oder "LIIIIINKS"!
Damit bin ich total überfordert, weil:
  1. Soll ich jetzt rechts oder links Platz machen?
  2. Warum kann ich deinen Atem denn schon im Nacken spüren? Geht das nicht ein bisschen früher?
  3. Habe ich als langsame Läuferin keine Daseinsberechtigung?
  4. Ist deine Bestzeit wichtiger als meine?
Bitte versteht mich nicht falsch. Ich habe größten Respekt vor jedem, der schneller Laufen kann als ich und ich gönne jedem seine persönliche Bestzeit. Ich frage mich nur, ob es ein Grund ist keine Rücksicht mehr aufeinander zu nehmen? Ich würde mir von den schnelleren Läufern einfach ein bisschen mehr Rücksichtnahme wünschen. Melden sie sich früh genug, mache ich die Ideallinie gerne frei, höre ich sie nicht kommen nehme ich als einzelne Läuferin doch nicht so viel Platz in Anspruch, dass man nicht um mich rum laufen könnte...
Wenn das Feld voll ist versuche ich immer, so wenig wie möglich im Weg zu stehen, drehe mich kurz um bevor ich überhole und halte genug Abstand zum nächsten Läufer. Natürlich könnte ich genauso die Ellenbogen ausfahren und mich durchboxen, aber ist es dann noch der Sport den ich mit so viel Leidenschaft ausübe? Ich denke nicht. Denn genauso wie ich die Läufer brauche, die ich Gelegentlich überhole und mich freue einen Platz gut machen zu können und die ich noch anfeuern kann, wenn ich glücklich im Ziel bin, brauche ich Vorbilder die an mir vorbei schießen und zeigen, was alles möglich ist.

Fehlt mir also das Wettkampf-Gen?

Selbst wenn das so ist, ist es mir eigentlich egal! Ich werde keine Weltmeisterin mehr und daher werde ich weiter lächeln, winken, Hände einschlagen und mich freuen, wenn die Zuschauer Interesse an meiner sportlichen Leistung haben und mich anfeuern!

Mittwoch, 23. April 2014

Ostersünden?

Moin ♥

Habt ihr alle schöne Ostertage gehabt?

Und jetzt einmal Hand aufs Herz:
Wie viele Schokohasis und -eier sind es denn gewesen?

Zu viele - und jetzt fühlt ihr euch schlecht?

Oder habt ihr abgezählt genossen - und seid stolz?

Ich habe Ostern mit unheimlich tollen Menschen verbracht. An Ostermontag waren wir im privaten Wohnzimmer mit 11 Leuten brunchen, spazieren, Wikinger-Schach spielen, wieder essen, rumalbern und wieder essen.

Und wisst ihr, was für mich total toll war: Von diesen 11 Leuten hat niemand (!) auch nur eine Sekunde an Kalorien, Ungesundes oder was auch immer gedacht - Naja, obwohl... ich schon.
Stattdessen wurde einfach so nebenbei tonnenweise Schokolade weggeputzt.

Warum ich das so toll fand?
Nun, seit Ewigkeiten kann ich nicht wirklich frei essen. Und sowas wie "Schuldgefühle" gehören fast immer dazu. (Oder ich bin ein bisschen stolz, wenn ich mich besser unter Kontrolle habe). Und jetzt sitze ich zwischen diesen hübschen, normalgewichtigen Menschen, die sorgenfrei einfach leben.

Einfach super Vorbilder!!!        

Plötzlich sprach es eine Freundin aus: Ich finds klasse, dass ihr auch alle so viel nascht. Ich fühlte mich sonst immer schon so verfressen. Achselzuckend hieß es von der Gastgeberin (Kleidergröße 34) mit vollem Mund: Ist ja nicht jeden Tag Ostern.

... ich habe für mich mitgenommen, dass Schokolade noch viel besser schmeckt, wenn man sie "sorgenlos" essen kann. Und tatsächlich - jetzt ist nicht mehr Ostern und... dieses eine Wochenende hat mir sicherlich keine dauerhaften Mehrkilos verpasst.

Mein Tipp für euch: Umgebt euch auch mit Menschen, die diesen ganzen Ernährungs- und Sportkram nicht so viel beachten, wie ihr. Sonst wird das Essen iwann zu wichtig in eurem Leben.

Dienstag, 22. April 2014

Der neue Dienstag

Hallo ihr Lieben,
ich habe das große Glück hier posten zu dürfen: Mein Name in der Bloggerwelt lautet Leeli und ich habe seit circa einem Jahr einen Blog (KLICK). Vielleicht kennt mich die ein oder andere von euch schon <3 Habe einige verschiedene Diäten ausprobiert, falle jedoch immer wieder in alte Verhaltensmuster zurück... Trotzdem kann ich von der ganzen Diäterei profitieren: Seitdem koche ich mehr selber und vor allem viel bewusster, verwende außerdem Lebensmittel, die ich vorher nichtmal mit dem A*sch angeguckt hätte :-)

Specialfood des Tages: Die Passionsfrucht
...ist eine Kalium-, Vitamin C-, Karotin- und Eisenbombe

Ich kannte sie schon vorher von Fruchtsäften oder Kaugummis. Aber eine Passionsfrucht der Frucht wegen habe ich noch nie gekauft/gegessen. Das sollte sich ändern. Irgendwann ist schließlich immer das 1. Mal! Es gab sie bei Edeka für 99 Ct. der Geschmack war exotisch-tropisch und leicht säuerlich. (Die Kerne kann man mitessen). Ich war allerdings verwundert, warum sie "halb leer" war (trotz richtigem Reifegrads, siehe Bild: da hatte ich noch nichts davon gegessen!). Für die Größe ein preisintensiver Spaß! Aber es steht schon fest: Ich werde sie das nächste Mal in einem selbstgemachten Cocktail ausprobieren :-) Habt ihr schonmal eine Passionsfrucht bewusst gegessen?

Für diesen Gemeinschaftsblog habe ich mir ein paar Sachen überlegt, um euch Vorfreude auf "meinen" Dienstag zu machen (zB das Specialfood des Tages). Quasi als "roter Faden"... Zum anderen wird es den Spruch des Tages geben, der motivieren und vielleicht auch zum nachdenken anregen soll. Diesen präsentiere ich auf dem Bild des Tages. Dieses zeigt einen Apfelbaum, den ich von meinem Fenster aus sehen kann. Ihr könnt also gemeinsam mit mir den Verlauf der Blüten beobachten <3 Bin schon auf die Äpfel im Herbst gespannt!
Des weiteren möchte ich euch den Sport des Tages vorstellen. Dazu habe ich gebastelt - jaja, wie im Kindergarten mit leeren Klopapierrollen! Von außen sieht man nicht, welche Sporteinheit (auf Zettel ausgedruckt und eingerollt) man auswählt. Aber die ausgewählte muss erledigt werden! Ich hatte das in einer ähnlichen Form auf einem Abnehmblog gesehen (als Adventskalender) und fand die Idee so toll, dass ich auch sowas wollte. Klar, man könnte das System perfektionieren- für Vorschläge bin ich offen! Meine abgewandelte Form ist eben diese geworden (siehe Bild). In der heutigen-ersten Rolle stand folgendes:
  • 25 Sit ups
  • 25 Mountain Climbers (each leg!)
  • 25 Leg raises (each leg!)
  • 1 Minute Plank
Na, wer macht mit? ;-) (Natürlich neben allem anderen Sportiven, was ihr heute noch vorhabt, bzw schon gemacht habt ;-)) Gegen eine zweite Runde spricht natürlich nichts, wenn ihr noch Power habt! So, dann hoffe ich mal, ihr hattet Spaß beim Lesen dieses Posts und habt noch einen schönen Rest-Dienstag!

Eure Leeli

Sonntag, 20. April 2014

Die Auswirkungen eines Mannes auf mein Abnehmverhalten

Einen wunderschönen Sonntag euch allen, 
Wenn mich gerade jemand fragen würde, wie es mit mir und meinem Gewicht läuft, kann ich gerade nur von leichten Schwankungen bis Stagnierung reden.
Auf der einen Seite ist das ja besser als eine Zunahme, aber auf der anderen Seite weiß ich, dass ich noch nicht am Ziel angekommen bin -sogar noch übergewichtig bin (mir fehlen ca. 2kg).
Ich bin gerade dabei mein Zielgewicht anzupassen und ein wenig hochzuschrauben, weil ich schon recht zufrieden mit mir bin und kein Skelett werden will.
Aber nein, ich sollte mich nicht auf die faule Haut legen.
Trotzdem ist die Motivation im Moment weg...

Warum sollte ich auch weitermachen?
Mein Bauch gefällt mir eigentlich mittlerweile recht gut und ich passe wieder in meine alten Klamotten ohne mich zu schämen. Anders gesagt: ich fühle mich viel zu wohl!

Besonders gefährlich ist, wenn man neue Leute kennenlernt, die einen mit Komplimenten überhäufen, sodass man das Gefühl bekommt, einen perfekten Körper zu haben.
Liebe männlichen Wesen da draußen, bitte erzählt mir nicht, wie schön ich aussehe und bitte ladet mich nicht danach zum Fastfood essen ein. Auf Dauer geht das nicht gut.

Klar, ich weiß, dass es noch mehrere Stellen an meinem Körper gibt, an denen man pfeilen müsste, aber der Typ, der neben einen sitzt und sagt wie hübsch man ist, ist an dieser Stelle keine Hilfe. Außerdem gibt es im Leben doch auch wichtigeres als die Figur?!?
Zumindest ist das die Meinung des Herzens, das gerade Oberhand über das Hirn und das Handeln übernommen hat.

Wenn die Figur gerade der Person gefällt, die man beeindrucken will, dann stellt man seine eigenen Vorstellungen hinten an:
Zum Abnehmen habe ich noch Zeit genug,
Du musst nicht weiter abnehmen, denn er findet, dass du die ideale Figur hast,
Genieße den Moment,
Mache das ganze Date nicht durch Essenswünsche komplizierter als es ist,
Ein geteiltes Eis vorm Fernseher ist super schön,
Du siehst ihn nur so kurz, da sollte man die Zeit zusammen nutzen, denn Sport machen kann man auch alleine... (usw.)
Fazit: Ja, in Beziehungen (bzw. in der Kennlern-Phase) lässt man sich gehen. 

Und ich weiß nicht, ob ich mir das einbilde, aber: in Fernbeziehungen ist das noch einmal schlimmer?!?
Man verschiebt den Sport wegen Telefonaten bis er ganz ausfällt,
Man hat längere Anfahrtswege, die man in Bahn oder Auto sinnlos verstreichen lässt,
Man will sich nicht über das Essen streiten und freut sich, wenn das Kochen bzw. die Besorgung des Essens so wenig Zeit wie möglich in Anspruch nimmt, sodass man lieber den altbewehrten Pizzadienst nutzt... (usw.)

Einziger Vorteil: Der Kerl, den ich meine, macht gerne Sport und gemeinsame Interessen wie Inlinerlaufen sind schon gefunden...

Samstag, 19. April 2014

Go for your Bikini!

Bonjour mes amies,

seit Dienstag bin ich wieder im kalten, grauen, nur kriechend grün werdenden Deutschland! Die sechs Tage in Paris gingen mal wieder VIEEELL zu schnell vorbei: Das Wetter war grandios (16°C und strahlend blauer Himmel), die Wohnung lag 5 Minuten vom Louvre bzw. Notre Dame entfernt und wir haben so viel erlebt! Versailles, Eiffelturm, Centre Pompidou, Sacre Coeur, Flohmarkt in Montmartre, Louvre mit den Tulerien und natürlich die Champs Elysées mit dem Arc de Triomphe. 




Neben den ganzen Sehenswürdigkeiten bietet Paris natürlich auch andere leckere und schöne Dinge, die man natürlich nicht einfach so links liegen lassen darf und kann... ich zumindest nicht.
So waren meine beste Freundin und ich ganze zwei Mal bei Ladurée: Genannt wird der Laden auch Himmel auf Erden oder halt Zuhause der besten, leckersten und vielleicht auch teuersten Macarons der ganzen Stadt (oder des ganzen Universums). Tja, so landeten am Ende insgesamt 20 Macarons (auch für meine Familie!) in meinem Einkaufswagen und mehrere 10€-Scheine in der lasse von Ladurée. Weil wir auch lange unterwegs waren, aßen wir erst spät Abends und dazu noch warm und kohlenhydrat-reich (ist das ein Wort?!).
Das Ergebnis der Reise waren viele schöne Erinnerungen und Fotos... und 5 Kilo mehr. Autsch.

Allerdings ist das Positive, dass ich mehr denn je motiviert bin. Ja, mal ganz ehrlich, ich will das wirklich! Warum? Deswegen:


In meinen neuen Rock aus Paris passen  

In Bikinis gut aussehen

Keine Rollen im Bauchbereich haben

Mode gut tragen können (seit Paris bin ich auf so einem Mode-Trip...)

Wohlfühlgefühl 

Deswegen heißt es jetzt: Morgens Müsli mit Bananen, Mittags Weight Watchers Gerichte (eine Portion), als Snack ein Apfel oder so und abends ein bisschen Brot und eine Paprika mit Dip. Weenniggg Süßigkeiten (Keine erzeugen bei mir nur Heißhunger) und viel Trinken. Dazu noch 4-5 Mal Sport, Treppen steigen und Fahrrad fahren. So kann das mit der Bikinifigur nur was werden!
Und dieses Jahr versuche ich, dass Ostern mir keinen Strich durch die Rechnung zieht... meine Familie weiße schon, dass sie mir bitte keine Süßigkeiten schenken, sondern lieber irgendwas anderes, was man nicht essen kann... Oma kommt dann immer mit Obstsalat, was SOO lieb ist. Aber sowieso das Geilste war gestern meine andere Oma, als wir mit ihr essen gegangen sind: Alle haben sich einen Nachtisch bestellt außer ich und dann sagt sie zu der Bedienung: "Die junge Dame möchte nichts, Diät und so, Sie wissen"
Top Aktion, da kann ich mir ja gleich ein Schild mit "Bitte nicht füttern, bin auf Diät" umhängen. Ne, aber mal wirklich, man wird irgendwie sofort verurteilt oder komisch angeguckt, wenn man doch eigentlich nur nicht übertreiben will und VERDAMMT NOCHMAL WENIGER WIEGEN WILL. Jap, ich bin motiviert. So motiviert, dass ich jetzt runter gehen werde und Ostereier-Cakepops für das Osterfeuer machen werde. Wünscht mir Glück, dass am Ende noch Teig übrig ist...

Maybritt





Freitag, 18. April 2014

Fasten 2014 - Fazit

Mit dem morgigem Karsamstag endet die Fastenzeit 2014, deshalb folgt hiermit mein Fazit zur Fastenzeit 2014. Fasten wollte ich (1) Fleisch, (2) Kaffee im Büro und (3) Süßes


Fleischfasten: Auf Fleisch bewusst verzichtet habe ich noch NIE. Es war also mein erstes Mal^^ Erstaunlicherweise hatte ich mit dem Verzicht auf Fleisch die wenigsten Probleme. Ich habe Mittags zu Salat & Brot, Aufstrich gegessen, Abends meinen Fleischbedarf durch Thunfisch ersetzt und im Restaurant aus dem vegetarischen Angebot geschöpft - oder Fisch bestellt. Nach 40ig (eigentlich 46) Tagen kann ich sagen, dass ich Thunfisch nun länger nicht essen werde und der von mir gewünschte Effekt, mehr Gemüse statt Fleisch zu essen leider nicht eingetroffen ist. Ess zwar brav mein Gemüse, aber könnte definitiv mehr sein! Und ich will das es mehr wird! Da sich weder auf der Waage, beim Messen, noch in meinem Kopf eine Veränderung eingestellt hat, werde ich wieder Fleisch essen. Weil es mir einfach schmeckt! Ich freu mich persönlich sehr, dass ich die 46ig Tage durchgehalten habe und werde ab und an im Restaurant die vegetarischen Gerichte bevorzugen, nur werde ich nie jemand sein, der statt Faschiertem (Hackfleisch) Sojageschnetzeltes für Spagetti Bolognese verwendet.

Kaffee im Büro:
Hintergrund dazu war, dass ich tageweise bis zu 3 Kaffee getrunken habe, was mir persönlich einfach zu viel war. Kaffee wurde in den ersten 5 Wochen komplett gestrichen und nun zum Ende hin, habe ich mir ab und zu wieder einen Kaffee gegönnt. Solang ich nicht wieder in alte Muster verfalle, für mich total OK.

Süßes:
Absoluter Reinfall! Anfangs habe ich mich noch bemüht, irgendwie bis Sonntags (an Sonntagen wollte ich Süßes nicht fasten) durchzuhalten, aber zum Ende hin wurde es immer mehr. Selber Schuld. Wenn man Süßes nicht einkauft, dann hat man es auch nicht zuhause rumliegen! Bemerkt hatte ich auch, als ich den bösen Zucker nur Sonntags gegessen habe, dass ich Montags IMMER Kopfschmerzen hatte. Entzugserscheinung? Ich weiß es nicht, aber es gab bestimmt eine Verbindung. Weiters kamen auch sofort wieder die Pickel mit der Schokolade (dachte immer das ist Humbug) und Zahnschmerzen hatte ich auch schon. Süßes wird also auf 1x pro Tag reduziert. Das muss reichen!

Auch wenn viele von "fasten" an sich nichts halten, finde ich es immer wieder erstaunlich wie unnötig manche Lebens-/Genussmittel sind. Und wie einfach (manchmal) es ist, darauf zu verzichten. Es ist wie immer alles eine Kopf-Sache, deshalb befehle ich meinem Kopf ab jetzt mehr Gemüse & Obst zu essen, mehr Bewegung zu machen & einfach wieder auf meinen Köpfer zu hören.

Habt ihr in den letzten Wochen gefastet? Wie ist es bei euch gelaufen?

Mittwoch, 16. April 2014

Who is MeckyCaro?

Hallo,

wieder eine neue Stimmt auf Easy going! Ich darf ab jetzt jeden Donnerstag bloggen.

Wer bin ich?

Ich heiße Caro. Den Spitznamen "Mecky" hab ich mir in der Hochzeit meiner Pubertät eingehandelt. Von heute auf morgen habe ich mir einen Kurzhaarschnitt verpassen lassen und seit dem bin ich "Mecky" :)

Das ist mittlerweile über 10 Jahre her.
Jetzt habe ich gerade meinen Bachelor geschrieben, bin Mitte 20 und wohne mit meinem Jeck zusammen in unserer kleinen Traumwohnung.

Über was schreibe ich?

Mein kleiner Blog MeckyCaro's Life hat schon viele Gesichter gehabt :) Angefangen hat alles, als ich 2010 mein Auslandssemester in London geplant und gelebt habe. Danach wurde es eine Mischung aus Lifestyle, Mode und Sportblog.
Aus London habe ich viele viele englische Kilos auf meinen Hüften mitgebracht. Die mussten natürlich wieder runter. Sport brachten mir -5kg und WeightWatschers schließlich nochmal -12kg.

Status Quo

Von den 17kg, die ich abgenommen habe sind ca. -10kg noch übrig. Ich habe vor zwei Jahren mit dem Laufen angefangen und mich im September zu meinem ersten Marathon angemeldet.
Jetzt heißt es also: Vom Schneckchen zur Marathon-Heldin :)

Ich freu mich total auf alle Anregungen, Kommentare und Tipps! Begleitet mich auf meinem steinigen Weg zu den 42,195km :)

Einfach nur Laufen?

Guten Morgen,
heute möchte ich euch etwas über 3 "Zusatzelemente" erzählen, die zum Laufen dazu gehören sollten. Leider.... Ruhepausen, Kraft- und Intervalltraining. Mit Achim Achilles gesagt:
"In gewisser Weise erinnert es an einen Zahnarztbesuch: Obwohl man weiß, dass es einem hilft, hält sich die Vorfreude in Grenzen."
So ist das bei mir auf jeden Fall auch.
Das liegt zum größten Teil daran, dass ich laufe, um zu laufen. Lange Strecken. Kopf frei bekommen. Nicht denken müssen. Auch gerne ohne Plan. Einfach los, bis die Füße, die Lunge, die Oberschenkel brennen. Irgendwann auch einmal ein Runner's High...

Doch einfach nur Laufen bringt es leider nicht. Das habe ich das erste Mal im letzten Sommer vorgeführt bekommen. Da war das Knie kaputt, weil Madame ja keine Trainingspause nach dem Halbmarathon brauchte. Ist ja nicht so, dass ich das vorher nicht wusste, aber einfach nur die Schuhe schnüren und Runden drehen, ist es eben nicht allein: Ruhepausen einhalten - ja. Das habe ich dann auch eingeführt. Auch wenn ich mich anfangs etwas gestreubt habe - muss ja sein und ich berücksichtige das nun auch konsequent.

Das zweite "Zusatzelement" ist das Krafttraining. Das ist schon deutlich schwieriger für mich und auch schon ein halber Zahnarztbesuch. Denn hier muss ich denken, Wiederholungen zählen, immer wieder neu auf die Zähne beißen und nach  20 Minuten meldet sich mein innerer Schweinehund, der sich so gerne ablenken lässt und aufhören will. Aber: Stabilisation ist wichtig. Weiß ich. Also 2x die Woche als längere Einheit einbauen. Kleinere 5-10-Minuten-Einheiten für die Knie und den Rumpf sind täglich dabei. 

Es geht mir ja weniger darum, wie Speedy um die Hamburger Außenalster zu sprinten als vielmehr einfach nur zu laufen - schmerzfrei und gesund. Aber es ist frustrierend, wenn man Kilometer um Kilometer abspult und einfach keine Verbesserung eintritt. Da hilft dann nur eins: Das Intervalltraining.

Tja, und das nervt mich richtig. Da habe ich schon meine Schuhe an und ich will Kilometer laufen - doch stattdessen 30-20-10: 30 Sekunden langsam (!) joggen, 20 Sekunden etwas schneller, 10 Sekunden SPRINT' UM DEIN LEBEN. - Das 5x und ich bin eigentlich tot. - Kurz traben - und noch mal 5 Sätze.

Klingt jetzt nach einem effektiven Training... Aber so schnell fertig sein, kommt mir immer komisch vor.  Dafür extra die Schuhe anziehen? Und wenn ich am Anfang zu schnell laufe, dann kann ich nach 3 Wiederholungen auch gleich abbrechen, weil der Puls einfach durch die Decke schießt.... *blöd*

Aber es bringt was: Nach meiner Verletzungspause konnte ich nur so recht schnell wieder an alte Laufzeiten anknüpfen. In den letzten Tagen Wochen habe ich es allerdings wieder viel zu selten gemacht. 

Aber nachdem ich die ersten 2 Zusatzelemente erfolgreich im Trainingsplan unterbringen konnte, werde ich ja wohl 1x die Woche das Intervall eingebaut kriegen...?!

Und ihr so?

Dienstag, 15. April 2014

Fitnessübung

Hallo Mädels, kann mir eine von euch helfen? Ich bin auf der Suche nach einer Anleitung, wie man diese Übung (siehe Foto) erlernen kann. Nur weiß ich nicht nach was ich denn überhaupt suchen soll. Das Bild habe ich letztendlich bei der Google-Suche unter "Balance" gefunden. Hoffe ihr könnt mir helfen. Oder hat vlt. jemand sogar schon eine Anleitung? Danke!

AUFRUF: Wir suchen Blogger!


  • Du interessierst dich für gesunde Ernährung und Sport/Bewegung?
  • Du möchtest deine Erfahrungen und allgemeine Erlebnisse mit uns teilen?
  • Du hast mind. 1x die Woche Zeit zu posten?


Dann bewirb dich doch bei uns! Hinterlasse mir einen Kommentar mit einer gültigen eMail-Adresse und ev. dem Link zu deinem Blog.

Montag, 14. April 2014

Und wenn einfach nichts passiert?

Hallo alle miteinander :)
Ich erzähle euch jetzt mal was, das habt ihr sicherlich schon lange nicht mehr von irgendwem freiwillig gehört: Mein Leben ist langweilig. Aber sowas von strunzenlangweilig. Es passiert absolut nichts. Aber auch rein gar nichts. Ich verbringe eigentlich 80% meiner Zeit in meiner Wohnung. Tagsüber allein, Abends kommt mein Freund von der Arbeit. Einmal die Woche wird eingekauft und ab und zu treffe ich mich mal auf nen Kaffee mit jemanden. Aber irgendwas erlebt, das erzählt werden kann auf die Frage: "Und was ist bei dir so los?" Ne, das habe ich schon lange nicht mehr.
Und warum?
Weil mein Studium bis auf die Bachelorarbeit fertig ist und ich deswegen nur noch von zu Hause aus arbeite. In der Bibliothek kann ich mich nicht konzentrieren.
Dafür habe ich sehr geregelte Tagesabläufe und ziehe mein Sportprogramm durch. Auf der Waage tut sich zwar nichts, die schwankt immer noch munter um die 80kg vor sich hin, aber sie ärgert mich damit wenigstens nicht. Denn irgendeinen Effekt muss das Muskelaufbautraining doch haben, oder? Das wird sich schon noch zeigen. Ich denke, am Ende des Monats werden mal wieder Fotos fällig, ob man wenigsten einen Unterschied sieht, wenn die Waage schon keinen anzeigt. Aber eine gute Figur wird ja bekanntlich zu 80% in der Küche gemacht. Deswegen zähle ich momentan wieder Kalorien. Und habe (endlich) aufgehört mich zu weigern meine Eiweißmenge künstlich anzuheben. Ich habe es schon länger nur durch "normale" Lebensmittel versucht. Aber so komme ich, mit sehr viel Mühe, höchstens auf 80g Eiweiß am Tag. Und das sind dann besonders gute Tage. Ein normaler Tag liegt eher so um die 40g. Und das ist einfach zu wenig um gut Muskeln auf-  und Fett abzubauen. Deswegen gibt es jetzt morgens in meinem Müsli Proteinpulver. Der Link führt euch zu Amazon und da könnt ihr sehen, welches ich mir gekauft habe. Es ist gar nicht so einfach eins zu finden, dass fast keinen Zucker enthält oder andere komische Zusätze. Ich bin aber zufrieden bis jetzt. Geschmack "neutral" bedeutet auch wirklich neutral. Ein bisschen Eigengeschmack ist da, aber der ist wirklich minimal und eigentlich auch nur in Wasser schmeckbar. Untergerührt im Müsli verändert sich nur ein bisschen die Konsistenz, aber der Geschmack nicht.
Jetzt warte ich nur noch ab, ob ich auch eine Wirkung merke. Heute morgen beim Krafttraining habe ich mir schon eingebildet Muskeln beim Anspannen erahnen zu können in meinen Oberarmen. Vielleicht war es aber auch nur ein Schatten :D Ich ziehe es weiter durch und warte mal bis zum Ende des Monats bevor ich eine Bilanz ziehe.

Tja, mehr habe ich auch nicht zu erzählen. Wie gesagt, mein Leben ist derzeit langweilig. Aber wenn mein Studium erst mal komplett abgeschlossen ist wird es bestimmt wieder spannender. Dann stehen schließlich eine Menge Veränderungen an (zwangsläufig).
Eine Sache habe ich dann doch noch: Auf meinem Blog findet derzeit eine Umfrage statt um rauszufinden, wer meine Leser denn eigentlich so sind? Wenn ihr also zu meinen Lesern gehört, den Post aber bis jetzt übersehen habt: Hin da und klicken! Geht auch ganz schnell, versprochen.

Freitag, 11. April 2014

Neue Woche, neuer Plan

Von EmKa inspiriert habe ich mir Gedanken zu meinem "Zeitmanagement" gemacht & bin auf die Tatsache aufmerksam geworden, dass ich in einer geregelten Woche, wochentags abends 4-5 Stunden zu meiner freien Verfügung habe.

Und was mach ich derzeit in diesen 4-5 Stunden? 
Ich gehe einkaufen, koche, schmeiß den Haushalt, treff mich mit Familie/Freunden etc. Sport kommt nur ab und zu zum Zug. Die letzten 3 Stunden vorm Schlafengehen werden dann nur mehr gefaulenzt, entspannt etc. Aber die TV-Zeit könnte man doch auch sinnvoll nutzen!


Deshalb lautet der Plan bis nächsten Freitag:
Samstag: Radfahren
Sonntag: Pause
Montag: Radfahren/Schwimmen (Wetterabhängig)
Dienstag: Familie/Freunde
Mittwoch: Radfahren/Schwimmen (Wetterabhängig)
Donnerstag: SHRED
Freitag: SHRED

Durchaus machbar und nachdem es hier nun steht, ist die Chance es wirklich durchzuziehen umso größer. Möchte nächste Woche positiv berichten! Essen läuft auch wieder besser. Zum Frühstück gabs heute Rührei mit Spinat, Mittags Gemüsewok mit Gebratenen Nudeln, nachmittags gibts noch irgendwann einen Apfel & Abends lass ich mich überraschen, da ich mit meiner Mutter noch auf ihren Geburtstag anstoßen werde.

Wie viel Zeit werdet ihr nächste Woche für SPORT freihalten? 



Mittwoch, 9. April 2014

Meine Tage haben 24h

Moin Leute ☺
Ich möchte mich vorweg mal ganz doll (♥♥♥) bei euch für die netten Kommentare zu meinem letzten Post bedanken. Ich hätte mit so viel Zuspruch gar nicht gerechnet! Danke dafür ♥

Ich bin seit letzter Woche vermehrt auf Blogs unterwegs gewesen, die sich gesundes Essen und Sport auf die Fahnen geschrieben haben, und muss sagen: WOW, ich bin echt krass beeindruckt, wie fit ihr alle seid (ja, ich habe natürlich bei euren eigenen Beiträgen und Leselisten angefangen ☺).

Ich komme nur langsam ein wenig ins Grübeln (vllt. kommt das von einem "Fitnessblog-Overkill"?): Haben eure Tage mehr als 24h? - Oh Gott, dass klingt angreifend.... so meine ich das aber nicht...

... hier mein Problem:

Ich habe irgendwie einen Alltag, der aus Uni, Nebenjob (10-20h/Woche), Freunden, Sport, Essen und Schlafen besteht. Ich habe schon das Gefühl, dass ich verglichen zu Freunden viel Sport mache: Der Wecker klingelt auch schon mal um halb 6, damit vor der Arbeit noch die Joggingrunde (12 km) drin ist.

Klasse wäre es, dass jeden Tag zu machen. ABER: 8h Schlaf - wo nehm' ich die dann her? Klar, ich könnte um *rechne* halb 10 schlafen gehen: Nein, kann ich nicht (jedenfalls nicht regelmäßig): Vor- und Nachbereitung für die Uni steht an und die besagten Freunde müssen ja auch noch iwo hin.

Letztes Jahr bin ich meinen ersten Halbmarathon gelaufen und habe in der Vorbereitung auf Alkohol und exzessive Partynächte verzichtet. Tja, mein soziales Leben hat jetzt nicht direkt scharf zurückgeschossen (nur ein paar kleine Kratzer), aber trotzdem habe ich nicht vor, mein Leben so dermaßen dem Laufen unterzuordnen. (Ich sage nicht, dass ihr anderen das tut!). Dann bin ich lieber ein paar Minuten langsamer.

Oh man, jetzt habe ich schon wieder nur rumgejault. Entschuldigt!

Ich kann die ganze Bestandsaufnahme auch einfach mal umdrehen, was meint ihr?
Ich würde mich jetzt nicht als vollkommen unfit bezeichnen (auch wenn da mehr gehen könnte - müsste?). Und das, obwohl ich definitiv keinen sehr disziplinierten Tages-, Sport- und Essplan habe. Ich verbiete mir nichts (mehr) und bin undiszipliniert(er) geworden (verglichen zu meinen Magersuchtszeiten mit einem BMI von zeitweise unter 15. - ich habe 5 Jahre später noch immer Nierenschäden, Knochen- und Kreislaufprobleme - ich hoffe, dass reicht als Info, um hier definitiv nichts zu triggern!) . Vllt. hilft euch diese Feststellung, wenn ihr einmal wieder vor einem Blog a la "Miss-Perfects-Super-Blog" sitzt und nur nur denkt "Oh man, alle sind fit, hübsch, diszipliniert - nur ich nicht"

... also, ich bins auch nicht! Wären wir also mind. schon zu zweit!

Sonntag, 6. April 2014

März Bilanz und wirres Zeug inklusive

AAAAAAAAAAAAAAAAAALLLLLLSSSSSSSSSSOOOOOOOOOOOOOOOOOOO

Beginne ich mal mit der März Bilanz.


*hust hust*

Also Ende Februar stand ich bei 119.6 kg.
Und Ende März wog ich 117.3 kg.
also sind wieder einmal 2.3 kg weg.
In einem Monat!
Ich war ja auch zwischenzeitlich mal bei 116 kg.
Zu schnell geht es das man einfach schwach wird nicht nachdenkt und
wortwörtlich fressen tut.

Bin selber wütend auf mich.

Naja wurde dann auch diese Woche vom feinsten krank seit 2 Jahren gesundheit, gemeinsam mit meinem Kind (14 Monate alt), das erste mal überhaupt, wirklich kein Zuckerschlecken.
Mein gewicht ist so schnell runter wegen Wassermangel, Stress und zusätzlichem Stillen.
Erst heute ist der Tag wo ich sagen kann ok, morgen kann ich langsam den Alltag wieder starten, die Bude putzen usw. *is wirklich auf der strecke geblieben der Kram*
und auch auf meine ernährung aufpassen.

Mein Mann hat meine Waage Anfang April versteckt damit ich mich mal nicht ständig selber fertig mache und dadurch vielleicht in eine Demotivation katapultiere, ein versuch ist es wert!
Oder was meint ihr?
Habe mich sonst immer Wöchentlich gewogen aber gleichzeitig wegen der geringen abnahme so runter gezogen.
Es is wirklich nicht leicht am Mittwoch hab ich mich doch heimlich Gewogen und da war Höchststand der Krankheit, also wog ich da 115 schlag mich tod kg.
Naaaaajjjjaaaaa da mir aber bewusst ist das es schnell wieder hoch geht, wenn ich nicht mit der Ernährung vernünftig weiter mache und Gesund mich ernähre, kann ich auch dafür sorgen das es nicht ganz wieder hochschießt.
Also morgen wieder Action im sanften Modus. *;D*

TADA ihr Süßen
ich bleib dran
und werde meinem Ziel näher kommen

Es war schön mit euch!

Ich sehe, es werden echt immer mehr und das finde ich klasse.
Ich selber liebe es auch den Blog regelmäßig zu lesen, weil ich es echt klasse finde, auf einen Klick verschiedene Abnehmstories verfolgen zu können. 

Allerdings möchte ich mich jetzt von diesem Blog-Projekt verabschieden.
Es hat mir zwar eine Menge Spaß gemacht, aber aus zeitlichen Gründen und aus mangelnder Kreativität will ich es nicht mehr machen und lieber jemand anderem die Chance dazu geben.
Trotzdem werde ich natürlich weiterhin gegen die Kilos kämpfen und wünsche euch allen viel Erfolg bei eurem Weg!

Ich werde den Blog natürlich weiter verfolgen, um zu sehen, wie es bei meinen Mitstreiterinnen läuft :)

Ich bedanke mich für die Zeit hier und das mir die Chance geboten wurde.
V

Samstag, 5. April 2014

Der Schlatter schlägt wieder zu!

Hey ihr,

in der letzten Zeit stoße ich immer wieder auf persönliche Grenzen, die ich mir setze oder die mein Körper mir setzt. Und ich hasse Grenzen, weil sie immer wieder aufzeigen, was man kann... und was halt nicht. Und zwar gibt es da folgende Probleme:

1.) Physische Beschwerden


Vor ungefähr einem Jahr wurde mir gesagt, dass meine Knieprobleme an "Morbus Osgood Schlatter" liegen...

Ok ja, um ehrlich zu sein habe bei der Diagnose ich einen Lachflash bekommen, was meine Orthopädin absolut nicht verstand, aber hallo?! SO kann man doch keine Überbelastung der Patella-Sehne nennen! Aber nach ausführlichen Recherchen (bei Wikipedia) habe ich rausbekommenen, dass zwei Ärzte namens Osgood und der andere hieß Schlatter, die Symptome das erste Mal aufgerechnet und erforscht haben... Wegen dieser lustigen Erkrankung, durfte ich ein Jahr von Krankengymnastik zu Krankengymnastik hüpfen, bis ich wieder normal Treppen gehen konnte, ohne Pause und ohne Sterben.
Dabei haben mir auch Kinesiotapes sehr geholfen (diese bunten Bänder, die Sportler sich überall hinleben), was ich erst nicht gedacht hätte. Sie unterstützen das Gewebe und entlasten so die Sehne. Leider endet es immer in einer einzigen Katastrophe, wenn ich sie selber ran-batsche und so gehen sie nach einem tag wieder ab.
Aber zurück zum Hauptproblem: Mittwoch hat der Schlatter wieder zugeschlagen. Ich konnte fast keine Treppen mehr gehen und mit dem Aufstehen hatte ich auch so meine Probleme.
 Logische Konsequenz? Ich bin ins Fitnessstudio gegangen. Zugegeben eine ziemlich dumme Entscheidung, besonders weil die Hälfte der Übungen was mit Knien zu tun hat. Nach zehn Minuten laufen auf dem Band war ich eigentlich schon durch, aber NÖÖÖ ich mach einfach weiter.
Die Konsequenz von dieser Sporteinheit war ein Termin beim Orthopäden und ein Tag rumliegen.
Und das ich wahrscheinlich wieder zur Krankengymnastik muss und eingetaped werde.

2.) Psychische Aussetzer

Sobald ich krank bin,fange ich an rumzuheulen: Ich kann nicht zum Sport, weil ich krank bin, ich hasse das, warum immer ich und so weiter.
Tja, wenn ich dann mal nicht krank bin, versagt mein Gehirn mit Sprüchen wie :


Bist du sicher, dass du die zehn Minuten durch laufen willst? 
Weißt du, du hast heute SO wenig gegessen... musst du wirklich Sport machen?
Lass die Übung doch einfach weg!


Und diese Woche war es wirklich besonders schlimm:

Montag bin ich aus dem Fitnessstudio geflohen, weil da eine Person war, die ih nicht treffen wollte- und dabe so dekadent die Rudermaschine und das Laufband zum Schluss vergessen.
Mittwoch habe ich wegen Schlatter nur fünf Minuten laufen durchgehalten.
Und weil meine Mama nicht da war, habe ich öfters unnötige Sachen gegessen.

Ein weiteres Ding ist, dass ich ab Mittwoch mit meiner Besten Freundin für eine Woche in Paris bin und da ich und Paris für unsere Liebe zu kleinen, süßen Gebäcken wie Macarons und Eclairs bekannt sind, wird das ganze suboptimal für meinen Körper. Trotzdem freue ich mich schon endlos und danach starte ich dann wieder durch: Ein Bikini-Körper kommt ja schließlich nicht von alleine.
Weil ich Samstag ja auch weg bin, wird es wahrscheinlich keinen Post geben, aber übernächste dann wieder.
Macht's gut und lasst euch von euren "Grenzen" nichts gefallen! 

Bis dann
Maybritt



Freitag, 4. April 2014

Und irgendwann hat man einfach keine Lust mehr...


(Mein Tage gestern)
Man wurde viel zu früh vom Wecker geweckt, hat natürlich nicht gefrühstückt, weil keine Zeit war, hat sich 2 Stunden mit einem Termin rumgequält bei dem letztendlich nichts rausgekommen ist, um dann ein Brötchen mit Gemüse (der Wille war da!) zu kaufen um dann kurze Zeit später beim Mittagessen schwach zu werden. Ab in den nächsten Billa, "nein nicht schon wieder Salat, ah Chef Menü ist in Aktion, ich ess kein Fleisch, hmmmmm... perfekt Nudeln mit Schwammerl... und Schokolade will ich auch!" Zurück im Büro gleich mal einen Kinderriegel ohne Sinn und Verstand reingeschoben. Die Folie des Fertiggerichts mit der Gabel durchlöchert & ab in die Mikrowelle - 3min später fertig - 1min später essbar. Hmmm... schmeckt... tja nach was eigentlich? Schlatzig (schleimig)... kennt ihr das... so keine richtige Konsistenz, einfach nur ... Nudeln und Schwammerl sehen zwar anders aus, schmecken aber gleich. Chilisalz hat sowieso gefehlt! Und 2h später habe ich bereits 5 Kinderriegel gegessen... aaaaahhhh! Keine Lust zu nichts!(Mein Tage gestern)

Ich hoffe, dass jeder mal solche Tage hat, wir sind ja alle nur menschlich. Vielleicht war ich doch zu streng zu mir, weil mir soetwas passiert? Ich weiß nicht was der Auslöser war, ich weiß nur, dass es heute wieder besser, kontrollierter wird. Immerhin bringt es mir genau NICHTS wenn ich 5 Kinderriegel esse. Deshalb ist damit jetzt wieder Schluss.

Fleischfasten funktioniert nach wie vor sehr gut, nur habe ich vorigen Freitag unabsichtlich Speck gegessen... der war in dem einen Bissen vom Nudelauflauf dabei^^ Die nächsten paar Tage bring ich auch hinter mich, der Großteil ist geschafft.

Für mich gibt es jetzt mal Ananas mit Joghurt. Das Zubereiten einer Ananas bringt mich immer wieder runter... es dauert ewig, trotzdem mach ich es gerne :]

Wünsch euch ein schönes Wochenende & REMINDER für euch mich: STAY HEALTHY!

Mittwoch, 2. April 2014

Essen lernen

Moin meine Lieben,
heute möchte ich einmal ganz persönlich starten - und hoffe, dass ich am Ende die Kurve bekomme und so allgemein werde, dass ihr auch was davon habt. Schreibt doch bitte in die Kommentare, ob's geglückt ist ☺

Also, wie die Stammleserschaft ja vllt. noch über mich weiß: Ich war früher magersüchtig. Und das prägt indirekt bis heute mein Essverhalten. Nein: ich zähle keine Kalorien. Echt nicht!
Vielmehr habe ich in meiner "Genesungsphase" Strategien entwickelt, die mir bis heute komplett in Fleisch und Blut übergegangen sind - und langsam saumäßig nerven.
  1. Ich kann kein Essen übrig lassen. Ich hatte früher eh nie Hunger/Appetit. Also musste ich anfangen, einfach den "Kopf" auszuschalten und zu essen. 
  2. Ich habe dadurch auch verlernt, was "normale" Portionen sind. Ich habe gegessen, was auf dem Tisch stand.
  3. Geht es mir körperlich schlecht, esse ich:  Früher war das mit 99%iger Trefferquote erfolgsversprechend.
Ich muss euch nun sicher nicht sagen, dass das alles Strategien sind, die eine Magersüchtige zwar sehr gut am Leben erhalten, aber für einen längst normalgewichtigen Menschen nicht besonders gut sind. Ich habe darum auch echt keine normale Einstellung zum Essen...

... ABER: Das soll sich jetzt ändern.

Und wie?
Am besten geht das sicherlich step by step. Als erstes möchte ich herausfinden, welche Lebensmittel ich eigentlich gar nicht mag. Und sie dann auch nicht essen (und durch ♥ -Food ersetzen)! Vielleicht kann ich euch nächste Woche schon mehr dazu sagen.

Und dann?
Ich weiß nicht, wie es dann weiter gehen soll.... habt ihr Ideen? 
Ich werde sicherlich herausbekommen müssen, was "echter" Hunger ist - und das "emotional eating" abstellen.
Im übernächsten Schritt finde ich auch sicher raus, was "normale" Portionen sind...
Habe ich etwas vergessen?

PS: Ich mache das nicht, um Abzunehmen! Aber ich will endlich eine normale Einstellung zum Essen entwickeln...
It's not about 'lose weight' - it is about 'gain health'!

Dienstag, 1. April 2014

Wie Frühstück den ganzen Tag bestimmt


Die linke Seite ist eindeutig besser als die rechte.
Gesünder und mehr sättigend.

Das ist jetzt aber auch nicht wirklich das Geheimnis.
Das Geheimnis ist es allerdings richtig zu frühstücken, weil ich wirklich merke,
dass mein Frühstück für den ganzen restlichen Tag verantwortlich ist.

Ich denke, für jeden gibt es das optimale Frühstück, das einen lange satt hält
und auch eine gute Grundlage für den restlichen Tag ist. Welches das bei einem ist,
das muss man selber herausfinden.

Ich habe nun für mich herausgefunden: Nen Brötchen macht mich leider nicht wirklich satt, 
besonders wenn es süß ist, verlangt mein Körper den ganzen Tag über viel mehr essen.
Dann esse und ich esse ich, denke mir "Jetzt müsstest du mal satt sein", aber nein Pustekuchen!
Als würde ich ein Mini-Me in mir tragen esse ich in untypischen Dimensionen. Auch das Unterbringen von Obst fällt mir mit dieser Frühstücksvariante schwer. 

Deshalb habe ich für mich herausgefunden: Porridge mit Obst und etwas Zimt ist die perfekte Lösung!
Das werde ich jetzt auch immer beibehalten, außer halt es gibt mal Sonntagsbrötchen oder es geht Brunchen, weil sonst bin ich auch den ganzen Tag über eher schlapp. Bleibe danach auch im Bett liegen, weil ich mich so voll fühle und nicht wirklich energiegeladen.

Mal schauen, was diese kleine Änderung und Einsicht in der nächsten Zeit so endet,
gerade wenn jetzt der Frühling beginnt, kommen ja jetzt so zahlreich viele leckere Früchte, auf die ich mich freue. Und sonst gibt es halt auf die schnelle Tiefkühl-Obst.

Habt ihr bei euch im Zusammenhang mit Frühstück Ähnliches erlebt?
Was ist euer Best-Of-Breakfast?

Liebst V